Russland gewinnt Unterstützung für seine Forderungen im arktischen Schelf | Polarjournal
Ein russisches Tiefsee-Miniatur-U-Boot wird kurz vor einem Tauchgang im Nordpolarmeer vom Forschungsschiff «Akademik Fyodorov» aus ins Wasser gelassen. Das Hauptziel dieser Tauchfahrt war es, den politischen und wirtschaftlichen Einfluss in der Arktis zur Stärkung und seiner gesetzlichen Ansprüche zu bekunden. (Foto: Vladimir Chistyakov)

Die UN-Kommission für die Grenzen des Festlandsockels hat Berichten zufolge wichtiger Teile der Positionen des Landes gebilligt. Dies könnte ein Durchbruch sein, im Bestreben Russlands, die äußeren Grenzen seines Kontinentalschelfs in der Arktis zu bestimmen. Nach Angaben des Ministeriums für natürliche Ressourcen des Landes wurden auf der 50. Tagung der Kommission für die Begrenzung des Festlandsockels die wichtigsten Punkte der russischen Vorlage bei der UN-Organisation gebilligt.

Auf der Grafik sind die bestehenden Grenzen und das von Russland zusätzlich beanspruchte Gebiet zu sehen.

Die Kommission stimmt zu, dass der Lomonossow- und der Medelejewrücken, sowie das Podwodnikow-Becken natürliche Erweiterungen des russischen Schelfs sind. Dies teilt das Ministerium mit. Die Sitzung der Kommission fand vom 1. Juli bis 16. August 2019 statt. In der ersten Hälfte dieser Zeit versammelte sich die Unterkommission, die das russische Gesuch bearbeitet. Die russische Delegation wurde vom stellvertretenden Minister Denis Khramov geleitet und umfasste Vertreter des Außen-, des Verteidigungsministeriums sowie mehrerer Forschungsinstitute.

Die Kommission für die Begrenzung des Festlandsockels tritt jeweils im Frühjahr und Herbst zweimal jährlich am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York zusammen. (Foto: Carlo Allegri)

Großer Meeresboden

Wenn die Kommission voll und ganz zugunsten Russlands entscheidet, kann das Land die Souveränität über 1,2 Millionen Quadratkilometer des arktischen Schelfmeeres beanspruchen, das sich mehr als 350 Seemeilen (etwa 650 Kilometer) von der Küste entfernt erstreckt.

Øystein Jensen, ein Experte für das Seerecht am Fridtjof Nansen-Institut in Norwegen, stimmt zu, dass dies eine bedeutende Entwicklung sein würde. „Es wäre eindeutig ein Durchbruch für die Russen, wenn die Kommission glaubt, dass der Lomonosov- und der Mendeleev-Rücken eine natürliche Erweiterung des russischen Schelfs darstellen“, sagt er in einem Kommentar an den Barents Observer.

Die Nachricht wird wahrscheinlich von Dänemark / Grönland und Kanada, den beiden Ländern, deren Ansprüche sich teilweise mit denen der Russen überschneiden, nicht gut aufgenommen.

Ein Soldat bewacht ein russisches Pansyr-S1-Luftverteidigungssystem auf der Insel Kotelny. Russland hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine militärische Präsenz in der Arktis zu bekräftigen, da die internationale Rivalität um die Region zunimmt. (Foto: Vladimir Isachenkov)

Entscheidende Treffen

Eine Erklärung der Kommission im Anschluss an die 50. Sitzung sagt nichts über eine Billigung der russischen Behauptungen aus, bestätigt jedoch, dass die Mitglieder der Unterkommission weiterhin an der Einreichung arbeiten werden und dass die Russen zusätzliche Daten und Informationen für die bevorstehende 51. Tagung der Kommission zur Verfügung stellen werden.

Der stellvertretende Minister Denis Chramow und seine russische Delegation hat die neuen Daten mit sich, die seine Forderungen ergänzen sollen. Ein wesentlicher Teil dieser neuen Informationen wurde auf den diesjährigen großen Arktisexpeditionen des russischen Verteidigungsministeriums gesammelt.

Umfangreiche Kartierung

Nach Angaben des Oberbefehlshabers der russischen Marine, Nikolay Yevmenov, wurde nun eine neue bathymetrische Karte (Topographiekarte des Meeresbodens) erstellt, die die Hauptmerkmale der Unterwasserlandschaften mit hoher Präzision umreißt, klassifiziert und definiert.

«Mit den zusammengestellten Materialien können wir ein klares und detailliertes Modell der Konturen des arktischen Meeresbodens erstellen», unterstrich er kürzlich auf einer Regierungssitzung.

Im Laufe dieses Sommers haben mehrere Marineforschungsschiffe, darunter die «Akademik Fyodorov» und «Gorzont», Tausende von Kilometern über die für die russischen Ansprüche relevanten Schlüsselgebiete gefahren und vermessen.

«Die durchgeführten komplexen Studien entsprechen voll und ganz den Anforderungen der UN-Kommission für die Grenzen des Festlandsockels, betonte Admiral Yewmenow.

Eine Radaranlage auf Kotelny Island, einem Teil des Archipels der Neuen Sibirischen Inseln, das sich in der Nähe des Lomonossow-Rückens im Nordosten Russlands befindet. (Vladimir Isachenkov)

Immanente Entscheidung

Es ist das Ministerium für natürliche Ressourcen, welches die Arbeit Russlands in Bezug auf die Regalforderungen leitet. Der stellvertretende Minister Chramow zeigte sich im März dieses Jahres zuversichtlich, dass die UN-Kommission den Russen bald ihre positive Empfehlung aussprechen wird.

«Die Unterkommission hört auf unsere Argumentation, wir führen einen Arbeitsdialog mit ihnen und wir glauben, dass die Empfehlungen der Unterkommission auf eine Weise abgegeben werden, die die von uns geleistete Arbeit und unser Entwicklungskonzept berücksichtigt für die gesamte transarktische Region», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Gleichzeitig zeigte sich der Minister für natürliche Ressourcen, Dmitri Kobylkin, zuversichtlich, dass die Angelegenheit „im Laufe der nächsten, der zweiten oder spätestens der dritten Sitzung der Kommission“ beigelegt wird.

20 Jahre Prozess

Russland hat am 20. Dezember 2001 seine erste offizielle Einreichung beim CLCS gemacht. Ein Jahr später lehnte die Kommission den russischen Vorschlag weder ab noch akzeptierte sie ihn, empfahl jedoch zusätzliche Untersuchungen.

Fünf Jahre später beschäftigte Russland zwei MIR-U-Boote und stieg zum ersten Mal in der Geschichte auf den Meeresboden des Nordpols ab, wo eine russische Flagge gepflanzt und Bodenproben entnommen wurden.

Eine Titankapsel mit der russischen Flagge ist Sekunden nach dem Einpflanzen des Mini-U-Boots Mir-1 auf dem Meeresboden des Arktischen Ozeans unter dem Nordpol während eines Rekordtauchgangs am 2. August 2007 zu sehen. (Foto: Association of Russian Polar Explorers)

Russland reichte 2015 zusätzliche Informationen bei der Regalunterkommission ein. Das Land beansprucht 1,2 Millionen Quadratkilometer arktischen Meeresschelfs, der sich mehr als 350 Seemeilen (etwa 650 Kilometer) vom Ufer entfernt erstreckt.

Vor dem Hintergrund der Ansprüche liegt das Recht auf die Bodenschätze unterhalb des Meeresbodens.

Laut Tore Henriksen, Professor am norwegischen Zentrum für Seerecht, muss sich die Unterkommission mit den eingereichten Informationen begnügen, bevor das CLCS dem Küstenstaat eine Empfehlung bezüglich der äußeren Grenzen seines Schelfs geben kann. Danach setze der Küstenstaat selbst die Grenze auf der Grundlage der Empfehlung, sagte er dem Barents Observer. «Die Frage ist, ob die Kommission mit den Russen einverstanden ist oder nicht, und das weiß ich einfach nicht», sagt Henriksen.

Quelle: Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This