Werden Wale von Sonnenstürmen abgelenkt? | Polarjournal
Auf ihren Wanderungen in Richtung Norden bzw. Süden bleiben Grauwale nah an der Küste. Stören während der Migration Sonnenstürme ihre Navigation, laufen sie deshalb eher Gefahr zu stranden als andere Walarten. Foto: NOAA, Nicholas Metheny

Eine Untersuchung von fast 200 gestrandeten gesunden Grauwalen (Eschrichtius robustus)  in den letzten 30 Jahren hat ergeben, dass die Tiere bei Sonnenstürmen mit viermal höherer Wahrscheinlichkeit stranden.

Viele Walarten wurden bei ihren saisonalen Wanderungen beobachtet, die sie aus nahrungsreichen Meeresregionen in ihre traditionellen Brutgebiete unternehmen. Je nach Art kann ein Wal auf einer einzigen Wanderung (hin und zurück), die die riesigen Meeressäuger oft in Küstennähe führt, bis zu 16.000 Kilometer zurücklegen.

Jesse Granger von der Duke University in North Carolina und ihre Kollegen sind der Meinung, dass das von den Stürmen erzeugte Hochfrequenzrauschen den magnetischen Kompass der Wale stört und sie daran hindert, ihre Richtung zu erkennen.

Doch ihr Team hat nur eine Korrelation zwischen den beiden Ereignissen gezeigt, betont Granger. „Das ist kein direkter Beweis“, sagt sie.

Wir wissen immer noch wenig darüber, wie die Wale während ihrer langen Wanderungen in weitgehend strukturlosen Ozeanen navigieren. Es ist wahrscheinlich, dass sie wie viele andere Tiere die Magnetrezeption nutzen, aber das ist schwer zu beweisen.

Um dies zu erforschen, untersuchten Granger und ihr Team 186 Fälle, in denen einzelne Grauwale ohne Anzeichen von Verletzungen oder Interaktionen mit Menschen gestrandet waren, vermutlich aufgrund von Navigationsfehlern. Sie stellten fest, dass Strandungen an Tagen mit mehr Sonnenflecken doppelt so wahrscheinlich waren.

Vor allem das Navigationssystem der Grauwale scheint von Sonnenstürmen so beeinträchtigt zu werden, dass auch gesunde Tiere häufiger stranden – ein weiterer Hinweis dafür, dass sie für die Navigation das Magnetfeld der Erde nutzen. Foto: NOAA Fisheries West Coast

Sonnenflecken werden mit solaren Magnetstürmen in Verbindung gebracht, die das Magnetfeld der Erde beeinflussen und den Magnetkompass in die falsche Richtung zeigen lassen können. Das Team fand jedoch keinen Zusammenhang zwischen Abweichungen im Erdmagnetfeld und den Strandungen.

An Tagen, an denen ein starkes Hochfrequenzrauschen aufgrund von Sonnenaktivität gemessen wurde, waren Strandungen jedoch viermal so wahrscheinlich. Dies passt zu der Hypothese, dass ein Protein in den Augen von Tieren, das Kryptochrom genannt wird, an der Wahrnehmung von Magnetfeldern beteiligt ist. Wenn dies der Fall ist, würde der Mechanismus, von dem man annimmt, dass er beteiligt ist, durch Hochfrequenzrauschen gestört werden, wodurch die Tiere effektiv für Magnetfelder geblendet würden.

Das Magnetfeld der Sonnenwinde beeinflusst das Erdmagnetfeld. Grafik: NASA

Mehrere frühere Studien haben bereits angedeutet, dass die Sonnenaktivität die Navigation von Tieren beeinflussen kann. Eine davon zeigte, dass Brieftauben an Tagen mit hoher Sonnenaktivität langsamer flogen, sagt Granger. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass Funkstörungen die Navigation von Vögeln stören können.

Auch wenn die Sonnenaktivität das Stranden wahrscheinlicher macht, ist sie sicher nicht die einzige Ursache. „Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Wale stranden“, sagt Rob Deaville vom britischen Programm zur Untersuchung von Wal-Strandungen (Cetacean Strandings Investigation Programme).

Quelle:  NewScientist, Duke University

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This