MOSAiC: Wie findet man die perfekte Eisscholle? | Polarjournal
(C) Esther Horvath

Die Eisscholle, die Ice City der MOSAiC-Expedition beheimaten soll, wurde vor einigen Tage gefunden und wird zurzeit bereitgemacht. Doch wie findet man in der Weiter der Arktis eine geeignete Scholle? Mit viel Aufwand und technischem Gerät.

Seit knapp zwei Wochen ist FS Polarstern im arktischen Meereis unterwegs gewesen mit der Aufgabe, eine geeignete Eisscholle für die Errichtung des Camps zu finden. Dafür wurden von dem FS Polarstern begleitenden, russischen Eisbrecher Akademik Fedorov regelmäßig Helikopter-Messungen mit dem sogenannten EM-Bird durchgeführt. Mit diesem Messgerät ist man in der Lage, die Eisdicke entlang der Flugrichtung zu bestimmen, und kann so potentielle Eisschollen vermessen, die dann zur näheren Untersuchung von den Schiffen angesteuert werden. Vor Ort wurde die Eisscholle dann mit unterschiedlichen Messmethoden genauer auf ihre Eignung untersucht. Die Dicke und Stabilität der Scholle waren hierbei die entscheidenden Parameter, denn schließlich bildet diese die Plattform für ein umfangreiches Forschungs-Eis-Camp, welches über ein Jahr betrieben werden soll.

Mit solchen EM-Geräten wurden die Eisschollen überflogen, um die Eisdicken zu messen. (C) Stefan Hendricks
Skizze zur Veranschaulichung der Elemente des EM-Birds (links) und Foto des EM-Birds (rechts; Foto: S. Hendricks

Unsere Multi-Satelliten-Produkt-Karten zeigen den Ausschnitt der Start-Region und die Route sowie derzeitige Position von FS Polarstern (siehe Abbildung). Der gezackte Routenverlauf (rote Linie) lässt erkennen, dass FS Polarstern gezielt einzelne Schollen angesteuert hat, um diese auf ihre Eignung hin zu untersuchen. Mit Einsetzen der Winter-Saison ist mittlerweile der Großteil der Oberfläche im Zielsektor von Eis bedeckt, auch wenn diese teilweise nur wenige Zentimeter beträgt. Am 04. Oktober 2019, um 21:30 Uhr Bordzeit war es dann soweit: die Zielscholle war identifiziert und festgelegt, Maschinen Stopp, eine erste Begehung des näheren Umfelds von FS Polarstern war möglich! Bei 85° 04,582‘ Nord und 134° 25,769‘ Ost beginnt nun der eigentliche Teil der Expedition, das Driftexperiment! Auf der aktuellen Karte ist außerdem der Ausschnitt um Polarstern hervorgehoben (grüne Box). Da FS Polarstern ein starker Reflektor für Radarsignale ist, kann das Schiff als kleiner weißer Punkt wahrgenommen werden

Multi-Satelliten-Produkt-Karten mit dem Ausschnitt der Start-Region und der Route sowie der derzeitigen Position von FS Polarstern (Grafik: Meereisportal)

Quelle: Meereisportal.de

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This