Russland wirft Norwegen Einschränkungen in Spitzbergen vor | Polarjournal
Die Inselgruppe Spitzbergen gilt als potenzieller Brennpunkt zwischen Moskau und dem Westen, da der Klimawandel die Region geöffnet und Russland seine militärische Präsenz ausgebaut hat.

Russland hat Anfang Februar 2020 Norwegen vorgeworfen, seine Aktivitäten auf einer abgelegenen Inselkette in der Arktis einzuschränken, und erklärte, es wolle Gespräche mit Oslo, um das Problem zu lösen. Der Archipel von Spitzbergen, etwa 850 Kilometer nördlich des norwegischen Festlandes, gilt als potenzieller Brennpunkt zwischen Moskau und dem Westen, da der Klimawandel die Region geöffnet und Russland seine militärische Präsenz ausgebaut hat.

Barentsburg wurde 1932 gegründet und ist nach Longyearbyen der zweitgrößte Ort auf der Insel. Er wird hauptsächlich von russischen und ukrainischen Bergarbeitern bewohnt, die für das russische Unternehmen Trust Arktikugol im Kohlebergbau arbeiten.

Obwohl der Tourismus- und Dienstleistungssektor auf Spitzbergen wächst, ist die traditionelle Branche des Kohlebergbaus in der Stadt Barentsburg seit Jahrzehnten ein russisches Kohlebergbauunternehmen. In der Nähe der Inseln gibt es keine Öl- oder Gasexploration.

Das Gebiet ist durch einen Vertrag von 1920 geregelt, das Norwegen die Souveränität gewährt, aber anderen Unterzeichnern, einschließlich Russland, Aufenthalts- und Handelsrechte gewährt.

Außenminister Sergej Lawrow hat Oslo förmlich um Gespräche gebeten, um zu erörtern, was nach Ansicht Moskaus Beschränkungen sind, die den Garantien des Vertrags für „gleiche Zugangs- und Einreisefreiheit“ zuwiderlaufen, sagte das Außenministerium. „Wir erwarten eine positive Antwort von norwegischer Seite“, hieß es.

Der Tourismus auf Spitzbergen hatte in den letzten Jahren einen beachtlichen Zuwachs zu verzeichnen, an dem die russische Enklave Barentsburg nur unbedeutend profitieren kann. (Foto: Heiner Kubny)

Besonders besorgniserregend waren in Moskau Fragen wie das Abschiebeverfahren ausschließlich für russische Staatsangehörige, die Einrichtung einer als illegal bezeichneten Fischschutzzone und die „Ausweitung von Naturschutzzonen, die die Wirtschaftstätigkeit einschränken“. Sie wies auch auf Einschränkungen bei der Verwendung eines russischen Hubschraubers hin und sagte, dass es auch mehrere andere Probleme gebe. „Wir haben nicht die Absicht, unsere Präsenz dort einzuschränken. Im Gegenteil, wir haben langfristige Pläne, sie zu stärken, zu diversifizieren und zu modernisieren“, hieß es.

Das norwegische Außenministerium bestätigte den Erhalt des Schreibens, sagte jedoch, Moskaus Beschwerden seien allgemein bekannt. „Die in dem Brief angesprochenen Themen werden regelmäßig von Russland angesprochen und sind den norwegischen Behörden bekannt“, hieß es in einer E-Mail an Reuters. „Alle Aktivitäten in Svalbard müssen in Übereinstimmung mit norwegischem Recht stattfinden“, fügte er hinzu, ohne weitere Einzelheiten anzugeben.

Quelle: The Moscow Times

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This