Schiffsgeräusche können Verhalten von Polardorschen stören | Polarjournal
Ein Kabeljau (Arctogadus glacialis) schützt sich unter dem Packeis. Der Fisch ist einer der am häufigsten vorkommenden in der arktischen Region. (Foto: Shawn Harper / Universität Fairbanks)

Während die Schifffahrt in der Arktis zunimmt, ändert sich das Verhalten des Polardorsch, wie neue Forschungsergebnisse belegen, und diese Änderungen könnten tiefgreifende Auswirkungen auf die Ökosysteme und Gemeinschaften haben, die von diesen Fischen abhängen. Die Störung des Polardorsch in der Arktis könnte nebenbei erhebliche Auswirkungen auf die indigenen Gemeinschaften haben.

Die ein- bis zweijährigen Polardorsche sind mit einer Länge von 6 bis 17 cm zum großen Teil an das Meereis gebunden. Sie leben in Höhlungen und Spalten des Meereises und zwischen Eisschollen. Hier finden sie Schutz vor Räubern, sowie ein reichhaltiges Nahrungsangebot an tierischem Plankton.

Als die Forscher Sender an den Polardorschen in Resolute Bay, Kanada, anbrachten, hofften sie mehr über ihr Verhalten zu erfahren – wie und wann sich die Fische ernähren, wie sie auf Veränderungen in der Umwelt reagieren und wie sie sich bewegen. Die Sender waren akustische Telemetrie-Transponder, die an den Seiten des Fisches angebracht waren, um dessen Bewegungen zu messen. Die Sender kommunizierten mit Tracking-Stationen, die unter Wasser platziert waren. Die Technologie ist sehr effektiv und zeigt an wie sich Fische genau bewegen. Es war das erste Mal, dass Polardorsche auf diese Weise markiert wurden.

Die Forscher in Resolute Bay bemerkten jedoch bald einen Faktor, den sie nicht erwartet hatten. Während ihrer Arbeit sahen sie Schiffe in die Bucht hinein- und hinausfahren und fragten sich, welche Auswirkungen der Unterwasserlärm der Schiffe auf die Fische haben könnte. So verfolgten die Forscher, wo Schiffe in der Bucht unterwegs waren, und modellierten, wie viel Lärm sie wahrscheinlich unter Wasser machten. Dann überlagerten sie diese gleichzeitig auf aufgezeichnete Fischverhaltensmuster.

Eine andere Polardorschart, dieser arktische Kabeljau (Boregadus saida), kommt am häufigsten an der Wasseroberfläche vor, ist jedoch auch dafür bekannt, dass er sich in Tiefen von mehr als 900 m fortbewegt. Es handelt sich um einen robusten Fisch, der bei Temperaturen von 0 bis 4 ° Celsius am besten überlebt, jedoch aufgrund des Vorhandenseins von Frostschutzprotein Verbindungen im Blut auch kältere Temperaturen verträgt. 

„Tatsächlich waren wir ziemlich überwältigt darüber, welchen Einfluss diese Schiffe und die Geräusche hatten und wie sich dies auf das Verhalten des Kabeljaus auswirkte“, sagte Aaron Fisk, einer der Autoren der Studie, gegenüber ArcticToday. Immer wenn Schiffe in der Gegend anwesend waren – ob sie sich bewegten oder im Leerlauf waren -, stellten die Fische ständig das Fressen oder Futtersuchen ein und schwammen weiter weg.“

Die Forscher glauben, dass Dorsch in der Arktis geräuschempfindlich ist, weil er von Beluga und Ringelrobben gejagt wird. Wenn er Geräusche erkennt, hilft er ihnen wahrscheinlich, zu überleben. „Wahrscheinlich wurden diese Schiffsgeräusche als Bedrohung oder Gefahr für sie empfunden, und sie wollten sich von ihnen entfernen“, sagte Fisk. Darüber hinaus behindere Hintergrundgeräusche möglicherweise ihre Fähigkeit, marinen Raubtieren auszuweichen.

Belugas ernähren sich beinah ausschliesslich von tierischer Nahrung. Ein wichtiger Bestandteil davon ist der Polardorsch. (Foto: Heiner Kubny)

Polardorsch ist einer der wenigen Futterfische in der Region. Daher ist es wichtig zu verstehen, welche Rolle er im Ökosystem spielt – und wie er sich möglicherweise verändert -, sagte Fisk. „Sie sind ein Quelle für Energie und Fett von Seevögeln, Säugetieren und größeren Fischen“, meinte er, und die „Bewegungen und das Verhalten dieser Tiere spielen eine wichtige Rolle bei dem Versuch, Dorsch zu finden und sich von dem zu ernähren“, erklärt Fisk weiter.

Diese Störung, warnten die Forscher, könnte ganze Ökosysteme betreffen – einschließlich der von Kabeljau abhängigen Vögel, Wale und Meeressäuger, von denen die arktischen Ureinwohner zum Überleben abhängen.

Fisk erinnerte sich an eine Zeit, als er einer der gigantischen Schulen des Kabeljaus folgen konnte, die sich über Meilen erstreckten. „Es sah aus wie ein großer schwarzer Ölteppich“, sagte er. Er konnte Beluga und Robben sehen, die den Fischmassen folgten und sich von ihnen ernährten, während Seevögel über ihm kreisten.

„Die Ernährungssicherheit der Inuit kann beeinträchtigt werden, wenn der zunehmende Schiffsverkehr auch den Dorsch in der Nähe der Inuit stört, was zur Verschärfung eines bereits bestehenden Problems der Ernährungssicherheit beiträgt“, meint Silviya Ivanova, Hauptautorin der Studie.

Für die indigenen Völker der Arktis ist die Jagd nach Meeresbewohnern wichtig zum Überleben. Neben Wale und Robben sind Fische ein wichtiges Grundnahrungsmittel.

Fisk bezeichnet die mögliche Änderung des Verhaltens der arktischen Fische als „Bedrohung“ für das Wohlergehen der Inuit, und der Bericht hebt die weitreichenden Auswirkungen „auf den Lebensunterhalt und die langfristigen kulturellen Traditionen aller arktischen Ureinwohner“ hervor. Die Auswirkungen von Schiffslärm auf das Verhalten von Fischen wurden in anderen Teilen der Welt dokumentiert, zumal sich der Schiffsverkehr rund um den Globus in den letzten drei Jahrzehnten vervierfacht hat. In der Vergangenheit war die Arktis weitgehend immun gegen solche Veränderungen, da Meereis die Navigation in nördlichen Gewässern erschwerte. Die arktische Schifffahrt, einschließlich des Kreuzfahrtverkehrs, hat sich jedoch in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt, so die Forscher – ein „dramatischer“ Anstieg, der durch den anhaltenden Verlust von Meereis verursacht wurde. Jetzt sind Meeresarten mehr Lärm ausgesetzt – und verschiedenen Arten von Lärm – als sie es in der Vergangenheit gewohnt waren.

Quelle: Arctic Today

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This