Antarktis erreicht mit 20 Grad Celsius Rekordtemperaturen | Polarjournal
Die hohen Temperaturen setzten dem Eis der Antarktis gewaltig zu und beschleunigen die Schmelze. (Foto: Rosamaria Kubny)

Die Antarktis erschüttert mit einem weiteren Temperaturrekord. Die Esperanza-Basis, am nördlichen Ende der Antarktischen Halbinsel auf der Trinity-Halbinsel gelegene Station, verzeichnete am 13. Februar 2020 mit 18,33 Grad Celsius die wärmste Temperatur aller Zeiten.

Auf der argentinischen Esperanza Station wurde mit 18,33 Grad Celsius neue Höchstwerte gemessen. (Foto: Wikipedia)

Es geht noch wärmer: In der Antarktis wurden zum ersten Mal mehr als 20 Grad Celsius gemessen. Brasilianische Wissenschaftler haben am 8. Februar 2020 auf Seymour Island 20,75° Celsius aufgezeichnet. Es ist gleichzeitig ein weiteres Rekordhoch in der Antarktis. Mit einem Messwert von 18 Grad Celsius in der vergangenen Woche, wurde auf der Esperanza Base, die höchste je gemessene Temperatur auf der Antarktischen Halbinsel registriert.

Auf der Seymour Insel in der Antarktis hat zum ersten Mal mehr als 20 Grad Celsius gemessen. (Foto: Wikipedia)

Der neue Rekord auf Seymour Island wurde von Wissenschaftlern als «unglaublich und abnormal» beschrieben. Es war fast ein Grad höher als der vorherige Rekord, der im Januar 1982 auf Signy Island gemessen wurde, berichtete The Guardian.

Carlos Schaefer, der an «Terrantar», einem Projekt zur Überwachung des Klimawandels der brasilianischen Regierung, arbeitet, sagte: „Die Temperaturen in der Umgebung habe in den letzten zwei Jahrzehnten unregelmäßige Bewegungen gezeigt, die sich aufgrund von Änderungen der Meeresströmungen und von El Nino erst abkühlten und dann stark erwärmten. Wir haben klimatische Veränderungen in der Atmosphäre, die eng mit Veränderungen des Permafrosts und des Ozeans zusammenhängen. Das Ganze ist sehr eng miteinander verbunden“.

Es wird angenommen, dass der Klimawandel zu einem starken Rückgang der Zügelpinguine beiträgt. (Foto: Rosamaria Kubny)

Die antarktische Halbinsel ist dramatisch vom Klimawandel betroffen, mit mehr Schmelze und wärmeren Wintertemperaturen, die vermutlich auf einen alarmierenden Rückgang der von Meereis abhängigen Zügelpinguinkolonien zurückzuführen sind, berichtete The Guardian.

Der Januar war laut der atmosphärischen Überwachungsgruppe Copernicus der wärmste seit Bestehen weltweit, wobei die Rekorde in Europa und Asien gebrochen wurden.

Quelle: Heiner Kubny, PolarJournal