Eisbär oder Aquabär | Polarjournal
In der Region Barentsee, zwischen Spitzbergen und Franz Josef Land leben zirka 3.000 Eisbären. (Foto: Heiner Kubny)

Ursus maritimus – der lateinische Name des Eisbären kennzeichnet ihn eindeutig als Meerestier, nicht als Landtier. Neuere Studien zeigen, dass sie diesen Namen verdienen. Sie leben nicht nur einen Großteil ihres Lebens in der Nähe von Meereis, sondern verbringen auch mehr Zeit im Wasser, schwimmen weiter und tauchen tiefer als bisher angenommen.

Eisbären schwimmen über weite Distanzen. Foto aufgenommen im Packeis nördlich von Svalbard im August 2015. (Foto: Magnus Andersen / Norwegisches Polarinstitut)

Im Jahr 2008 setzten Wissenschaftler aus den USA einen subkutanen Temperaturlogger in Kombination mit einem Telemetrie Halsband an einer Eisbärin in der Beaufortsee ein. Geografische Position, Körpertemperatur und Umgebungstemperatur wurden gleichzeitig gemessen, um herauszufinden, wann die Bärin schwamm und wann sie auf Meereis lief. Die Bärin schwamm länger als neun Tage ununterbrochen und legte dabei 687 km zurück. Diese Daten belegen, dass Eisbären viel länger schwimmen können als bisher angenommen.

Dieses Bild zeigt einen alten männlichen Eisbär im Packeis nördlich von Spitzbergen. (Foto: Jon Aars / Norwegisches Polarinstitut)

In den letzten Jahren wurden Satellitenhalsbänder für Eisbären immer ausgefeilter und viele von ihnen erfassen die im Wasser verbrachte Zeit mithilfe eines ʹSalzwasserschaltersʹ. Für Svalbard-Bären haben wir mehrere Fälle dokumentiert, in denen Bären mehr als 100 km geschwommen sind und bis zu vier Tage ununterbrochen im Wasser waren. Die höchst gemessene Distanz betrug 280 km.

Solch lange Schwimmzeiten in der Barentsregion sind immer Fahrten zwischen den Inseln in den Archipelen der Region und dem Meereisrand, wo die meisten Bären einen Großteil des Jahres jagen. Trächtige Weibchen haben im Herbst immer häufiger mit langen Distanzen zu kämpfen, um vom Eis zu den Inseln zurückzukehren und ihre Geburtshöhlen in Schneeverwehungen an Land zu errichten, wo sie mitten im Winter ihre Jungen zur Welt bringen. Diese Situation ist ziemlich neu. Vor einigen Jahrzehnten bedeckte Meereis den größten Teil des Ozeans um Spitzbergen, und zwischen den Inseln und den eisbedeckten Jagdgebieten waren praktisch immer Korridore aus Meereis vorhanden. Bären mussten damals selten lange Strecken schwimmen.

Zeit im Wasser

Langes schwimmen ist an und für sich interessant, aber es ist auch wichtig zu wissen, wie sich das Schwimmverhalten täglich verändert, wie es sich mit der Jahreszeit, dem Lebensraum und anderen Faktoren ändert. Eine aktuelle Studie aus Spitzbergen hat gezeigt, dass die meisten weiblichen Eisbären sehr aquatisch sind. Die Zeit, die die Bären beim Schwimmen verbrachten, war das ganze Jahr über sehr unterschiedlich, aber im Juli verbrachten sie durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Wasser.

Mütter mit kleinen Jungen schwimmen viel weniger als andere Weibchen. Kleine Jungbären können lange Zeit im eisigen Wasser nicht überleben, da ihnen die Fettschicht fehlt. Größere und ältere Bären sind im Wasser gut isoliert. Ihr Fell isoliert gut in der Luft, aber nicht, wenn es nass ist. Daher sind Bärenfamilien nach dem Verlassen der Geburtshöhle in Lebensräumen mit vielen offenen Wasserstellen im Eis unterwegs. Es ist wichtig, dass die Mutter im Frühjahr schnell in gute Jagdgebiete kommt, um wieder an Gewicht zu gewinnen, damit sie nach einem langen Winter in der Höhle ohne zu essen weiterhin Milch für die Jungen produzieren kann.

Mutter mit Kragen. Weibchen mit neu eingesetztem Satellitenkragen, mit ihrer einjährigen Tochter. Das Halsband zeichnet die Aktivität (Zeitanteil mit aufgezeichneter Bewegung innerhalb von 2 Stunden, mit einer Auflösung von 1 Sekunde), einen Prozentsatz der Zeit im Wasser und die Temperaturen auf. (Foto: Jon Aars / Norwegisches Polarinstitut)

Tauchen

Wir wissen, dass Eisbären zwischen und unter Eisschollen tauchen, wenn sie Robben jagen. Bären nähern sich Robben heimlich und schwimmen unter Wasser, damit sie nicht entdeckt werden. Von Zeit zu Zeit tauchen sie auf, um zu überprüfen, wo sie sich in Richtung der Robbe befinden. Wenn sie nah genug sind, tauchen sie schließlich ab und tauchen direkt vor der Ruhestätte der Robbe auf und stürzen sich auf das Eis, um die Beute zu fangen. Eisbären tauchen auch nach Seetang und anderen Dingen, die sie gerne fressen, wie zum Beispiel untergetauchten Kadavern. Unsere Studie aus Spitzbergen ergab, dass erwachsene Eisbärinnen gelegentlich bis in mehrere Meter Tiefe abtauchten. Der Rekordtauchgang in der Studie betrug 13,9 Meter!

Lange Distanzen. Track eines GPS-Satellitenhalsbands. Die geraden Linien zeigen das Schwimmen. Im Juni 2018 schwamm sie mehr als 400 km in mehr als einer Woche von Ost-Spitzbergen nach Franz Josef Land, um dort 20 Stunden auf dem Meereis zu rasten. (Grafik: Norwegisches Polarinstitut)

Kosten für das Schwimmen

Angesichts des Meereisverlustes in der Arktis in den letzten Jahrzehnten ist es eine gute Nachricht, dass Eisbären weite Strecken schwimmen können. In der Barentsregion, einschließlich Spitzbergen, waren die Meereisverluste hoch, und Prognosen gehen davon aus, dass der Rückgang hier viel schneller vonstatten gehen wird als in anderen Gebieten, in denen Eisbären leben. Wir glauben daher, dass die Bären in der Region in Zukunft noch mehr schwimmen müssen.

Gute Gebär-Gebiete in Ost-Spitzbergen sind bereits verloren gegangen. In Jahren ohne Meereis im Herbst kommen trächtige Weibchen nicht mehr in diese Gebiete. Die energetischen Kosten für langes Schwimmen können zu hoch sein.

Trächtige Weibchen benötigen ausreichende Fettreserven, um die Milchproduktion in der Regel für zwei Jungtiere während eines Zeitraums von drei bis vier Monaten in der Geburtshöhle sicherzustellen. Der geschätzte Energiebedarf beim Schwimmen entspricht 4 kg Fett pro Tag! Das ist ungefähr das Fünffache des Energiebedarfes das beim Gehen anfällt. Ein dreitägiges schwimmen entspricht also dem Bedarf eines zweiwöchigen Spaziergangs. Wenn die Mutter weit schwimmen muss, um im Herbst eine Insel zu erreichen, verringert sich ihre Fähigkeit, Milch für ihre Jungen zu produzieren.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass junge Bären überhaupt nicht in der Lage sind, lange Strecken zu schwimmen – sie verlieren zu viel Wärme. Obwohl ausgewachsene Bären gute Schwimmer und Taucher sind, ist es eine ernsthafte Bedrohung für diese bemerkenswerte Art, aufgrund von Meereisverlust längere Schwimmzeiten zu haben.

Quelle: Norwegisches Polarinstitut

error: Content is protected !!