Erstaunlich gut erhaltener Welpen im Permafrost gefunden | Polarjournal
Der Welpe wurde Dogor getauft, was auf Jakutisch „Freund“ bedeutet, aber auf Englisch wunderbar zu der Frage beiträgt, was es ist, ein Hund oder Wolf. (Foto: Sergey Fedorov)

DNA-Tests an dem 18.000 Jahre alten sibirischen Welpen können nicht bestimmen, ob es sich um einen Wolf oder doch um einen Hund handelt. Vielleicht ist es der gemeinsame Vorfahre. Es werden noch mehrere Untersuchungen nötig sein, um eine genaue Bestimmung zu erhalten.

Es ist 18‘000 Jahre alt. Bisher haben wir das Welpen auf die zweifache Abdeckung sequenziert. Aber wir können immer noch nicht sagen, ob es ein Wolf oder ein Hund ist. (Foto: Sergey Fedorov)

Der männliche Welpen mit den milchigen Zähnen war bei seinem Tod weniger als zwei Monate alt. Es wurde im Sommer 2018 in einem Klumpen aus dem Permafrostboden in der Nähe des Flusses Indigirka nordöstlich von Jakutsk gefunden. Sein ganzer Körper, seine Schnauze und sogar seine Schnurrhaare und Wimpern sind durch den Permafrost konserviert worden.

Erstaunlich erhaltener Welpe mit seinen Schnurrhaaren, Wimpern, Haaren und samtiger Nase fasziniert die Wissenschaftler. (Foto: Sergey Fedorov)

Der Grund für den Tod des Welpen konnte noch nicht bestimmt werden, obwohl seine Position im Gegensatz zu den zuvor entdeckten Tumat-Welpen keine Not suggerierte.

Die erste Welpen-Sequenzierung, die vom schwedischen Zentrum für Paläogenetik  durchgeführt wurde, überraschte die Forscher darin, dass nicht definiert werden konnte, ob der 18.000 Jahre alte Welpe ein Wolf oder ein Hund war. Love Dalén, Professor für Evolutionsgenetik, sagte, dass in der Regel erste DNA-Tests klar machen, ob es sich um einen Wolf oder einen Hund handelt. Das Zentrum verfügt über die größte europäische DNA-Bank aller Eckzähne weltweit. In diesem Fall konnten sie jedoch nicht beim ersten Versuch das Welpen zuordnen.

Trotz den DNA-Tests der Zähne konnte noch nicht restlos geklärt werden ob es sich bei Dogor um einen Hund oder Wolf handelt.  (Foto: Sergey Fedorov)

„Das ist faszinierend. Was ist, wenn es ein Hund ist. Wir können es kaum erwarten, Ergebnisse von weiteren Tests zu erhalten“, sagte Sergey Fedorov von der North-Eastern Federal University in Yakutsk, der diese atemberaubenden Bilder gemacht hat.

Graue Wölfe und Hunde lösten sich vor etwa 15.000 bis 40.000 Jahren von einer ausgestorbenen Wolfsart. Letzten Sommer haben in Nature Communications veröffentlichte Forschungen die wahrscheinlichen Domestizierungsdaten in die Vergangenheit verschoben, was darauf hindeutet, dass Hunde nur einmal domestiziert wurden. Dies geschah mindestens vor 20.000 Jahren, aber wahrscheinlich war es näher an 40.000 Jahren.

Quelle: The Siberian Times

Mehr zum Thema

Warum die letzten Mammuts plötzlich starben

Überraschende Funde im Permafrost

error: Content is protected !!