Drei Reedereien verzichten auf die Nordost-Passage | Polarjournal
Die Durchfahrt entlang der Nordost-Passage wird meist von russischen Eisbrechern begleitet. (Bild: RIA Novosti)

Im Zuge des Rückgangs des polaren Meereises sind neue Abkürzungen, insbesondere die Nordost-Passage entlang der sibirischen Küste Russlands, als saisonale Schifffahrtswege verfügbar. Anfang des Herbstes war die französische Containerschifffahrtsgesellschaft CMA CGM – die viertgrößte der Welt – die erste große Reederei, die sich von der Schifffahrt über die aufstrebenden Schifffahrtsrouten der Arktis zurückzog. Das Unternehmen nannte als Hauptgrund für seine Entscheidung die Umweltbelange, in den herausfordernden und gefährdeten Gewässern der Region tätig zu sein.

Ein Eisbrecher von Rosatomflot begleitet ein Schiff durch eisige Gebiete entlang der Nordseeroute. Vermeiden zukünftige Schiffe, in der russischen Wirtschaftszone zu fahren, um Putins Forderung nach russischer Eskorte zu umgehen? (Foto: Rosatomflot)

In den vergangenen Wochen gaben zwei weitere große Transportunternehmen, Hapag-Lloyd der fünftgrößte Containertransporteur und das globale Logistikunternehmen Kühne + Nagel ähnliche Entscheidungen bekannt. Und mit der Mediterranean Shipping Company (MSC), der globalen Nummer zwei, die am 21. Oktober 2019 eine ähnliche Verpflichtung eingegangen ist, haben nun drei der fünf größten Containerschifffahrtsunternehmen den Eintritt in die polaren Regionen ausgeschlossen.

Maersk, der Branchenführer, der im vergangenen Jahr eine Test-Fahrt durch die Arktis durchgeführt hat, und die Nummer drei COSCO, deren Schiffe rund 30 Fahrten durch die Arktis absolviert haben, haben keine Hinweise darauf gegeben, dass auch die die Schifffahrt über die Arktis eingestellt werden soll. Zusammen machen die fünf größten Unternehmen mehr als die Hälfte der weltweiten Container-Seefracht aus.

Viele Schiffe der MSC sind nicht für die Nordost-Passage gedacht.Die 400 Meter lange und 61,5 Meter «MSC Gülsün» kann 23.756 Standardcontainer transportieren, darunter 2000 Kühlcontainer. Die «MSC Gülsün» wurde in Südkorea gebaut. Zehn Schwesterschiffe sollen bis 2020 in den Dienst gestellt werden. (Foto: Mediterranean Shipping Company)

Nur geringe finanzielle Kosten durch den Verzicht

Aus heutiger Sicht ist die Aufgabe der Arktisschifffahrt mit geringen finanziellen Kosten verbunden, da die Containerschifffahrt über die Region nach Ansicht von Experten mindestens ein Jahrzehnt oder länger in der Zukunft liegt.

„Ein sicherer und zuverlässiger Containerschiffverkehr über die Nordmeerroute wird in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich nicht möglich sein“, erklärt Michael Byers Professor und Canada Research Chair für Globale Politik und Internationales Recht an der University of British Columbia. Er warnt auch davor, dass das Potenzial für die Schifffahrt in der Arktis so lange in der Zukunft liegt und dass „sich kein Unternehmen an 10 Jahre alte Ankündigungen gebunden sieht“.

Ebenso geht Frédéric Lasserre Professor von der Université Laval Québec davon aus, dass das von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation erwartete Verbot von schmutzigem Schweröl in der Arktis jede Form der Containerschifffahrt wirtschaftlich unrentabel machen wird. „Sollten Reedereien gezwungen sein, teureres Marinedieselöl anstelle von Schweröl zu verwenden, würde die Rentabilität des arktischen Transits ernsthaft beeinträchtigt“, erklärt Lasserre.

Mit der «Venta Mærsk» testete Mærsk Line im Herbst 2018 die Passage durch die Nordost-Passage von Asien nach Europa. Es handelte sich dabei um die erste Passage eines Containerschiffs ohne Begleitung eines Eisbrechers durch den nördlichen Seeweg. Die Fahrt führte von Wladiwostok nach Sankt Petersburg via Busan und Bremerhaven und dauerte vom 22. August bis zum 28. September 2018. (Foto: Mærsk Line)

«Null-Kosten-Greenwashing»

Die weltweite Schifffahrt ist eine wichtige und wachsende Quelle für Treibhausgasemissionen. Kürzlich haben Unternehmen wie Maersk und CMA CGM langfristige Strategien zur Umstellung auf sauberere Kraftstoffe und neue Motortypen angekündigt, um schädliche Emissionen zu reduzieren. In einer Zeit des wachsenden öffentlichen Bewusstseins für die Auswirkungen der industriellen Aktivität auf das globale Klima sind Reedereien keine Ausnahme von Bemühungen, umweltfreundlicher zu wirtschaften oder zumindest umweltfreundlicher zu erscheinen. In dieser Hinsicht ist der Verzicht auf Fahrten durch die Arktis das kleinere Übel. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die noch keine Testfahrten durchgeführt haben und – zumindest kurzfristig – nicht an die wirtschaftliche Realisierbarkeit der arktischen Schifffahrt geglaubt haben.

Byers bezeichnet diese Taktik als «Greenwashing», eine Praxis, die es einem Unternehmen ermöglicht, umweltbewusster zu wirken, als sie es tatsächlich sind. „Dies könnte ein Beispiel für das kostengünstige «Greenwashing» sein, bei dem sich ein Unternehmen als umweltbewusst erweisen kann, ohne tatsächlich etwas zu opfern“, erklärt er.

Zwei LNG-Tanker der Eisklasse Arc7 laden im bei Yamal LNG im russischen Hafen von Sabetta, Flüssiggas. (Foto: Novatek)

Werden andere Unternehmen folgen?

Als CMA CGM im August seine Entscheidung als erster großer Betreiber bekannt gab, dass sie sich aus der Arktis zurückziehen, fragten sich Experten, ob andere Unternehmen diesem Weg folgen würden. Maersk gibt an, dass sie „alles daransetzt, die negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten“, und verwies auch auf seine Bemühungen, bis 2050 CO²-neutral zu werden. Das Unternehmen fügte hinzu, dass „die Nordost-Passage im Vergleich zur bestehenden Ost-West-Routen derzeit kommerziell noch nicht lebensfähig sei.“

Umweltaktivisten sehen diese neueste Entwicklung auch als einen Schritt in die richtige Richtung. „Es zeichnet sich eindeutig ab, dass die Risiken eines Auslaufens von Schweröl oder die Auswirkungen eines Anstiegs der Rußemissionen in der Arktis inakzeptabel sind“, sagt Dr. Sian Prior, Leitender Berater der Clean Arctic Alliance, einer Interessenvertretung «Gruppe für das Verbot von Schweröl in der Arktis».

Es ist zwar schwer vorauszusagen, ob diese jüngsten Ankündigungen einen Trend für andere Unternehmen auslösen werden. Die Organisation betont jedoch, dass die Entscheidung von MSC “ eine klare Botschaft an die Schifffahrtsbranche „über die Bedeutung umweltbewusster Entscheidungen, einschliesslich der Entscheidung, die Arktis nicht als Seeweg zu verwenden, aussendet.

Quelle: Malte Humpert, High North News via Arctic Today

error: Content is protected !!