Antarctica – Schwimmen für das Klima | Polarjournal
„Das Schwimmen war das Resultat von 33 Jahren Training, um in 10 Minuten und 17 Sekunden den Fluss hinunter zu schwimmen“, sagte Lewis Pugh. (Foto: Kelvin Trautman)

Der Open-Water-Schwimmer Lewis Pugh absolvierte ein brutales Kaltwasserschwimmen auf einem superglazialen See in der Antarktis, um die Aufmerksamkeit auf den globalen Klimawandel zu lenken. „Ich bin heute hier geschwommen, weil wir in einer Klimakrise sind. Wir brauchen sofortiges Handeln aller Nationen, um unseren Planeten zu schützen.“

„Es waren Blautöne in jeder Facette. Es fing türkis an und dann schwamm ich um eine Ecke und es war königsblau. Und dann wurde es zu Indigo und dann zu einem psychedelischen Blau und schließlich zu Violett.“ (Foto: Kelvin Trautman)

Der 50-jährige Pugh nutzt regelmäßig seine Fähigkeiten im Freiwasserschwimmen, um sich für die Umwelt einzusetzen. Bis 2006 war er der erste Mensch, der in allen fünf Weltmeeren ein Langstreckenschwimmen absolvierte. 2007 unternahm er das erste Langstreckenschwimmen über den Nordpol, um auf das Abschmelzen des arktischen Meereises aufmerksam zu machen. Einige Jahre später schwamm Pugh in der Nähe des Mount Everest über einen Gletschersee, um die schmelzenden Gletscher im Himalaya hervorzuheben.

Lewis Pugh aus Plymouth trotzte dem eiskalten Wasser des superglazialen Sees nur mit seiner Badehose, Mütze und Schutzbrille. (Foto: Kelvin Trautman)

Sein letztes Bad unternahm er in der Antarktis. Pughs Website nennt die Lage der Antarktis als «kritisch für die Gesundheit unseres Planeten».

Am 24. Januar 2020 stürzte sich Lewis Pugh in einen Fluss, der sich unter einer schnell schmelzenden Eisdecke gebildet hatte, und schwamm durch Gewässer, die um den Nullpunkt lagen. Ausgerüstet nur mit einer Badehose, einer Bademütze und einer Schutzbrille. Die zurückgelegte Distanz betrug 1 Kilometer. Für Pugh bedeutete das, in einem Fluss zu schwimmen, der sich durch eine Eisdecke schlängelte. Die grösste Gefahr darin bestand, dass der See aufgrund eines Risses in der Eisdecke plötzlich das Wasser verliert und der Schwimmer sogar durch die Strömung mitgerissen würde.

Lewis Pugh hat das Schwimmen im Eis der Antarktis beendet, um für die «sehr schnellen Veränderungen» zu demonstrieren, die durch den Klimawandel verursacht werden. (Foto: Kelvin Trautman)

Quelle: Heiner Kubny, PolarJournal

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This