Havariertes Schiff soll aus Hinlopenstrasse abgeschleppt werden | Polarjournal

Als Ende Dezember 2018 der Garnelenschlepper Northguide in der Hinlopenstrasse auf Grund lief, war noch nicht klar, was mit dem Schiff weiter geschehen soll. Nun haben die Besitzer den Gouverneur Svalbards und die Küstenwache über die Pläne informiert. Das Schiff soll wieder soweit flott gemacht werden, dass es abgeschleppt und nach Norwegen zum Verschrotten transportiert werden kann.

Letzte Woche wurden der Küstenverwaltung und dem Gouverneur präsentiert, wie das Wrack des Garnelenschleppers Northguide von der Unfallstelle in der Hinlopenstrasse entfernt werden sollte. Der Plan sieht vor, dass das Wrack aufgerichtet werden soll, danach Löcher im Rumpf abgedichtet und Stahlplatten auf den Boden gelegt werden sollen, um die Reibung zu verringern, wenn das Boot vom Boden, auf dem es liegt, abgeschleppt werden soll. Geplant ist, für diese Arbeiten einen grossen Kranheber und zwei Schlepper zu verwenden. Wenn das Schiff wieder frei gemacht worden ist, muss es zum Verschrotten nach Norwegen geschleppt werden. «Unser Fazit ist, dass der Plan solide und durchführbar erscheint und die notwendigen Umweltaspekte berücksichtigt worden sind,» sagt Rune Bergstrøm, stellvertretende Notfalldirektorin bei der Küstenverwaltung, in einer Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag.

Der Trawler «Northguide» lief Ende letzten Dezember in der Hinlopenstrasse auf Grund. Die gesamte Mannschaft konnte von der Küstenwache trotz schlechter Wetterbedingungen gerettet werden. Bild: Lufttransport / TV2.no

Wenn das Wetter und die Eisverhältnisse es erlauben, wird der Betrieb Anfang August beginnen. Das Erstellen und Versiegeln des Fischerbootes werden voraussichtlich etwa einen Monat dauern. Wenn alles wie geplant läuft, wird es im Schlepptau in der ersten Septemberhälfte auf das Festland gebracht. «In der Region herrschen anspruchsvolle Bedingungen, und es ist sehr wichtig, dass wir für den Betrieb gute Wetter- und Eisbedingungen haben, sagt Bergstrøm. Das Küstenwachtschiff Svalbard war letzte Woche bei der Northguide im Auftrag der Küstenverwaltung. Sie haben den Unterwasserschaden mit Hilfe einer ferngesteuerten Unterwasserkamera (ROV) dokumentiert. Unter anderem wurde die Neigung des Schiffes dokumentiert, genaue Tiefenmessungen wurden durchgeführt, wo der Trawler herausgezogen werden soll, und es wurde versucht, das Eis um den Trawler herum zu brechen, um den Druck zu verringern. Das Schiff befindet sich immer noch am gleichen Ort, wurde jedoch stark verschoben und hat sich nun stark geneigt. Das niederländische Unternehmen SMIT Salvage wurde mit dem Abschleppen beauftragt und ist der Ansicht, dass der Auftrag kein Problem darstellt. «Die Eisverhältnisse in der Hinlopenstrasse sind immer noch sehr herausfordernd und die «Northguide» hat mehr Schlagseite erhalten. Aber es scheint nicht, dass der Trawler grösseren Schaden erlitten hat als die, die wir zuvor kannten», sagt Bergstrøm.

Die Hinlopenstrasse liegt zwischen der Hauptinsel Spitzbergen und Nordaustlandet. Immer wieder treibt Eis auch noch im Sommer in die Wasserstrasse. Zusammen mit Untiefen und wenig Platz ist sie an einigen Stellen eine Herausforderung zum Manövrieren. Bild: Michael Wenger

Die Küstenverwaltung überwacht die unternehmenseigenen Massnahmen in Bezug auf den Unfall und arbeitet eng mit der Reederei Opilio AS, der das Boot gehört, und der Versicherungsgesellschaft, der Bergungsgesellschaft und dem Gouverneur bei der Bergungsaktion zusammen. Die norwegische Küstenverwaltung hat die Reeder angewiesen, das Schiff zwischen August und Dezember 2019 zu beseitigen und Massnahmen gegen akute Umweltverschmutzung zu ergreifen. Die Entscheidung, den havarierten Trawler bis August zu belassen, beruhte auf einer Gesamtbewertung und wurde von der Küstenverwaltung in Absprache mit dem Gouverneur getroffen. Teil der Gesamtbewertung war, dass das Gebiet im Frühjahr und Sommer besonders stark von Vögeln und anderen Tieren besucht ist.

Quelle: Svalbardposten

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This