KKW Bilibino erhält erweiterte Betriebsgenehmigung | Polarjournal
Das Bilibino-Atomkraftwerk auf der Tschukotka-Halbinsel. (Foto: Rosatom)

Nur eine Woche, nachdem das schwimmende Atomkraftwerk, die «Akademik Lomonosov» in Pevek mit der Stromerzeugung begonnen hatte, erhielt einer der drei verbleibenden Reaktoren des Kernkraftwerks Bilibino eine erneute Genehmigung für fünf Jahre, bis zum 31. Dezember 2025.

Die «Akademik Lomonosov» liegt an einem speziell gebauten Pier im Hafen von Pevek. (Foto: Rosatom)

Das Kernkraftwerk Bilibino befindet sich im weit entfernten Bezirk Bilibinsky im autonomen Kreis Tschukotka, der nordöstlichen Ecke Russlands. Das Kraftwerk versorgt das derzeit im Bau befindliche Pevek-Chaun-Bilibino-Netz mit Strom wie auch das neue schwimmende Kernkraftwerk. Einer der vier Reaktoren in Bilibino ist bereits stillgelegt, die anderen drei sollten folgen, sobald das Netz und die «Akademik Lomonosov» in Betrieb sind. Dies dürfte frühestens Ende 2021 geschehen.

Die Lizenz wurde von Rosteknadzor, dem russischen Bundesamt für ökologische, technologische und nukleare Überwachung, ausgestellt und gilt für den Reaktor 2. Dies berichtete der staatliche Atomkonzern Rosatom, Betreiber der Anlage.

Das Kernkraftwerk Bilibino wurde 1974 mit Reaktoren in Betrieb genommen, die 30 Jahre lang Strom erzeugen sollten. Im Jahr 2004 wurde die Betriebsdauer der Anlage um 15 Jahre verlängert, und jetzt werden einem der Reaktoren weitere fünf Jahre hinzugefügt.

Das KKW Bilibino, das rund 240 Kilometer von Pevek entfernt liegt, würde eine verlängerte Genehmigung benötigen, selbst wenn es bis 2022 stillgelegt wird, da der abgebrannte Kernbrennstoff höchstwahrscheinlich viel länger in den Reaktoren verbleibt, bevor mit den Stilllegungsarbeiten begonnen werden kann. Die russische Nuklearnachrichtenseite Seogan berichtet zudem, dass Arbeiten zur Verlängerung der Lebensdauer des Reaktors Nr. 3 und Nr. 4 durchgeführt werden.

Die Reaktoren sind vom Typ EGP-6, einer verkleinerten Version der leicht wassergekühlten Graphitreaktoren RBMK vom Typ Tschernobyl. Die Anlage ist das kleinste und am weitesten von der Zivilisation entfernte Kernkraftwerk der Welt.

Pevek und Bilibino liegen ganz in der nordöstlichen Ecke Russlands, im nur dünn besiedelten Gebiet des autonomen Kreis Tschukotka.

Im August 2019 führte Rostechnadzor ein geplantes Audit im Werk durch und entdeckte 19 Verstöße gegen Normen und Vorschriften für den Betrieb eines Kernkraftwerks. 3 der Verstöße wurden vor Ort behoben, während die 16 anderen zu Verwaltungsprotokollen und Sanktionen führten, berichtet die Agentur auf einem eigenen Portal.

Quelle: RIA Novosti

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This