Wikinger verschwanden aus Grönland nach Dezimierung der Walrosse | Polarjournal
Ein Walross-Rostrum (Oberkieferknochen) mit Stoßzähnen, das in der Studie zur Identifizierung der Herkunft des mittelalterlichen Elfenbeins in Europa verwendet wurde. Foto: Musée du Mans

Das mysteriöse Verschwinden der nordischen Kolonien Grönlands irgendwann im 15. Jahrhundert könnte auf den Raubbau an den Walrosspopulationen wegen ihrer Stoßzähne zurückzuführen sein, wie eine Studie über mittelalterliche Artefakte aus ganz Europa zeigt.

Gegründet von Erik dem Roten um 985 n. Chr. nach seiner Verbannung aus Island (so erzählen die Sagen), blühten die nordischen Gemeinden in Grönland jahrhundertelang auf – und bekamen sogar einen Bischof – bevor sie um 1400 verschwanden und nur noch Ruinen hinterließen.

Neueste Forschungen der Universitäten von Cambridge, Oslo und Trondheim haben ergeben, dass fast das gesamte Elfenbein, das über Jahrhunderte in Europa gehandelt wurde, von Walrossen stammte, die in Meeresregionen gejagt wurden, die nur über die nordischen Siedlungen im Südwesten Grönlands zugänglich waren.

Walross-Elfenbein war ein wertvolles mittelalterliches Handelsgut, das zum Schnitzen von Luxusgegenständen wie verzierten Kruzifixen oder Figuren für Spiele wie Schach und das Lieblingsspiel der Wikinger Hnefatafl verwendet wurde. Die berühmten Lewis-Schachfiguren sind aus Walross-Stoßzähnen gefertigt.

Die Lewis-Schachfiguren gelten als die besterhaltenen mittelalterlichen Spielsteine. Foto: Fernando Pascullo

Die Studie zeigt jedoch auch, dass das Elfenbein im Laufe der Zeit von kleineren, oft weiblichen Tieren stammte, wobei genetische und archäologische Beweise darauf hindeuten, dass sie aus immer weiter nördlich gelegenen Gebieten stammten – was längere und tückischere Jagdreisen für weniger Lohn bedeutet.
Durch den zunehmend globalisierten Handel überflutete im 13. Jahrhundert Elefanten-Elfenbein die europäischen Märkte, und die Mode änderte sich. Es gibt wenig Hinweise auf Walross-Elfenbein-Importe auf das europäische Festland nach 1400.

Dr. James H. Barrett vom archäologischen Institut der Universität Cambridge argumentiert, dass die Aufgabe Grönlands durch die Wikinger möglicherweise durch einen „perfekten Sturm“ erschöpfter Ressourcen und volatiler Preise, die durch den Klimawandel noch verstärkt wurden, ausgelöst wurde.
„Die Nordgrönländer mussten mit Europa Eisen und Holz eintauschen und hatten dafür hauptsächlich Walrossprodukte zu exportieren“, sagte Barrett, Hauptautor der in Quaternary Science Reviews veröffentlichten Studie.
„Wir vermuten, dass die sinkenden Werte von Walross-Elfenbein in Europa dazu führten, dass immer mehr Stoßzähne geerntet wurden, um die grönländischen Kolonien wirtschaftlich lebensfähig zu halten.

Walrosse sind in den kalten Meeren der Nordhalbkugel zuhause. Foto: Julia Hager

Die Massenjagd kann die Nutzung traditioneller Ruheplätze durch Walrosse beenden. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die nordischen Jäger gezwungen waren, sich für die immer geringer werdenden Elfenbeinernten tiefer in den Polarkreis zu wagen. Dies hätte den Rückgang der Walrosspopulationen und damit auch den des Walrosshandels noch verstärkt.“

Andere Theorien für den Zusammenbruch der Kolonien haben den Klimawandel – die „Kleine Eiszeit“, eine anhaltende Periode niedrigerer Temperaturen, die im 14. Jahrhundert begann – sowie nicht nachhaltige landwirtschaftliche Methoden und sogar den Schwarzen Tod berücksichtigt.
„Die übermäßige Abhängigkeit von Walross-Elfenbein war nicht der einzige Faktor für den Untergang der Wikinger in Grönland. Wenn jedoch sowohl die Bevölkerung als auch der Preis für Walrosse zurückging, muss dies die Widerstandsfähigkeit der Siedlungen stark untergraben haben“, sagt Mitautor Dr. Bastiaan Star von der Universität Oslo.

Kirchenruinen aus der östlichen Siedlung der Wikinger in Grönland. Foto: JH Barrett

Die Analyse von geschnitzten Artefakten würde das Risiko einer Beschädigung mit sich bringen, daher untersuchten die Forscher Stücke des Rostrums: den Schädel und die Schnauze des Walrosses, an denen während des Transports die Stoßzähne befestigt blieben, wodurch ein schützendes „Paket“ entstand, das in den Elfenbeinwerkstätten der mittelalterlichen Handelszentren wie Dublin, Trondheim und Bergen auseinander gebrochen wurde.
Insgesamt untersuchte das Team 67 Rostra, die aus Stätten in ganz Europa stammen aus der Zeit zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert. Alte DNA (25 Proben) und stabile Isotope (31 Proben), die aus Knochenproben gewonnen wurden, sowie die Größe der Stoßzahnbasis lieferten Hinweise auf das Geschlecht und die Herkunft der Tiere.
Die Analyse der stabilen Isotope wurde vom Dorothy-Garrod-Labor für Isotopenanalyse in Cambridge und die DNA-Analyse vom Institut für Biowissenschaften in Oslo durchgeführt.
Die Forscher untersuchten auch Spuren von „Herstellungstechniken“ – wechselnde Arten des Schlachtens und der Schädelpräparation – um die Walrossreste in die Geschichte einzuordnen.

Rostra-Fragmente aus ganz Europa, die im Rahmen der Studie analysiert wurden. Foto: Barrett et al.

Obwohl es unmöglich ist, die genaue Herkunft zu bestimmen, stellten die Forscher eine Verschiebung der europäischen Walrossfunde um das 13. Jahrhundert hin zu Walrossen eines evolutionären Zweiges fest, der in den Gewässern um die Baffinbucht am häufigsten vorkommt.
Diese Tiere müssen mit Schiffen in Richtung Nordwesten die grönländische Küste entlang gejagt worden sein, und neuere Exemplare waren kleiner und oft weiblich. „Wenn die ursprünglichen Jagdgründe der grönländischen Wikinger um die Diskobucht herum ausgebeutet waren, sind sie vielleicht bis zum Smith Sound gereist, um genügend Walrossherden zu finden“, sagt Barrett.

Nordische Artefakte wurden schon früher unter den Überresten von Inuit-Siedlungen aus dem 13. und 14. Jahrhundert in dieser nördlichsten Region gefunden. Ein ehemaliges Inuit-Lager auf einer Insel vor Ellesmere Island enthielt die Nieten eines nordischen Bootes – möglicherweise ein Jagdausflug, von dem die Jäger nie zurückkehrten.
„Die Vorfahren der Inuit besetzten Nordgrönland zur Zeit der nordischen Kolonien. Wahrscheinlich trafen sie auf die Nordmänner und handelten mit ihnen“, sagte Barrett. „Dass Teile eines nordischen Bootes so weit nördlich gefunden wurden, deutet auf die Risiken hin, die diese Jäger auf ihrer Suche nach Elfenbein eingegangen sein könnten.”

Übersichtskarte der Siedlungen und Jagdgebiete der Nordmänner. Grafik: Barrett et al.

Barrett weist darauf hin, dass die Inuit der Region weibliche Walrosse bei der Jagd bevorzugten, so dass die Überzahl von Weibchen in den späteren Exporten Grönlands eine wachsende Abhängigkeit der Nordländer von Inuit-Versorgung bedeuten könnte.
Er sagt, dass die Jagdsaison für die Nordischen Walrosse kurz gewesen wäre, da die Meere den größten Teil des Jahres mit Eis bedeckt waren. „Das kurze Zeitfenster des Sommers hätte kaum gereicht, um die vielen hundert Meilen nach Norden und zurück zu rudern.“

Die Legende von Erik dem Roten selbst mag das verschleiern, was Barrett als „ökologische Globalisierung“ bezeichnet: die Jagd nach natürlichen Ressourcen bei schwindendem Angebot. Jüngste Forschungen ergaben, dass Grönland möglicherweise erst besiedelt wurde, nachdem die isländischen Walrosse bis zur Erschöpfung gejagt wurden.
Letztlich fiel das seit Jahrhunderten hoch geschätzte marmorierte Aussehen von Walross-Elfenbein mit der Öffnung der westafrikanischen Handelswege in Ungnade und die homogene Oberfläche von Elefanten-Elfenbein wurde im 13. Jahrhundert unentbehrlich.
Eine Darstellung deutet darauf hin, dass die Normänner in den 1120er Jahren Walross-Elfenbein verwendeten, um sich ihr eigenes Bistum vom König von Norwegen zu sichern. Bis 1282 fordert der Papst jedoch, dass sein Zehnt aus Grönland von Walrosszahn in Silber oder Gold umgewandelt wird.

Walross-Schnitzerei aus dem mittelalterlichen Trondheim. Foto: Ånge Hojem/NTNU Universität Museum

„Trotz eines erheblichen Wertverlusts deuten die Beweise der Rostra darauf hin, dass die Ausbeutung der Walrosse im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert sogar noch zugenommen haben könnte“, so Barrett.
„Als die Grönländer die erschöpften Walrosspopulationen immer weiter nach Norden jagten für immer weniger Ertrag im Handel, muss es einen Punkt gegeben haben, an dem es nicht mehr tragbar war. Wir glauben, dass dieser ‚Ressourcenfluch‘ die Widerstandskraft der grönländischen Kolonien untergrub.“

Die Forschung wurde durch den Leverhulme Trust, den Forschungsrat von Norwegen und das Nansenfondet finanziert.

Quelle: University of Cambridge

Pin It on Pinterest

Share This