RRS «Sir David Attenborough» ersetzt zwei alte Schiffe | Polarjournal
Massen versammeln sich zur Namensgebung des Polarforschungsschiffs RRS Sir David Attenborough auf der Cammell Laird-Werft in Birkenhead, Großbritannien. (Foto: Peter Byrne, British Antarctic Survey)

Das neue Polarforschungsschiff des Vereinigten Königreichs wurde am 26. September 2019 vom Herzog und der Herzogin von Cambridge als RRS «Sir David Attenborough» getauft. Der Eisbrecher ist das neue Flaggschiff der britischen Arktis- und Antarktisforschung und wird demnächst auf Fahrt gehen und soll zwei alte Forschungsschiffe ersetzen.

2014 kündigte die britische Regierung die Finanzierung des Baus eines neuen Polarforschungsschiffs für die British Antarctic Survey (BAS) an. Das neue Schiff sollte nicht nur mit den neuesten Instrumenten für die Erforschung der Polarregionen ausgestattet sein, es soll auch ein besseres Eisbrechvermögen und eine längere Lebensdauer als die vorhandenen Polarforschungsschiffe haben. (Foto: British Antarctic Survey)

Die RRS «Sir David Attenborough» soll die beiden anderen Polarschiffe des Landes ersetzen und dazu beitragen, das globale Wissen über die Polarmeere und die Auswirkungen des Klimawandels auf sie zu erweitern, sagte Prinz William, Enkel von Königin Elizabeth, in seiner Rede.

Das Schiff wurde vom «Natural Environment Research Council» (NERC) in Auftrag gegeben und ist Teil eines größeren staatlichen Investitionsprogramms für die polare Infrastruktur, um das Vereinigte Königreich seine Forschung in der Antarktis und in der Arktis dabei zu unterstützen.

„Dies ist ein unglaublich aufregender Moment in unserer wissenschaftlichen Geschichte. Der Eisbrecher RRS «Sir David Attenborough» wird es uns ermöglichen, einen großen Schritt vorwärts in unserem Verständnis der Umwelt zu machen “, sagte der britische Wissenschaftsminister Chris Skidmore.

Die Festlichkeiten, die drei Tage dauerten, fanden auf einer Werft in Birkenhead im Nordwesten Englands statt, wo der riesige Eisbrecher gebaut wurde. Ziel war die Menschen zu inspirieren sich über Polarwissenschaften, Technik und Technologie zu informieren.

Der britische Prinz William und Catherine, Herzogin von Cambridge, winken bei der Namensgebung für das neue Polarforschungsschiff RRS Sir David Attenborough. (Foto: Peter Byrne, British Antarctic Survey)

Sir David Attenborough, der für seine Naturdokumentationen bekannt ist, betont die Bedeutung solcher Schiffe für das Verständnis und die Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels.

„Wir alle brauchen dieses Schiff. Unsere Welt verändert sich schnell und es ist klar, dass die Menschen auf der ganzen Welt – insbesondere die Jungen – sich immer mehr Sorgen um eine Klimakatastrophe machen “, sagte Attenbourough. „Aber die Menschen sind belastbar und geschickt. Wenn wir auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse achten, die diejenigen sammeln, die in diesem Schiff fahren werden, haben wir eine viel bessere Chance, einen Weg zu finden, um mit dem fertig zu werden, was vor uns liegt.“

Die RRS «Ernest Shackleton» wurde von Kverner Klevin Leirvik A/S, Norwegen, für GC für Rieber Shipping gebaut und 1995 als MV «Polar Queen» vom Stapel gelassen. Sie wurde von BAS im August 1999 im Rahmen einer langfristigen Chartervereinbarung erworben und am 30. September 1999 auf Falkland registriert. Ihre Jungfernfahrt mit BAS fand 1999/2000 statt. Ihre Umbenennung in RRS «Ernest Shackleton» erfolgte am 13. Mai 2000. (Foto: British Antarctic Survey)

Ein Schiff ersetzt zwei andere

Die British Antarctic Survey (BAS), welche die RRS «Sir David Attenborough betreibt, hatte früher zwei Schiffe in ihrer Forschungsflotte.

Die RRS «Ernest Shackleton» diente als Logistikschiff für den Transport von Fracht, Treibstoff und Personen. Es ist auch mit einer wissenschaftlichen Grundausstattung für Forschungsarbeiten ausgestattet. Das seit 20 Jahren von der BAS gepachtete Schiff wurde im April 2019 an seine ursprünglichen Eigner zurückgegeben.

Großbritannien besitzt immer noch die RRS «James Clark Ross», ein Meeresforschungsschiff, das biologische, ozeanographische und geophysikalische Forschungsfahrten durchführt. Die «James Clark Ross» nähert sich dem Ende seiner 25-jährigen Lebensdauer, teilte die BAS auf ihrer Website mit.

Die RRS «James Clark Ross» wurde auf der Werft «Swan Hunter Shipbuilders» in Wallsend gebaut. Der Stapellauf fand im Dezember 1990, die Fertigstellung am 28. September 1991 statt. Das nach dem englischen Entdecker und Seefahrer James Clark Ross benannte Schiff war das erste für den Einsatz in der Polarforschung gebaute Forschungsschiff des BAS. (Foto: British Antarctic Survey)

Ohne diese beiden Schiffe benötigte die britische Regierung eine neue, moderne Plattform für die Polarforschung. Aus diesem Grund beschlossen sie, die RRS «Sir David Attenborough» zu bauen, da sie der Ansicht war, dass sie die Aufgaben der beiden früheren Schiffe erfüllen könnte, sowohl in der Forschung als auch in der Logistik.

„Die RRS «Sir David Attenborough» ist eines der fortschrittlichsten Polarforschungsschiffe der Welt und wird die Art und Weise verändern, wie Schiffsforschung in den Polarregionen betrieben wird. Es wird Wissenschaftlern hochmoderne Einrichtungen bieten, mit denen sie die Auswirkungen des globalen Wandels auf unsere Ozeane, die Artenvielfalt der Meere und das Klima erforschen und sicherstellen können, dass Großbritannien weiterhin an der Spitze der Polarwissenschaften bleibt “, sagte Sir Mark Walport , CEO von «UK Research and Innovation» in einer Pressemitteilung.

Entwickelt für extreme Umgebungen

Die «Sir David Attenbourough» sollte in der Lage sein, mit drei Knoten (5,5 km / h) 1 Meter dickes Meereis zu brechen und ist für wissenschaftliche Arbeiten in extremen Umgebungen ausgelegt.

Das Schiff betreibt eine Vielzahl von wissenschaftlichen Spezialeinrichtungen, Instrumenten und Labors, mit denen die Forscher den Ozean, den Meeresboden und die Atmosphäre untersuchen können.

Ausgestattet mit einem Hubschrauberlandeplatz, Kränen und Laboratorien an Bord können U-Boote und andere Geräte zur Überwachung und Probenahme der Ozeane eingesetzt werden.

Die Attenborough wird auch das erste britische Polarforschungsschiff sein, das über einen „Mondpool“ verfügt, so die BAS. Dies ist ein großes Loch, das durch das Schiff verläuft und sowohl zur Luft (auf Deckshöhe) als auch zur See (am Rumpf) offen ist. So können Instrumente einfach und sicher in das Meer und aus dem Meer gesenkt werden, wenn Wetterbedingungen oder starkes Meereis herrschen würde eine solche Arbeit normalerweise erschweren.

Das Schiff ist auch sehr leise, so dass Meeresbewohner keine Angst bekommen und die Wissenschaftler an Bord sie studieren können.

Eisversuche auf der Nordhalbkugel sind ab März 2020 geplant, gefolgt von einer wissenschaftlichen Probefahrt. Der Eisbrecher soll ab Oktober 2020 voll einsatzfähig sein.

Quelle: British Antarctic Survey

error: Content is protected !!