Seekrabbenarten in Norwegen dehnen sich explosionsartig aus | Polarjournal
Ende der 1960er Jahre wurde die Krabbe von russischen Forschern in der Barents Sea nahe Murmansk ausgesetzt, wo sie sich plangemäß stark vermehrte. Die Umsiedlungsaktion war von den Generalsekretären der Sowjetunion, von Josef Stalin und seinem Nachfolger Nikita Chruschtschow in die Wege geleitet worden, um die Versorgungslage in Moskau und Murmansk zu verbessern.

Populationen von Königs- und Schneekrabben die nicht in der Region beheimatet sind, haben die Barents Sea erobert und werden sich weiterhin nach Norden und Süden ausbreiten. Laut Forschern könnten die Krabben es letztendlich nach Süden bis nach Großbritannien und im Norden nach Spitzbergen schaffen. Vor 1960 wussten die Fischer, die in der Barents Sea fuhren, wenig über Krabben. 

Grosse Krabben-Fangboote befinden sich im Hafen von Kirkenes. In der Barents Sea leben Millionen von Königs – und Schneekrabben. Hier boomt die Industrie.

Sowjetisches Experiment

Im Herbst 1960 brachte der sowjetische Meeresbiologe Juri Orlow neun weibliche Königskrabben erfolgreich von Wladiwostok nach Murmansk. In den folgenden 10 Jahren wurden weitere 3’000 Krabben in die Kola Bay gebracht. Dann noch tausend in den 1970er Jahren. Die Tiere fanden nur wenige Konkurrenten und lebten gut in ihrem neuen nördlichen Lebensraum und vermehrten sich schnell. „Es stellte sich heraus, dass die «importierten» Krabben deutlich größer und fruchtbarer als sein Vorfahr wurden“, sagte Orlow in einem Interview im Jahr 2016.

Der Fang von Krabben ist ein äusserst lukratives Geschäft. Dafür werden Lizenzen in hohen Millionen-Beträgen geboten.

Großer Fortschritt

Laut dem pensionierten Meeresforscher Orlow wird sich die Königskrabbe weiter ausbreiten und könnte letztendlich bis nach Großbritannien und dann sogar bis nach Gibraltar reichen. Aber es wird einige Zeit dauern, wahrscheinlich mehr als 100 Jahre, sagte er.

Die Königskrabbe dehnt sich nicht nur entlang der norwegischen Küste nach Süden aus, sondern auch nach Norden. In wenigen Jahren wird erwartet, dass die Krabbe rund um die Bäreninsel in der Barentssee und bis zum Jahr 2030 entlang der Küste von Spitzbergen zu finden ist.

Bis jetzt haben Meeresströmungen die Königskrabben dazu gebracht, hauptsächlich in der zentralen und östlichen Barentssee zu bleiben. Aber das ändert sich. Laut Carsten Hvingel, Forschungsleiter am norwegischen Meeresforschungsinstitut, werden Meeresströmungen westlich der Lofoten die Ausbreitung der Krabben nach Norden beschleunigen.

Die Krabbe kann in tiefen Gewässern leben, bewegt sich aber zum Laichen in flache Gebiete. „Daher ist es wahrscheinlich, dass sie sich in der Nähe der Bäreninsel und Spitzbergen vermehrt, aber nicht anderswo in der Barents Sea“, sagt der Forscher.

Man glaubt immer noch, dass der größte Teil der regionalen Königskrabbenpopulation auf der russischen Seite der Barents Sea lebt. Auf norwegischer Seite, wo westlich des 26. Breitengrades keine Fangvorschriften bestehen, könnte es jedoch bald zu einer stärkeren Dominanz kommen.

Norwegisches Krabben-Fangschiff unterwegs in die Barents Sea. (Foto: Atle Staalesen)

Die Schneekrabbe kommt

Es ist nicht nur die Königskrabbe, die die Barents Sea zu einer neuen Heimat gemacht hat. 1996 entdeckten russische Fischer die ersten Schneekrabben in der Region. Seitdem ist diese Krabbe, die etwas kleiner als die Königskrabbe ist, in der gesamten Region ebenfalls explosionsartig gewachsen. Niemand weiß genau, wie die Krabbe es in die Barents Sea geschafft hat, aber genetische Studien zeigen Verbindungen zu Krabben an der kanadischen Ostküste.

Schneekrabben sind heute in den meisten Teilen der Barents Sea anzutreffen, wobei die meisten im russischen Teil der Region leben. Es wird erwartet, dass sie sich nach Norden in die Hocharktis ausdehnt. In der Gegend um Svalbard, wo die Behörden einen möglichen Konflikt um die Rechte des Krebsfischens befürchten, wurden bereits erhebliche Schneekrabben gefunden. (siehe Bericht v. 04.11.2019)

Russischen Meeresforschern zufolge kommt die Schneekrabbe auch in großer Zahl östlich des Archipels Novaya Zemlya in der Kara-See vor. Krabben-Fangquoten dürften im Laufe der nächsten 2-3 Jahre ausgestellt werden, sagt der Forscher Aleksey Orlov den norwegischen Kollegen am Meeresforschungsinstitut.

Der Krabbenfang ist im norwegischen Kirkenes zu einer Touristen-Attraktion herangewachsen. (Foto: Atle Staalesen)

Lukrativer Fang

Die norwegischen Fischereibehörden haben für 2019 Schneekrabbenquoten von insgesamt 4’000 Tonnen festgelegt. Währenddessen hat sich auf russischer Seite eine hitzige Debatte über Quoten für den wertvollen Fang entwickelt, als die Behörden beschlossen, das Quotensystem neu zu organisieren.

Bis Mitte Oktober 2019 hatten die russischen Fischereibehörden Krabbenquoten im Wert von 125 Milliarden Rubel (1.77 Milliarden Euro) verkauft. Etwa 25 Prozent der Quoten decken die Barentssee und andere nördliche Gewässer ab.

Nach Angaben der russischen Zeitung Kommersant hat der mächtige Geschäftsmann Gleb Frank rund ein Drittel der Quoten gesichert. Der 36-jährige Geschäftsmann ist der Haupteigentümer des grössten russischen Fischereibetriebes, welcher hauptsächlich im russischen Fernen Osten tätig ist.

Vor 2014 trug das Unternehmen den Namen Russkoye More (oder „Russisches Meer“) und verfügte auch über Aquakulturanlagen auf der Kola-Halbinsel. Die Aquakulturanlage brach 2014 mit einem Massensterben von Zuchtlachs zusammen. Das Unternehmen wurde später in Russian Aquaculture umbenannt und Gleb Frank verkaufte anschließend seine Anteile an dem Unternehmen.

Quelle: Kommersant.ru

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This