Erschossener Eisbär verursacht heftige Reaktionen | Polarjournal
Es wurden mehrere Versuche unternommen, den Bären ohne Erfolg abzuschrecken und zu verscheuchen. Dies kostete dem Eisbären das Leben und erzeugte heftige Reaktionen. (Foto: Gouverneur von Spitzbergen)

Die Erschiessung eines Eisbären in Longyearbyen löst heftige Reaktionen von Morten Jørgensen aus, Autor des Buches «Polar bears on the edge». „Wenn eine menschliche Gemeinschaft in der Arktis nicht mit der Anwesenheit eines einzelnen Eisbären fertig werden kann, ohne in Panik zu geraten und in letztendlich zu töten, zeigt, dass die Haltung der menschlichen Anwesenheit im Kern nicht gerechtfertigt ist“, sagt Jørgensen zum Barents Observer.

Traurig anzusehen. Es überrascht nicht, dass diese Aktion öffentlich heftige Reaktionen auslöste. (Foto: Gouverneur von Spitzbergen)

Die Gouverneurin von Spitzbergen, Kjerstin Askholt, sagte in einer Erklärung, dass der Eisbär nicht wegen einer Notsituation getötet wurde, sondern weil er: „In den letzten Tagen ein ganz besonderes Verhalten in Bezug auf sein Streunen in der Siedlung von Longyearbyen gezeigt hatte und somit eine Gefahr für die Menschen in der Stadt war.“ Weiter teilte die Gouverneurin mit, dass mehrere Versuche unternommen wurden die Situation zu lösen, nachdem der Bär am 26. Dezember zum ersten Mal nach Longyearbyen gekommen war, dies jedoch ohne Erfolg.

In der Polarnacht und bei Dunkelheit rund um die Uhr fiel es den Behörden sehr schwer, den Bären im Auge zu behalten. „Wir haben keine personellen Ressourcen, um die Bevölkerung 24 Stunden am Tag zu schützen“, erklärte Askholt.

Der Eisbär wurde am 1. Januar um 4 Uhr morgens erschossen.

Letzte Woche sorgte der Bär in den norwegischen Medien für Schlagzeilen, als ein Einheimischer in den sozialen Medien ein Video veröffentlichte, in dem der Bär durch das Zentrum von Longyearbyen lief, vor der örtlichen Kneipe anhielt und durch das Fenster schaute, bevor er langsam die Fußgängerzone entlangging. 

Polizeichef Ole Jakob Malmo sagte dem Barents Observer, dass der Bär keine Aggression gezeigt habe, sondern Müllcontainer in Longyearbyen gesucht habe. „Im Allgemeinen kann man sagen, dass Eisbären immer auf der Suche nach Nahrung sind und ein großes Risiko für die Sicherheit der Menschen darstellen, wenn sie eine Siedlung betreten“, sagt Malmö und unterstreicht: „Ein Eisbär ist ein sehr gefährliches Raubtier.“

Laut Morten Jørgensen zeigen die norwegischen Behörden mit der Tötung einen Mangel an Respekt für eine geschützte Art. Trotzdem haben sie beschlossen einen Vertreter einer geschützten Art zu töten, der keine Aggression gezeigt hatte. Überall in der Arktis leben die Menschen seit Jahrtausenden mit Eisbären“, sagte er und weist sowohl auf Russland als auch auf Kanada hin, wo Eisbären häufig in arktische Siedlungen eindringen.

Im vergangenen Winter lief eine Gruppe von mehr als 50 Eisbären in Belushya Guba, einer Militärstadt in Novaya Zemlya, um die Häuser. Die regionalen Behörden beschlossen, den Ausnahmezustand für die Siedlung einzuführen, bis die Bären die Stadt verlassen hatten.

Im russischen Ort Belushya Guba erschienen am 31. Oktober 2018 zirka 50 Eisbären. Einige Tage später verliessen sie den Ort wieder. (Foto: Anastasia Alekseeva)

Jørgensen kommentiert das Argument des Gouverneurs, sie hätten nicht die Ressourcen, um die Einwohner von Longyearbyen zu schützen: „Dies ist nichts weniger als ein sanktionierter staatlicher Mord aus Selbstgefälligkeit, Arroganz und Dummheit. Was kommt als nächstes – verkaufen Sie diesen Skin auch an den Meistbietenden? „

Laut Morten Jørgensen ist ein grundlegend anderer Ansatz erforderlich

„Die derzeitige Politik des Eisbärenmanagements auf Spitzbergen basiert auf Angst und Arroganz“, argumentiert er. „Angst vor dem Bären statt Verständnis und Respekt, die schlussendlich mit der Erschiessung endete.“ Laut Jørgensen hätten die Menschen in Longyearbyen und dieser Bär auf vielfältige Weise nebeneinander existieren können, „aber das hätte von einer grundlegend anderen Denkweise abhängen müssen“, sagt Jørgensen. „Wenn Respekt, Demut und Bildung an erster Stelle stehen, bevor wir das Recht haben zu töten, wäre dieser Bär noch am Leben.“

Ole Jakob Malmo erklärte, dass der gleiche Bär, der jetzt erschossen wurde, im April 2016 in Adventdalen bei Longyearbyen betäubt und markiert wurde. Der Bär wurde dann nach Kinnvika im Nordaustland, mehr als 200 Kilometer von Longyearbyen entfernt ausgeflogen.

Gouverneurin Askholt sagte in der Erklärung, dass es auch dieses Mal in Betracht gezogen wurde, den Bären für den Transport von der Siedlung mit dem Hubschrauber zu betäuben. Dies war jedoch nicht möglich, „weil in der Weihnachtszeit in Longyearbyen nicht genügend Eisbären-Fachpersonal vorhanden war“.

Eisbären sind die größten Bärenarten der Welt und haben eine zirkumpolare Verbreitung. Männchen wiegen zwischen 300 und 700 Kilo. Nach Angaben des Norwegischen Polarinstituts gibt es in der Arktis 19 verschiedene definierte Populationen von Eisbären, die zusammen geschätzte 20.000 bis 25.000 Bären enthalten.

Die auf Spitzbergen beheimateten Bären sind Teil der Barentssee-Population, die mit dem Eis auch in das russische Franz-Josef-Land wandern. Diese arktische europäische Population wird auf 1.900 bis 3.600 Eisbären geschätzt. (Foto: Heiner Kubny)

Quelle: Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This