Kanadische Inuk-Songwriterin Kelly Fraser tot | Polarjournal
Die Inuk-Songwriterin Kelly Fraser, die durch ihr Inuktitut-Cover von Rihannas Diamonds auf YouTube berühmt wurde und später eine Juno-Award-Nominierung erhielt, ist im Alter von 26 Jahren gestorben. (Foto: CBC)

Kelly Fraser eine gefeierte Inuk-Songwriterin ist im Alter von 26 Jahren am 24. Dezember 2019 durch Selbstmord verstorben. Frasers Eintreten für die Jugend und ihre Inuit-Talente im Kehlen-Singen brachten ihr eine treue Gefolgschaft ein. Fraser wurde in der Gemeinde Sankiluaq in der Hudson Bay auf Flaherty Island geboren, wo 880 Menschen leben. Ihre Popularität steigerte sie durch Videos, in denen sie Songs wie Let it be der Beatles und Havanna von Camila Cabello in Inuktitut neu interpretierte.

Ehrung der sehr talentierten, lustigen und aufgeschlossenen Kelly Fraser bei den Junos Adards 2018. (Foto: CBC)

Fraser begann im Alter von 11 Jahren mit der Gitarre zu spielen und gründete mit 15 Jahren eine Band. Sie wurde 2013 berühmt, nachdem ihr funkelndes Inuktitut-Cover von Rihannas Diamonds veröffentlicht wurde. Dank ihrem Erfolg auf YouTube veröffentlichte sie 2014 ihr erstes Album Isuma. Ihr zweites Album Sedna, veröffentlicht 2017, wurde bei den Junos Awards 2018 zur Auszeichnung kanadischer Musik als bestes indigenes Musikalbum nominiert. Fraser erhielt auch den Indspire Award 2019. Mit der Auszeichnung werden First Nations-, Inuit- und Métis-Persönlichkeiten auszeichnet, die herausragende Leistungen erbringen.


CBC veröffentlichte vor einem Jahr einen Dokumentarfilm über die Inuit-Künstlerin Kelly Fraser. In Fight for the Rights erklärte sie, sie wolle den kulturellen Stolz unter den Jugendlichen in ihrer Gemeinde steigern. Kellys Geschichte war Teil der Reihe «Gesehen und gehört – Intime Geschichten von außergewöhnlichen Menschen.»

Ihre Musikproduzentin sagte: «Die Zusammenarbeit mit Kelly Fraser in der Musik war eine erstaunliche Erfahrung und ich fühle mich so gesegnet, mit einer so mächtigen Inuk-Künstlerin zusammengearbeitet zu haben. Sie war und ist eine große Inspiration für mich und meine Arbeit als Musikproduzentin. Ruhe in Frieden, Kellykulu, ich vermisse dich und ich liebe dich.»


Quelle: PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This