Wissenschaftler besorgt über Plastik in der Antarktis | Polarjournal
Die Plastikverschmutzung setzt die Tiere der Antarktis zusätzlich unter Stress. Foto: Julia Hager

Der Zirkumpolarstrom, der den antarktischen Kontinent umkreist, galt bisher als Barriere für  Plastikmüll. Doch vergangene Woche fanden Wissenschaftler an Bord des Forschungsschiffs James Clark Ross des British Antarctic Survey (BAS) in den Fjorden entlang der Antarktischen Halbinsel hunderte von Plastikteilchen in jedem Liter gefiltertem Meerwasser.

Um zu quantifizieren, wie viel Plastik den unberührten Kontinent erreicht hat, pumpen die Forscher, darunter Tristyn Garza von der University of West Florida, Wasserproben aus verschiedenen Tiefen durch einen Feinstfilter.

Eine Probe des Oberflächenwassers aus der Borgen-Bucht bei Anvers Island enthielt mehrere Fasern und Fragmente von Mikroplastik, die mit dem bloßen Auge sichtbar waren. Unter dem Mikroskop untersuchte Proben zeigten noch viel mehr.

„Es ist unglaublich“, sagte sie. „Es gibt viel mehr Plastik, als ich erwartet habe. Bisher finden wir leicht hunderte Teilchen pro Liter Wasser, was sehr traurig ist, weil die Orte, die wir untersuchen, ursprünglich und unberührt sind. Man würde nicht erwarten, dass man menschliche Einflüsse sieht, aber es gibt sie definitiv.”

Julian Blumenröder von der Universität Heidelberg entdeckte in einer Probe aus der weiter südlich gelegenen Marguerite Bay, ein grünes Stück Hartplastik, möglicherweise von einem Flaschendeckel.

Die Wissenschaftler fanden mehr Plastik in Wasserproben aus der Antarktis als sie erwartet hätten. Foto: Sky News

„Das Problem mit Mikroplastik ist, dass es nicht nur dort ist, wo viele Menschen leben“, sagte er. „Es wird über die globalen Meeresströmungen verteilt bis zu abgelegenen, unberührten Orten. Man kann es sogar hier finden.“
Blumenröder untersucht, ob das Plankton Mikroplastik aufnimmt und dieses dann in der Nahrungskette weitergibt.

Dave Barnes, ein Meeresökologe vom British Antarctic Survey, sagte, dass die Menge an Plastik im Südatlantik immer noch exponentiell zunimmt und dass ein Teil davon jetzt durch die starken Strömungen, die um die Antarktis herumwirbeln, hindurchkommt. „Dies ist die letzte Grenze, der letzte Ort, an den wir gehen können, wo die Systeme natürlich sind. Doch in die Antarktis strömt Plastik, und viele der Organismen hier brauchen sehr lange, um eine Mahlzeit zu verarbeiten.”

Die Wasserprobe von Anvers Island enthielt mehrere Mikrofasern. Foto: Tristyn Garza, University of West Florida

„Wenn der größte Teil der Nahrung voll von winzigen Plastikfragmenten ist, dann haben sie Zeit verschwendet mit der Verarbeitung der Mahlzeit, die ihnen nicht nur nichts bringt, sondern, was noch schlimmer ist, ihren Magen noch immer füllt, so dass sie beim nächsten Mal weniger essen können. Das ist eine große Sorge.”
Die marine Tierwelt der Antarktis hat bereits mit den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen – rapide Erwärmung des Wassers, Verlust von Meereis und zunehmende Winde, so Dr. Barnes.
„Das Leben auf der langsamen Spur, wie viele Menschen das Leben in der Antarktis nennen, befindet sich plötzlich auf der Überholspur des Stresses“, sagte er.

Quelle:  Sky News

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This