Überraschende Funde im Permafrost | Polarjournal
Der Höhlenlöwe hat sich wahrscheinlich vor weniger als 600.000 Jahren in Europa entwickelt und unterscheidet sich genetisch von dem heutigen Löwen, der in Afrika und Asien lebt. Es ist vor ungefähr 13.000 Jahren ausgestorben.

Mammutjäger fanden in Jakutien in einen Abstand von zehn Metern zwei Höhlenlöwen. Die Vermutung, dass es sich um Geschwister handelt endete mit einer grossen Überraschung. Entstanden sind atemberaubende Bilder der weltweit einzigen gut erhaltenen Höhlenlöwenbabys.

Das weibliche Höhlenlöwen-Junge Sparta soll vor ca. 26‘000 Jahre geboren worden sein. Für die Jagd liess ihre Mutter den Nachwuchs zurück. Dabei verhungerte das Löwenbaby. (Foto: The Siberian Times)

Es wurde angenommen, dass die beiden Jungen Geschwister sind, die beide vor 44.000 Jahren geboren wurden. In der Tat wurde festgestellt, dass einer der berühmten ausgestorbenen Höhlenlöwen namens Spartak weiblich und nicht männlich ist und als Sparta umbenannt wurde. Und sie wurde 18.000 Jahre nach Boris, dem zweiten Jungtier geboren. Die vollständigen Restaurierungsarbeiten an den Baby-Höhlenlöwen, die im sibirischen Permafrost hervorragend konserviert wurden, zeigen ein sensationelles Maß an vorhandenem Fell und Haar. Die Höhlenlöwenbabys sind hervorragend erhalten, man kann sogar ihre Schnurrhaare sehen und man hofft noch viel mehr Informationen von ihnen zu erhalten.

Das Höhlenlöwen-Baby Sparta ist hervorragend erhalten, sogar die Schnurrhaare sind zu erkennen. (Foto: The Siberian Times)

„Vor etwa 26,000 Jahren ließ Spartas Mutter sie entweder in der Höhle zurück und ging auf die Jagd oder wurde selbst getötet und ließ das kleine Junge ohne Nahrung zurück. Sie verhungerte. Wir haben uns gefragt, warum sie so dünn aussah, als sie gefunden wurde. Die Tomographie ihrer inneren Organe ergab, dass kein Fett vorhanden war. Es war das extremste Stadium des Hungers.“ sagte der Wissenschaftler Dr. Albert Protopopov, Experte für gefrorene Überreste aus der Wollmammut-Ära.

Sparta wurde 2018 in der Region Jakutien von demselben Mammutknochensucher gefunden, der ein Jahr zuvor ein größeres Höhlenlöwenjunge namens Boris entdeckt hatte. Beide Funde waren nur zehn Meter voneinander entfernt. Die erste Theorie war, dass die Jungen aus derselben Familie stammten – aber jetzt wissen Wissenschaftler, dass zwischen den Jungen 26.000 Jahre liegen.

Das Video zeigt, wie die kleine Sparta, das zweite gefundene Höhlenlöwenbaby untersucht wird.

Boris lebte vor ungefähr 44.000 Jahren und war zwischen zwei und drei Wochen alt, als er starb. Höchstwahrscheinlich starb er, als seine Mutter ihn in einer Höhle zurückließ um auf die Jagd zu gehen und die Höhle zusammenbrach und das Junge begrub. „Wir haben sichtbare Spuren von inneren Verletzungen gefunden, von denen wir glauben, dass sie durch Steinschlag verursacht wurden“, sagte Protopopov. Boris, der ältere Junge, hat einen abgetrennten Schwanz. Dies führte zu Spekulationen, er sei ein uralter Luchs und kein Höhlenlöwe. „Wir waren alle besorgt, dass Boris keinen Schwanz hat“, sagte Dr. Protopopov. „Aber der Mann, der ihn gefunden hat erklärte, dass er ihn abgeschnitten hatte, als das Junge aus dem Permafrost genommen wurde. Ich weiß, dass der Verdacht bestand, dass das Löwenbaby tatsächlich ein Luchs war, aber wir wissen von den ersten Tests, dass es sich eindeutig um ein Höhlenlöwenbaby handelte.“

Boris lebte vor ca. 44‘000 Jahre. Bei der Bergung ging der Schwanz verloren. Deshalb glaubte man zuerst es sei ein Luchs. (Foto: The Siberian Times)

„Die wichtigste Aufgabe dieser komplexen Forschung an Höhlenlöwenbabys ist die Wiederherstellung ihres Aussehens. Es ist immer noch ein Rätsel, dass sie auf hunderten von veröffentlichten Zeichnungen von Höhlenlöwen ohne Mähnen abgebildet sind. Dennoch bemerken wir in diesem Bereich Pigmentflecken und -streifen, die bei heutigen Löwen nicht zu sehen sind. Wir sind also dabei, das Aussehen der Höhlenlöwen nachzubilden“, erklärt der Forscher weiter.

„Ihre Lebensbedingungen waren sehr unterschiedlich zu den heutigen Löwen. Die Höhlenlöwen lebten in einem viel kälteren Klima und wir glauben, dass sie deshalb anders aussehen mussten. Bei kaltem Klima gab es zudem weniger Beute.“

„Wenn wir diese Frage zu Mähnen verstehen, können wir uns möglicherweise ein Bild von ihrer sozialen Hierarchie machen. Beispielsweise wissen wir nicht, ob die Höhlenlöwen-Männchen eine so dominante Rolle spielen wie die Alpha-Männchen der heutigen Populationen.“

Die Löwen werden derzeit untersucht, um so viele Informationen wie möglich zu erhalten. Die Höhlenlöwen waren im Altertum die größten Raubtiere nach Bären. In der Gegend, in der man Schädel von Höhlenlöwen findet, gibt es nur eine Handvoll Bärenschädel. Im damaligen Sibirien regierten die Löwen, weil zu der Zeit die Umgebung Savanne war und die Bären mehr Wald brauchten.

Bei der Untersuchung mit dem Tomographen wurde ersichtlich, dass Sparta vermutlich verhungert ist. (Foto: The Siberian Times)

Der Wissenschaftler sagte voraus: „Es gibt eine sehr realistische Chance, Höhlenlöwen nachzubilden, und es wäre viel einfacher, als ein Wollmammut zu klonen. Höhlenlöwen und heutigen Löwen haben sich erst vor 300.000 Jahren getrennt. Mit anderen Worten, es handelt sich um verschiedene Arten der gleichen Gattung. Das bedeutet, dass wir die DNA des modernen afrikanischen Löwen nehmen und damit Höhlenlöwen nachbilden können. Es wäre viel einfacher als bei Mammuts. Aber wenn wir Methoden finden, um Wollmammuts zurückzubringen, wäre dies eine Revolution und eine Gegenleistung für Menschen, die dazu beigetragen haben, so viele Arten auszulöschen“, sagte Dr. Albert Protopopov.

Quelle: Valeria Sukhova / The Sibirian Times

error: Content is protected !!