Mike Horn und Børge Ousland müssen möglicherweise gerettet werden | Polarjournal
Børge Ousland und Mike Horn beim Start zu ihrer Durchquerung des arktischen Eisschildes. Im Hintergrund ist das Boot «Pangaea» zu sehen, welches die Beiden nach der Durchquerung der Arktis nördlich von Spitzbergen wieder aufnimmt. (Foto: Dmitry Sharomov)

Am 20. November 2019 erreichte uns die Nachricht aus Norwegen, dass Børge Ousland und Mike Horn Kontakt mit dem Joint Rescue Coordination Center für Nordnorwegen aufgenommen haben, um Rettungsmöglichkeiten zu untersuchen, falls sie ihre derzeit laufende Expedition unterbrechen müssen.

Nördlich von Spitzbergen sind die Nächte lang. Nur um die Mittagszeit wird die Umgebung für kurze Zeit erhellt. (Foto: Mike Horn)

Laut Ouslands Support-Crewmitglied Lars Ebbesen, der auch ein erfahrener Polarforscher ist, haben Ousland und Horn noch für 17 Tage Nahrung. Er sagt zum Radiosender NRK, dass es nach dem Erreichen des Nordpols spektakulär schlechte Bedingungen gegeben habe und die beiden hinter dem Zeitplan zurück liegen würden.

Allerdings hätten sich die Wetterbedingungen am Mittwoch geändert und es könnte sein, dass die beiden in der verbleibenden Zeit noch genügend Lebensmittel haben, um die Etappe zu beenden.

Gegenüber NRK wurde bestätigt, dass es möglich sein wird, die beiden Entdecker gegen Ende des Wochenendes herauszuholen, wenn sie dies wünschen oder brauchen. Dies geschieht mit einem Hubschrauber des Forschungsschiffs FF «Kronprins Haakon», welches sich derzeit in den Gewässern von Svalbard befindet.

Neu gebildetes dünnes Eis sowie offenes Wasser haben dazu beigetragen, dass Børge Ousland und Mike Horn auf ihrem Weg vom Nordpol zum südlichen Rand der polaren Eiskappe in Zeitverzug kamen. An der Eiskante sollten sie von Horns Boot «Pangaea» aufgenommen werden. Ob dies nun gelingt ist noch offen.

Børge Ousland und Mike Horn überquerten den gesamten Arktischen Ozean von Alaska nach Spitzbergen, zuerst mit dem Boot (blaue Linie), dann mit dem Ski (rote Linie) und dann wieder mit dem Boot (blaue Linie). (Grafik: Joakim Digernes-Nordström / NRK)

Dünnes Eis und Drift sind eine Herausforderung

Børge Ousland sagte gestern auf seiner Facebook-Seite, dass die kalte Temperatur (-26 ° C) und der beißende Seitenwind einen herausfordernden Tag mit schlechtem Gleiten darstellten. Der Fortschritt wird durch die Eisdrift behindert, so dass sich die beiden nicht nur nach Süden bewegen müssen, sondern auch ihren Kurs anpassen müssen, um die Drift auszugleichen. Das war ein Problem, seit sie den Nordpol überschritten haben.

Mike Horn bezieht sich gestern in einem Instagram-Update ebenfalls auf das Phänomen und sagt, dies sei eine große Herausforderung: „Das arktische Meer nimmt nicht nur ab, sondern ist in den letzten Jahren auch jünger und dünner geworden. Dadurch bricht das Eis auf und bewegt sich auch viel schneller als früher. Dies sind zwei der größten Herausforderungen, denen wir bisher auf unserem Abenteuer begegnet sind. Es ist traurig, dass ich zugebe, aber in all meinen Jahren als professioneller Abenteurer war ich noch nie so vom Klimawandel betroffen“.

Mike Horn und Børge Ousland haben seit Tagen mit instabilem Eis und offenen Wasserstellen zu kämpfen.

Am vergangenen Wochenende hat Horn beschrieben, wie sehr dies den Verstand belastet:

„Ich verbringe den ganzen Tag damit, zuerst nach Süden auf unser Ziel zuzugehen, dann nach Osten, um die westliche Drift zu kompensieren, und schließlich nach Norden, um uns um eine riesige offene Wasserfläche herumzubewegen… im Grunde ist es so, als ob wir heute in einem großen Kreis gelaufen sind. Wir waren nicht allzu weit von der Position entfernt, von der wir am Morgen aufgebrochen sind. Dies ist ein schmerzhafter Prozess für den Geist“, erklärte er auf Instagram.

Horn und Ousland werden selbst entscheiden

Laut Radio NRK werden Børge Ousland und Mike Horn selber entscheiden müssen, ob sie in den kommenden Tagen die Expedition abbrechen wollen. Der Entscheid werde sich auf die herausfordernden Wetter- und Eisverhältnissen beruhen, sowie auf deren Verspätung und damit auf der begrenzten Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln.

Die Dinge sind unter Kontrolle, aber das ist eine Expedition, die am Rande des Möglichen balanciert, sagt er zu NRK.

Quelle: Radio NRK

error: Content is protected !!