Einzigartiger Vulkan vor Grönland entdeckt | Polarjournal
Vor der Küste Grönlands wurde bei Erdölbohrungen zufällig ein alter erloschener Vulkan entdeckt. (Foto: Videnskab.dk)

Dänische Forscher haben vor der Westküste Grönlands einen einzigartigen Vulkan entdeckt, der Aufschluss über die Entstehung der riesigen Insel geben könnte. Der Vulkan wurde nach einer fehlgeschlagenen Ölsuche gefunden. Forscher des Geologischen Dienstes für Dänemark und Grönland haben die Untersuchung weiter vorangetrieben und eine aufregende Entdeckung gemacht. Der Fund wurde kürzlich in der Fachzeitschrift Canadian Journal of Earth Sciences veröffentlicht.

Pangaea war ein Urkontinent, der vorhandenen Landmassen der Erde umfasste. Die Namensgebung geht auf Alfred Wegener zurück. Seit der Entwicklung der Theorie der Plattentektonik wird Pangaea als Superkontinent bezeichnet. Dieser Kontinent existierte von 325 Millionen Jahren bis 150 Millionen Jahre vor heute, also in jenem Zeitraum der Erdgeschichte, in dem sich das große Massenaussterben abspielte und die evolutionäre Entwicklung der Dinosaurier begann. Der rote Punkt zeigt den Vulkan vor Grönland vorher und heute.

„Eine systematische Untersuchung aller Krümel aus den Bohrlöchern ergab, dass einige der Proben aus dem Westen von Nuuk einen sehr hohen Gehalt an den Elementen Zirkonium und Niob enthielten“, sagte der GEUS-Forscher Christian Knudsen gegenüber Videnskab.dk. „Es ist charakteristisch für die Art von Vulkanen, die sich bilden, wenn sich ein Kontinent auflöst. In diesem Fall geschah dies vor 95 Millionen Jahren, als der Superkontinent Pangaea aufgelöst wurde.“

Ein einzigartiger Fund

Wissenschaftler glauben, dass die Entdeckung etwas Besonderes ist, da sie aus der Kreidezeit stammt, als der Superkontinent Pangaea geteilt wurde und Afrika, Europa und Amerika langsam auseinanderdrifteten, um Kontinente zu formen. Die Unterteilung schuf viele Vulkane entlang des gesamten Atlantiks, aber sie befinden sich heute alle unter dem Meeresboden und sind daher schwer zu lokalisieren. Irgendwann war der neu entdeckte Vulkan an Land, als er aktiv war, und hat eine ähnliche Form wie der Kilimandscharo in Afrika.

Obwohl der Vulkan nicht mehr aktiv war, fanden die GEUS-Forscher in Proben Hinweise darauf, dass Vulkangesteine ​​große Mengen an Vulkanglas enthielten, woraus sie schließen konnten, dass der Vulkan irgendwann ausbrach.

„Einige dieser Vulkantypen können Gesteinsbrocken bis zu 10 Kilometer in die Stratosphäre befördern. Wir können nicht sagen, ob dieser Vulkan Felsen und Lava in eine solche Höhe befördert hatte, aber basierend auf dem Inhalt von Glas und kleinen runden Lava-Partikeln in den Proben können wir zumindest feststellen, dass die Steine ​​mit einer hohen Geschwindigkeit angetrieben wurden“, sagte Knudsen.

Neues Wissen über die Entwicklung Grönlands

Bisher verwendeten Wissenschaftler, welche die geologische Entwicklung zwischen Grönland und Kanada erforschten, geologische Karten und mussten geophysikalische Messungen des Meeresuntergrunds interpretieren. Diese Entdeckung liefert jedoch neue Informationen über die Entwicklung des Gebiets sowie wichtige Informationen über die Entstehungszeit. So können Geschichte und Entwicklung noch genauer als bisher aufeinander abgestimmt werden.

Noch heute driften die Kontinente auseinander. In Island sind es jährlich zirka 10 Zentimeter.

Nach der Trennung von Pangaea entstand zwischen Grönland und Europa der Nordatlantik. Die Forscher hoffen, dass dieser Vulkan neue Einblicke in diese Trennung geben kann, die bis heute andauert. „Der Atlantik teilt sich noch heute und Island, das sich an einem Punkt befindet, an dem sich die Kontinente noch verschieben, wird ca. 10 Zentimeter pro Jahr bewegt. Der Vulkan bietet einen Einblick in die Mechanismen, die diesen gesamten Prozess ausgelöst haben “, sagte Knudsen.

Quelle: Videnskab.dk

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This