China enthüllt Details eines neuen Eisbrechers | Polarjournal
Ein Modell des vorgeschlagenen neuen Eisbrechers der schweren chinesischen Polarklasse. (Foto: China Shipbuilding Industry Corporation)

Im Rahmen der Internationalen Schifffahrtskonferenz und -Ausstellung in Shanghai in der vergangenen Woche präsentierte die chinesische Shipbuilding Industry Corporation ein Modell und technische Spezifikationen für einen massiven Eisbrecher mit konventionellem Antrieb. Mit einer Verdrängung von 26.000 Tonnen und der Fähigkeit, drei Meter dickes Eis bei zwei Knoten ununterbrochen zu durchbrechen, kommt das Polar-Schiff der Klasse 2 den neuesten russischen Atomeisbrechern «Arktika» in Bezug auf Größe und Eisbrechfähigkeit nahe. China betreibt bislang zwei Eisbrecher-Forschungsschiffe.

Erst vor wenigen Tagen ging der stärkste Eisbrecher der Welt, die «Arktika» in St. Petersburg auf Testfahrt. (Foto: Rosatomflot)

China hatte bereits Pläne zur Entwicklung eines Eisbrechers mit Atomantrieb angekündigt, als die General Nuclear Power Group (CGN) des Landes Anfang 2019 Angebote für den Entwurf und den Bau des neuen Schiffes einreichte. Zu der Zeit vermuteten Experten, dass ein Eisbrecher mit Atomantrieb als Technologieprüfstand für die Weiterentwicklung von Antrieben mit Atomantrieb in großflächigen Schiffen wie Flugzeugträgern für die chinesische Marine dienen könnte.

Die «Xue Long» ist der erste schwere Eisbrecher Chinas. Das Schiff wurde 1993 von der Werft Kherson Shipyard in der Ukraine als drittes Schiff seiner Klasse gebaut. Das Schiff wurde 1994 von der Volksrepublik China gekauft und in ein Polarforschungsschiff umgebaut.

Der vorgeschlagene Eisbrecher ist ein größeres und leistungsfähigeres Schiff im Vergleich zum von Chinas erstem selbstgebauten Eisbrecher Xue Long 2. Wie sein Vorgänger wird es über bidirektionale Eisbrecherfunktionen verfügen und im Rahmen seiner Fokussierung auf wissenschaftliche Operationen abzielen. Zur Einrichtung gehören Hangars für zwei Hubschrauber sowie Unterkünfte für 180 Besatzungsmitglieder und Mitarbeiter.

Das Schiff wird flexible Kraftstoffoptionen einsetzen, bei denen sowohl Marinediesel als auch Erdgas eingesetzt werden kann. Letzteres hat Vorrang, wenn es in umweltsensiblen Gebieten eingesetzt wird.

China betreibt bislang zwei mittelgroße Eisbrecher. Der erste, «Xue Long 1» (Snow Dragon), wurde 1993 in der Ukraine als Frachtschiff mit Eisklasse gebaut, bevor das Schiff 1994 von China als Polarforschungsschiff gekauft und umgerüstet wurde. Der erste selbst gebaute Eisbrecher des Landes, «Xue Long 2» wurde 2012 mit Unterstützung des finnischen Ingenieurbüros Aker Arctic entwickelt. Das Schiff wurde von Dezember 2016 bis Sommer 2019 von der Jiangnan Shipyard gebaut.

Die US-Küstenwache plant drei Eisbrecher. Gebaut werde diese bei VT Halter Marine. (Foto: VT Halter Marine)

Ein Jahrzehnt neuer Eisbrecher liegt vor uns

China ist nur eines von mehreren Ländern, die massiv in die Modernisierung und Erweiterung der Eisbrecherkapazität investieren. Letzte Woche startete Russlands «Arktika», der erste in einer Reihe von mindestens fünf neuen nuklearen Eisbrechern, nach mehr als sechsjähriger Bauzeit Versuche auf See. In den USA werden die US-Küstenwache im Laufe des nächsten Jahrzehnts drei schwere Eisbrecher bauen. Der Baubeginn für die Werft von VT Halter Marine an der Golfküste von Mississippi ist für 2021 geplant. Die erste Lieferung soll 2024 erfolgen.

Quelle: Shipbuilding Industry Corporation

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This