Saami lehnen Bau arktischer Eisenbahnlinie ab | Polarjournal
Die neue Eisenbahnstrecke soll mitten durch das Gebiet der Saami verlaufen, wo diese seit Jahrhunderten Rentiere züchten. Foto: Atle Staalesen

Samische Politiker und Rentierzüchter an der norwegisch-finnischen Grenze schließen sich zusammen und machen deutlich, dass keine arktische Eisenbahn von Kirkenes nach Rovaniemi gebaut werden kann, ohne die Rechte der Eingeborenen schwer zu verletzen.

Es gibt nur wenige grüne Ampeln auf dem Weg zu einer möglichen neuen Eisenbahn, die den Frachtverkehr von Asien über die Arktis mit den Märkten in Europa verbinden soll.
Im vergangenen Jahr sagte eine finnisch-norwegische Arbeitsgruppe, dass das Frachtvolumen zu gering sei, um die Kosten zu rechtfertigen, und weder die finnische noch die norwegische Regierung haben eine solche Eisenbahn zwischen Rovaniemi und Kirkenes auf ihrer Infrastruktur-Prioritätenliste.

Bei einer vom Saami-Rat Anfang Februar in Kirkenes veranstalteten Debatte sagten die Rentierzüchter beiderseits der Grenzen der nordischen Länder laut und deutlich Nein zu den Plänen.

„Samische Stimmen sind bei großen arktischen Konferenzen oft in der Minderheit, deshalb haben wir unsere eigene Debatte organisiert“, sagte Christina Henriksen, die neu gewählte Präsidentin des Saami-Rates.

„Die negativen Folgen für die Rentierzüchter und die traditionelle Kultur sind einfach zu groß, um vernachlässigt zu werden“, sagte sie.

Während die Stadtverwaltungen sowohl in Kirkenes als auch in Rovaniemi die Idee der Eisenbahn loben, sind es die samischen Ureinwohner, die seit Hunderten von Jahren das Land entlang der angeblich 520 Kilometer langen Eisenbahnstrecke nutzen.
„Die Eisenbahn wäre eine Katastrophe für die Rentierzucht, weil sie unser Rentierweidegebiet in zwei Teile zerschneiden und hier viele Konflikte verursachen würde“, argumentierte Tuomas Semenoff vom Rentierzuchtbezirk Väʹččer in Sevettijärvi auf der finnischen Seite der Grenze.

Aili Keskitalo, Präsidentin des norwegischen samischen Parlaments (links) und Tiina Sanila-Aikio, ehemalige Präsidentin des samischen Parlaments in Finnland. Foto: Thomas Nilsen

Tiina Sanila-Aikio, die ehemalige Präsidentin des samischen Parlaments in Finnland, machte deutlich, dass die finnische Regierung eine solche Eisenbahn nach den geltenden Gesetzen nicht genehmigen könne.
„Die finnische Verfassung setzt der Eisenbahn ein Ende“, sagte sie und wies auf Abschnitt 17 hin, der das Recht der Saami auf Erhaltung und Entwicklung ihrer eigenen Kultur sichert.
„Es ist nicht erlaubt, die samische Kultur zu untergraben, und unsere Kultur ist untrennbar mit der Rentierzucht, dem Fischfang und der Jagd in diesem Gebiet verbunden“, sagte Sanila-Aikio. „Eine Eisenbahn wird Sümpfe, Weideflächen und Flüsse auf dem ganzen Weg zwischen Kirkenes und Rovaniemi beeinflussen“.

Ein „Veto“ der samischen Hirten gegen die Eisenbahn könnte der letzte Sargnagel für das Projekt sein. Es ist unwahrscheinlich, dass die Regierungen Finnlands und Norwegens zu einem neuen großen Konflikt mit den indigenen Völkern im Norden einladen würden.

In Kirkenes und Lappland haben die Regionalpolitiker die Hoffnung, dass eine solche Eisenbahn das Wirtschaftswachstum ankurbeln, mehr Infrastruktur schaffen und Arbeitsplätze schaffen wird.
Der stellvertretende Bürgermeister von Kirkenes, Pål Gabrielsen, unterstützt eine neue Eisenbahn, sagte aber während der Debatte, dass er „bereit ist, nein zu sagen, wenn die Folgen zu schlimm sind. Den Rentierzüchtern zuzuhören, ist für den Prozess von entscheidender Bedeutung, wenn es überhaupt einen Prozess geben wird“, sagte er.

In Kirkenes und Lappland haben die Regionalpolitiker die Hoffnung, dass eine Eisenbahn das Wirtschaftswachstum ankurbeln, mehr Infrastruktur und Arbeitsplätze schaffen wird. Foto: Thomas Nilsen

Obwohl die Regierungen das Projekt nicht vorantreiben, hat sich der finnische Multimillionär und Unternehmer Peter Vesterbacka mit chinesischen Investoren zusammengetan, um einen Unterwasser-Eisenbahntunnel zwischen Helsinki und Tallinn zu bauen. Für Vesterbacka ist das fehlende Glied für einen vollwertigen Güterstrom vom Arktischen Ozean nach Europa die Verlängerung der Eisenbahnschienen von Rovaniemi in Richtung Norden bis zur Barentssee.
Chinesische Investitionen für die Infrastruktur in den beiden nordischen Ländern sind, gelinde gesagt, politisch höchst umstritten.

Aili Keskitalo, Präsident des norwegischen samischen Parlaments, wünscht sich ein Ende der Gespräche über eine Arktis-Eisenbahn. Obwohl sie mit ihren finnischen Kollegen darin übereinstimmt, dass es keinen Grund gibt zu glauben, dass eine solche Eisenbahn jemals finanziell haftbar gemacht werden kann, warnte Keskitalo, dass selbst Gespräche darüber für die nächste Generation von Rentierzüchtern schwierig sind.

„Warum sollten wir Ressourcen in eine Studie über die Auswirkungen investieren, wenn sie nicht finanziell haftbar ist“, fragte sie rhetorisch. „Sie ist sehr schwierig für die Rentierzüchter. Die heranwachsende Generation von Rentierzüchtern hört davon und wird unsicher über die Zukunft“, sagte Keskitalo und wies auf Erfahrungen aus anderen Gebieten in Nordschweden und Norwegen hin, wo Züge jährlich Hunderte von Rentieren töten.

Im Norden Schwedens und Norwegens werden jährlich hunderte Rentiere durch Züge getötet. Foto: Atle Staalesen

„Ein Zaun löst das Problem nicht“, argumentierte Aili Keskitalo. „Die Zäune schneiden auch die natürlichen Migrationswege ab. Sowohl auf der Nordlandsbanen als auch auf der Trønderbanen [Eisenbahnlinien in Norwegen] sehen wir, dass im Winter Hunderte von Tieren getötet werden.

Für Tuomas Semenoff in Sevettijärvi ist die Eisenbahn einfach eine Frage des Überlebens als Volk. „Ich könnte immer noch dort leben, aber nicht mehr auf die traditionelle Art und Weise als Rentierzüchter“, sagte er.

Quelle:  The Independent Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This