Russland baut noch grössere Eisbrecher | Polarjournal
Russlands Pläne für einen massiven neuen Eisbrecher mit Atomantrieb sind der Realität nun einen Schritt nähergekommen. (Foto: Rosatomflot)

Am 15. Januar 2020, dem Tag seines Rücktritts, unterzeichnete der frühere russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew eine Resolution, in der 127 Milliarden Rubel (1,85 Milliarden Euro) für den Bau eines Eisbrechers mit Atomantrieb vorgesehen ist, der größer und leistungsfähiger sein soll, als alles was zuvor in der eisigen Arktis gefahren ist.

Der neue Eisbrecher wird deutlich größer sein als alle bisherigen Eisbrecher. (Foto: Rosatomflot)

Was viele Skeptiker für ein unrealistisches Fantasy-Projekt des arktischen „Riesen“ hielten, scheint nun Wirklichkeit zu werden. Der Eisbrecher der Lider-Klasse wird eine Verdrängung von 55.000 Tonnen haben, was etwa dem doppelten Gewicht der aktuellen Eisbrecher der Arktika-Klasse wie der «Yamal» und «50 let Pobedy» entspricht.

Medwedews Entschließung besagt, dass die Finanzierung an Rosatom, Russlands staatliches Nuklearunternehmen geht, das sowohl für die Infrastruktur der Nordseeroute als auch für den Betrieb der nuklear betriebenen Eisbrecherflotte zuständig ist. Dies berichtete RIA Novosti über Medwedews Entscheidung, den Bau des ersten Eisbrechers der Lider-Klasse zu finanzieren. Die Finanzierung wird für den Zeitraum 2020-2027 bereitgestellt. Es ist geplant, drei Eisbrecher der Lider-Klasse in der Zeit von 2027 bis 2035 auszuliefern.

Der scheidende russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew unterzeichnete eine Resolution, in der Mittel für den ersten nuklear betriebenen Eisbrecher der Lider-Klasse bereitgestellt wurden.

Der neue Eisbrecher wird deutlich größer sein als alle bisherigen Eisbrecher. Mit der Fähigkeit, 4,1 Meter dickes Eis zu durchbrechen, kann der Lider-Eisbrecher praktisch das ganze Jahr über bei allen bekannten Eisbedingungen entlang der Nordseeroute fahren, bzw. Fahrrinnen freilegen. Die Schiffe sind doppelt so groß wie die Eisbrecher der derzeit im Bau befindlichen Klasse 22220 auf der Baltischen Werft in St. Petersburg.


Zwei Reaktoren

Angetrieben von zwei RITM-400-Reaktoren werden die Dampferzeuger 120 MW (163’000 PS) an die Antriebsschrauben liefern, was die Schiffe leistungsstärker macht als alles andere, was jemals die eisigen arktischen Gewässer befahren hat. Die Reaktoren ähneln im Design dem RITM-200 der 22220-Klasse, sind jedoch leistungsstärker.

Mit dem Bau des ersten Eisbrechers der Lider-Klasse in der Zvezda-Werft im Fernen Osten wird voraussichtlich noch in diesem Jahr begonnen. Die Lider-Eisbrecher kreuzen das Eis entlang der Nordseeroute und öffnen breite Schiffsspuren in der gesamten Region für Begleitschiffe, darunter die größten LNG-Tanker, die von der Jamal-Region nach Osten in Richtung Pazifik fahren.

Quelle: RIA Novosti

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This