Arktische Winterspiele abgesagt | Polarjournal
Die Arktischen Winterspiele sollten am kommenden Sonntag beginnen, wurden nun jedoch wegen des sich auch nordwärts ausbreitenden Coronavirus abgesagt.

Schweren Herzens haben die Verantwortlichen die alle zwei Jahre stattfindenden Arktischen Winterspiele abgesagt – wegen des Coronavirus. Die neun Teams sollten vom 15. bis 21. März 2020 im kanadischen Whitehorse im Territorium Yukon in 21 Sportarten gegeneinander antreten.

Am Samstag wurde von offizieller Seite angekündigt, dass die Arktischen Winterspiele, die seit 50 Jahren veranstaltet werden, wegen des Coronavirus abgesagt werden. „Wir glauben, dass dies angesichts der Bedenken hinsichtlich der Verbreitung von COVID-19 die verantwortungsvollste Vorgehensweise ist“, sagt Sandy Silver, der Premierminister von Yukon.

Yukon hatte erwartet, 2.000 Sportler, Trainer, Funktionäre und Kulturschaffende aus Alaska, Russland, Grönland, Finnland, Norwegen und anderen Teilen Kanadas zu begrüßen. Zu den Sportarten gehören neben Schneeschuh-Biathlon, Eishockey, Alpin Ski, Eisschnelllauf und Hundeschlittenfahren auch Bogenschießen, Tischtennis und die traditionellen Dene-Spiele der indigenen Kanadier.

Das Team Yukon bei den Schneeschuh-Auswahlwettkämpfen in 2019. Foto: Sarah Lewis

Silver kämpfte in seiner Ansprache an die Reporter mehrfach mit den Tränen. „Für alle Yukoners, die zirkumpolare Gemeinschaft, die Athleten, die Familien – man merkt, dass dies eine schwere Entscheidung war“, sagte er.
Die Absage der Spiele sei eine Vorsichtsmaßnahme, um die potenzielle Ausbreitung von Krankheiten im zirkumpolaren Norden zu verhindern und um dem Gesundheitssystem von Yukon die Möglichkeit zu geben, sich auf alle lokalen Fälle vorzubereiten, so die Beamten.

Zu den traditionellen Dene-Spielen der arktischen Ureinwohner gehören “Stangenstoßen” (hier im Bild), “Fingerziehen”, “Kopfziehen” und “Schneeschlange”. Foto: Arctic Winter Games Nuuk 2016

„Das medizinische System von Yukon war und ist gut vorbereitet, um mit Verdachtsfällen von COVID-19 umzugehen, die in Yukon auftreten könnten“, sagte Silver. „Und das ist im Moment unsere Hauptverantwortung.“

In einem Gespräch mit Reportern am Samstag betonten Beamte, dass Whitehorse bereit ist, sich mit allen COVID-19-Fällen in Yukon zu befassen – sagten aber auch, dass die Absage der Spiele es ihnen ermöglichen würde, die Vorbereitungen für Tests und Behandlung fortzusetzen.
Bisher wurden noch keine Fälle in dem Gebiet gemeldet, aber die Beamten sind besorgt über den starken Anstieg der Fälle in der ganzen Welt. „Wir erwarten, dass wir mit der globalen Ausbreitung mehr Menschen auf COVID-19 testen werden“, sagte Catherine Elliott, die medizinische Leiterin von Yukon, die für das Gesundheitswesen zuständig ist. „Dies wird unsere Testsysteme wahrscheinlich unter Druck setzen.“

Beim “Kopfziehen” versuchen die beiden Athleten, den Gegner über die Linie oder ihm das lederne Band vom Kopf zu ziehen. Foto: Pat Kane

In Kanada gibt es derzeit 33 bestätigte Fälle des Atemwegsvirus. Am Freitag gaben Gesundheitsbeamte den ersten Fall von offensichtlicher Ausbreitung in der Bevölkerung in Vancouver bekannt, bei dem der Patient keine Reisegeschichte oder bekannten Kontakt zu einem früheren Fall hatte.

Dan Curtis, der Bürgermeister von Whitehorse, nannte die Absage „eine riesige Enttäuschung, die die gesamte Gemeinde empfinden wird. Die Welt ist gerade ein wenig kleiner geworden“, sagte er. Dennoch sei es wichtig, angesichts der raschen globalen Verbreitung des Virus verantwortungsvoll zu handeln.

Einige Tage vor der Absage hatten die Verantwortlichen angekündigt, dass die Spiele weiterhin stattfinden würden, allerdings mit Vorsichtsmaßnahmen wie dem Rat an die Teilnehmer, sich regelmäßig die Hände zu waschen und bei Krankheitssymptomen zu Hause zu bleiben, sowie der Bereitstellung von Desinfektionsmitteln.
Aber diese Risikobewertung änderte sich schnell, sagte Elliott. „Es gab kein Szenario, bei dem wir es für sicher hielten, die arktischen Winterspiele durchzuführen.

Im kanadischen Whitehorse im Yukon Territorium sollten in diesem Jahr die Arktischen Winterspiele stattfinden. Den Zuschlag für die Spiele 2022 bekam Wood Buffalo in Alberta, Kanada. Foto: City of Whitehorse

Die Regierung von Yukon hat zwei Millionen Dollar für die Ausrichtung der Spiele bereitgestellt. Die Beamten prüfen nun, welche Kosten möglicherweise wieder hereingeholt werden können und sie hoffen auch, dass die Bundesregierung als Teil ihrer Reaktion auf die COVID-19-Epidemie mit finanzieller Unterstützung einspringen wird.

Dennoch beklagte Silver die Kosten, die der Wirtschaft sowie der sozialen und kulturellen Rolle, die die Arctic Winter Games im Norden spielen, entstehen. „Einige der Kosten sind unermesslich“, sagte er. Aber „als es um die Beweise ging, war es ziemlich offensichtlich.“

Elliott hob die Schnelligkeit der Veränderung und den Grad der Ungewissheit über die globale Verbreitung des Virus hervor, die „die Ärzte auf der ganzen Welt immer wieder überrascht“, sagt sie. „Die Situation mag sich zwar in der nächsten Woche ändern, aber es wird nicht besser werden.”

Unterdessen begann am Samstag das Iditarod-Trail-Schlittenhundrennen in Anchorage, trotz der Angst vor dem Coronavirus.

Quellen:  Arctic Today, Arctic Winter Games 2020/awg2020.org

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This