Wissenschaft alarmiert über den Plastikkonsum von Eisbären | Polarjournal
Der abgemagerte Eisbär wandert weit entfernt von seinem natürlichen Lebensraum durch die russische Industriestadt Norilsk um nach Nahrung zu suchen. (Foto: Siberiantimes)

Plastikmüll macht ein Viertel der Nahrung für Eisbären aus, sagt Ivan Mizin, Forschungsdirektor des russischen arktischen Nationalparks. Im Februar 2019 gelangten Fotos und Videos von wohlgenährten Eisbären aus der Militärsiedlung Belushaya Guba in Novaya Zemlya ins Internet und wurden schnell verbreitet. Die regionalen Behörden erklärten den „Notstand“, als die Bären in der Siedlung um die Häuser gingen. Vielleicht war die örtliche Müllkippe mit menschlichen Speiseresten gefüllt, die in Plastiktüten verpackt waren, durch die die Bären leicht hindurchbeißen konnten.

Die Nahrungssuche auf einer Mülldeponie ist für Eisbären voller Gefahren. Forscher haben festgestellt, dass die Ansammlung von Kunststoffen im Magen von Eisbären ernsthafte Probleme verursachen können. (Foto: Siberiantimes)

Wissenschaftler haben festgestellt, dass bis zu 25% des Magen- und Kotgehalts von Eisbären, die an Mülldeponien in der russischen Arktis gefressen haben, plastisch sind. Dies berichtete Interfax in einer Pressemitteilung. Ivan Mizin sagte der Nachrichtenagentur, dass Wissenschaftler ernsthaft besorgt über die Verbreitung von Plastikmüll in den nördlichen Breiten, einschließlich der Küsten der arktischen Archipele, sind.

Eisbären suchen in der Müllhalde der Militärsiedlung von Belushaya Guba auf Novaya Zemlya nach verwertbarer Nahrung. Nicht nur Plastik ist für Eisbären schwer verdaubar. Noch gefährlicher sind scharfkantige Blechdosen. (Foto: Siberiantimes)

Das Problem ist nicht nur auf die russische Arktis beschränkt. Eine Umfrage aus Alaska zeigt, dass Eisbären tatsächlich Plastikmüll von Müllhalden fressen, berichtete das Hakai-Magazin in diesem Frühjahr. Eine Analyse des Mageninhalts von 51 von Jägern in der südlichen Beaufortsee zwischen 1996 und 2018 getöteten Eisbären bestätigte das Plastikmüllproblem. Kunststoffe wurden in jedem vierten Magen gefunden.

Quelle: Eye on the Arctic

error: Content is protected !!