Nach Trumps Ankündigung, er wolle die grösste Insel der Welt kaufen, dachten wir von Polar Journal, dass wir uns nicht in den ganzen Hype einklinken wollten, da wir die Idee als absurd (um es höflich zu formulieren) betrachteten. Doch in Grönland und Dänemark wird das Thema ernsthafter angegangen, wie der Kommentar des ehemaligen Präsidenten des Inuit Circumpolar Council (Gesamtarktischer Inuitrat) zeigt. Hier haben wir den Text auf Deutsch übersetzt.

Grönland annektieren?
Wir können die Frage stellen, warum die Vereinigten Staaten mit Grönland zögern sollten, wenn Russland die Krim annektieren kann. Ich denke, dass ein US-Versuch, eine Nation zu kaufen oder Grönland zu annektieren, egal wie absurd es ist, nicht ernst genug genommen wird. Das letzte Mal, als wir «Nein» zu dieser schockierenden Idee sagten, war 1946 zu Präsident Truman. Aber wir müssen uns daran erinnern, dass das Territorium der USA durch Annexion entstanden ist. Für uns in Grönland ist dies die Fortsetzung der Politik des Kalten Krieges, wie wir sie kennen. Viele denken, wenn Russland die Krim annektieren kann, dann haben die USA einen Grund. Aber Moment: Wir leben im 21. Jahrhundert? Ja, aber das ist doch eine Realität von heute.
An der Oberfläche scheint Grönlands Souveränität sicher zu sein. Als Teil des dänischen Königreichs ist es mit der EU und einem NATO – Bündnismitglied assoziiert und hat mit Dänemark und den USA ein trilaterales Abkommen über die Verteidigung Grönlands geschlossen, das 2004 unterzeichnet wurde (um Grönlands Status im Verteidigungsabkommen von 1951 zu ändern). In dieser Zeit haben wir eine enge und freundschaftliche Zusammenarbeit mit einem republikanischen Aussenminister genossen. Grönland, die USA und die übrigen arktischen Staaten – einschließlich der Vertreter der Ureinwohner – arbeiten seit 1996 über den Arktischen Rat eng zusammen und schaffen so eine wertvolle wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Niviarsiaq – Die Nationalblume Grönlands

Grönland ist verfassungsmässig Teil des dänischen Königreichs. Seit der Verabschiedung des Gesetzes über die Selbstverwaltung im Jahr 2009 regiert Grönland im Wesentlichen sich selbst, ohne zuvor um Erlaubnis zu bitten. Dänemark legte der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 23. Februar 2010 einen Brief über die Umsetzung der Erklärung über die Gewährung der Unabhängigkeit der Kolonialstaaten und der Völker vor. In dem Brief erklärt Dänemark, dass die Menschen in Grönland nach internationalem Recht das Recht auf Selbstbestimmung haben und das Gesetz dem grönländischen Volk das Recht einräumt, in Zukunft die Unabhängigkeit zu erlangen. Die Gefühle in Bezug auf die zukünftige Unabhängigkeit Grönlands sind trübe und viele Beobachter sagen, dass eine indigene Inuit-Nation in einem Gebiet wie der Arktis mit solch geopolitischer Bedeutung keine souveräne Nation werden kann. Aber Grönland ist nicht allein. Zusammen mit den Färöern haben wir die beste Partnerschaft mit Dänemark innerhalb des Königreichs, welches uns noch vor der Existenz der USA verteidigt hatte.

Thule Airbase, die Luftwaffenbasis der US Air Force.

Wir befürchten jedoch, dass der Kalte Krieg zurückkehrt. Wir befürchten dies, weil wir nur 57.000 Menschen in Grönland sind und keine Streitkräfte haben, aber (kostenlos) einen US-Luftwaffenstützpunkt in Thule unterbringen (was die Freiheit der Inughuit des nahe gelegenen Dorfes Uummannaq kostete, die gezwungen waren, ihr Dorf im Jahr 1953, als die Basis gebaut wurde, zu verlassen.) Grönland ist auch recht grosszügig, indem es der US-Luftwaffe das Recht einräumt, den Zivilflughafen Kangerlussuaq in Westgrönland zu nutzen. Für Grönland gibt es seit dem Aufkommen der „America First“ -Haltung und dem anschliessenden Verlust eines lokalen Vertrages zur Versorgung der Basis keine wirtschaftlichen Anreize mehr, ausländische Stützpunkte zu haben.
Trotz alledem hat Grönland seinen Teil zur NATO beigetragen, und die Grönländer haben neben amerikanischen Truppen an dänischen Missionen in Afghanistan und anderswo teilgenommen. Wenn der engste Verbündete sich also nicht einmal für solche Opfer bedanken kann, ist er kein Freund oder auch nur annähernd ein zuverlässiger Verbündeter.

Die USA machen die Chinesen oder Russland für die geopolitische Situation verantwortlich. Aber sollten wir uns mehr vor 1,3 Milliarden Menschen fürchten, die unter einem autokratischen Regime stehen, oder einem Land (und seiner militärischen Macht) mit nur 330 Millionen Einwohnern, das von einer unanständigen Regierung geführt wird?
Die weltweite Stabilität war bis vor kurzem intakt, aber die USA sind nicht mehr so, wie sie waren.
Ja, das ist todernst. Und ja, wir haben Angst – vor allen dreien!

Quelle: Aqqaluk Lynge in Arctic Today

error: Content is protected !!