Luftverschmutzer an der norwegischen Grenze soll geschlossen werden | Polarjournal
Schwarzer Schnee in Nikel, in der am der stärksten verschmutzten Stadt der Kola-Halbinsel. (Foto: Thomas Nilsen / Barents Observer)

Der giftige Rauch, der seit Jahrzehnten das Grenzgebiet zwischen Russland und Norwegen umgibt, könnte bald verschwinden. Es wird helfen die gefährdete Natur zu retten und wiederherzustellen. Aber die lokale Bevölkerung befürchtet, dass Nikel als verlassene Geisterstadt enden wird.

Hauptwirtschaftszweig des Ortes Nikel ist die Ausbeutung der regionalen Nickelvorkommen, die dem Ort seinen Namen gegeben haben. Die Förderung wird durch den Konzern MMC Norilsk Nickel durchgeführt, der auch gleichzeitig Weltmarktführer der Nickelproduktion ist. Die industrielle Tätigkeit im Umland hat zu einem großflächigen Waldsterben geführt. (Foto: Arctic Today_Ilya Naymushin)

Wenn Sie einen Job in der Fabrik haben, ist Ihnen normalerweise eine angemessene Bezahlung und ein komfortables Leben garantiert. So war es schon immer in Nikel, der kleinen Firmenstadt, die nur sieben Kilometer von der norwegischen Grenze entfernt liegt. Aber die Dinge ändern sich und das Leben in Nikel ist nicht länger an Regeln für ein sicheres und vorhersehbares Leben gebunden.

Nornickel, das Unternehmen, dem die Anlage gehört, bestätigt, dass eine Schließung im Gange ist. Das ist schon früher gesagt worden, aber diesmal ist es anders. Nornickels Präsident Wladimir Potanin hat bei seinem jüngsten Besuch in Murmansk deutlich gemacht, dass den 800 Mitarbeitern bald weitere Aufgaben übertragen werden. Die Schließung erfolgt auf die gleiche Weise wie in Norilsk in Sibirien, wo das Unternehmen 2016 eine Schmelze geschlossen hat, erklärte Potanin.

Die Abgase aus dem Nickelabbau in der russischen Arktisstadt Nikel zerstört fast die gesamte Vegetation im Umkreis von 5 km. (Foto: Justin Jin)

«Das Unternehmen wird die gleiche Praxis in Zusammenarbeit mit der Regionalverwaltung und im Dorf Nikel anwenden, wo derzeit etwa 800 Mitarbeiter des Unternehmens in der Schmelze arbeiten. Norilsk Nickel plant, diesen Workshop in Zukunft zu schließen », sagte er gegenüber der Zeitung Lenta. In Norilsk wurden rund 2.500 Mitarbeiter umgeschult und in andere Unternehmensteile versetzt. Einige zogen nach Süden, während andere angeblich günstige Rentenleistungen erhielten.

Quelle: Eye on the Arctic

error: Content is protected !!