Russland will wegen tiefem LNG-Preis keine neuen Projekte mehr finanzieren | Polarjournal
Wegen tiefen LNG-Preisen wurde das Novatel-Werk nicht in das staatliche Förderprogramm aufgenommen. (Foto: Novatek)

Angesichts des historischen Tiefststandes der LNG-Preise beschließt Russland keine neuen Projekte in der Arktis zu finanzieren. Das Erdgasunternehmen Novatek erhält deshalb möglicherweise nicht die staatliche Unterstützung, die es für neue große Infrastrukturprojekte in der Arktis benötigt. Das russische Finanzministerium hat keines der prestigeträchtigen Projekte von Novatek in seinen Haushaltsentwurf für 2020 aufgenommen.

Im Novatek Arctic LNG 2 Werk in Utrenneye auf der Halbinsel Gydan wird etwa 80% der russischen Erdgasproduktion und 15% der Weltproduktion gefördert. (Foto: Novatek)

Das Erdgasunternehmen hat große Anstrengungen unternommen, um rund 124 Milliarden Rubel (1,75 Milliarden Euro) für den Bau des LNG-Terminals Utrenneye in Gydan sowie für die Umladungsterminals in Murmansk und Kamtschatka bereitzustellen. Das Unternehmen scheint nun von der Regierung beschnitten worden zu sein. Keines der Projekte von Novatek wird aus dem Staatshaushalt 2020 finanziert, berichtet die Zeitung Kommersant.

Druck auf Putin

Die Entwicklungen haben Novatek-Chef Leonid Mikhelson dazu veranlasst, sich verstärkt im Kreml einzusetzen. Im November setzte er sich erneut mit Präsident Wladimir Putin in Verbindung und warnte, dass der Mangel an staatlicher Finanzierung letztendlich zu Verzögerungen beim arktischen LNG 2 führen könnte, dem größten LNG-Projekt des Landes, das jemals durchgeführt wurde, so Kommersant.

Leonid Mikhelson ist der Eigentümer und CEO von Novatek. (Foto: Atle Staalesen)

Arctic LNG 2 wird auf der arktischen Halbinsel Gydan gebaut und wird bis zu 19,8 Millionen Tonnen LNG pro Jahr produzieren. Für Präsident Putin, der die jährlichen Transporte auf der Nordseeroute bis zum Jahr 2025 auf 80 Millionen Tonnen Güter steigern will, ist dies ein äußerst wichtiges Projekt. Die Produktion des Arctic LNG 2 soll im Jahr 2024 aufgenommen werden.

Novatek argumentiert auch, dass der Staat den Bau von LNG-Umladeterminals in Murmansk mit 0,9 Milliarden Rubel und in Kamtschatka mit 20 Milliarden Rubel unterstützen muss. Die Terminals werden wichtige Infrastrukturobjekte für den Export des Flüssigerdgases sein, so das Unternehmen. Mit an Bord der Pläne sind die ausländischen Partner Total, CNPC, CNOOC und Mitsui.

Niedriger LNG-Preis

Novatek wird anscheinend von Putin, dem Atomkraftwerkbetreiber und dem Entwickler der Nordseeroute, Rosatom, unterstützt. Das Finanzministerium zögert jedoch. Da der Preis für Flüssigerdgas auf den niedrigsten Stand seit mehreren Jahren gefallen ist, wurde das LNG-Projekt nicht in den Staatshaushalt aufgenommen. Flüssigerdgas wurde im Oktober 2019 auf den Märkten in Asien zu einem Preis verkauft, der um mehr als 40 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums lag.

Nach Angaben des japanischen Ministeriums für Energie, Handel und Industrie lag der Preis für Spot-LNG im Oktober bei 5,5 USD / MMBtu und war damit angeblich der niedrigste seit mehr als einem Jahrzehnt.

Und es könnte noch düsterere Prognosen für den LNG-Marktpreis geben, da weitere Projekte in den USA, Australien und Russland in Produktion gehen und den Markt folglich mit zusätzlichem Gas überschwemmen.

Dies könnte letztendlich zu großen Herausforderungen für Novatek führen, das bis zum Jahr 2030 bis zu 70 Millionen Tonnen Flüssigerdgas allein im Gebiet der Halbinseln Jamal und Gydan fördern will.

Quelle: Atle Staalesen, The Independent Barents Observer

error: Content is protected !!