Expedition zum Atom-U-Boot «Komsomolets» | Polarjournal
Das U-Boot liegt rund 190 km südwestlich der Bäreninsel im Europäischen Nordmeer vor der Küste Norwegens in einer Tiefe von etwa 1’858 Metern. Viele Details des Untergangs sind noch unklar, man geht jedoch von Fehlkonstruktionen aus.

Am 7. April 1989 sank das sowjetische Atomangriffs-U-Boot «Komsomolets» nach einem Brand in der norwegischen See. Im Sommer 2019 hatten norwegische Wissenschaftler endlich die Möglichkeit, das Wrack auf dem Meeresboden mit eigenen Augen zu sehen und den Status radioaktiver Freisetzungen aus dem U-Boot zu beurteilen.

Hochauflösendes Mehrstrahl-Sonarbild des versunkenen Atom-U-Bootes «Komsomolets» auf dem Meeresboden.

Die Expedition 2019 zur «Komsomolets» wurde unter der norwegisch-russischen Expertengruppe zur Untersuchung der radioaktiven Kontamination in den nördlichen Gebieten mit Teilnehmern des Instituts für Meeresforschung, der norwegischen Behörde für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit, der norwegischen Universität für Lebenswissenschaften organisiert. Die Expedition fand auf dem «RV G.O. Sars» statt und verwendete das ferngesteuerte Fahrzeug (ROV) Ægir 6000, um Proben zu sammeln und den Grad der Radioaktivität in der Umwelt detailliert darzustellen. Diese Informationen sind wichtig, um mögliche Risiken im Zusammenhang mit dem U-Boot «Komsomolets» zu verstehen und das Vertrauen der Verbraucher von norwegischen Fischfangprodukte zu gewährleisten.

Nach dem Untergang der «Komsomolets» wurden zwischen 1989 und 2007 mehrere sowjetische und russische Expeditionen mit bemannten Tauchbooten durchgeführt.

Das Ægir 6000 ROV wird vom Versorgungsschiff «RV G.O. Sars» aus gestartet, um seinen Abstieg zum Meeresboden zu beginnen.

Beträchtlicher Schaden

Erste Untersuchungen ergaben, dass der vordere Teil des U-Bootes erhebliche Schäden erlitten hatte, mit Löchern und Rissen sowohl im äußeren als auch im inneren Druckkörper. Als im Sommer 1994 bei einer Untersuchung das Austreten von Plutonium 239 aus einem der Gefechtsköpfe festgestellt wurde, versiegelte man den Torpedoschacht. In einem Belüftungsrohr, das eine Verbindung zwischen dem Kompartiment neben dem Reaktor und dem offenen Meer herstellt, wurde eine Freisetzung von Radionuklide aus dem Reaktor in «Komsomolets» festgestellt.

Norwegen überwacht seit 1990 jährlich die Meeresumwelt um das U-Boot «Komsomolets», und Anfang der neunziger Jahre wurden Freisetzungen aus dem Reaktor in Oberflächensedimenten und Grundwasser rund um das U-Boot festgestellt. Seitdem und bis 2018 haben jedoch alle um das U-Boot gesammelten Proben Radionuklidgehalte gezeigt, die für die norwegische See typisch sind. Diese Proben wurden jedoch mit herkömmlichen Geräten gesammelt.

> Wasserproben wurden direkt aus dem Belüftungsrohr entnommen.

Im Jahr 2019 bot das Ægir 6000 ROV norwegischen Wissenschaftlern die erste Gelegenheit, Wasserproben direkt aus dem zuvor festgestellten Lüftungsrohr zu entnehmen, Sedimentproben innerhalb eines Meters vom U-Boot zu entnehmen und auf dem Rumpf wachsende Gewächse zu entnehmen.

Das Video der «Komsomolets» auf dem Meeresboden zeigt deutlich die Schäden an den äußeren und inneren Rümpfen im vorderen Teil des U-Bootes.
Fram CentreÆgir 6000 ROV entnimmt Proben in der Nähe des Turms des versunkenen Atom-U-Bootes «Komsomolets».

Die Versiegelungen über dem Torpedoschacht der von Russland 1995 installierten wurden waren noch vorhanden. Wasserproben, die beim ersten Tauchgang mit dem ROV aus dem Belüftungsrohr entnommen wurden, zeigten keine Anzeichen von Freisetzungen. Bei nachfolgenden Tauchgängen war jedoch eine Wolke aus dem Belüftungsrohr zu sehen. Wasserproben, die aus dem Belüftungsrohr entnommen wurden, als die Wolke sichtbar war, zeigten Cäsium-137-Werte zwischen 30 und 792 Bq / l, wobei niedrigere Werte in Proben, die in der Wolke etwa 40 cm über dem Belüftungsrohr gesammelt wurden, entnommen wurden.

Als eine „Wolke“ aus dem Belüftungsrohr (rechts) kam, konnte Cäsium-137 aus dem Reaktor der «Komsomolets» in gesammeltem Meerwasser nachgewiesen werden.

Obwohl der maximal beobachtete Gehalt an Cäsium-137 ungefähr 800’000-mal höher war als für die norwegische See typischen Werte von (0,001 Bq / l), ist nicht zu erwarten, dass solche Freisetzungen aufgrund der Tiefe, in der die «Komsomolets» liegt, Auswirkungen auf die Meeresumwelt habe. Es ist davon auszugehen, dass seit dem Untergang von «Komsomolets» im Jahr 1989 Freisetzungen aus dem Reaktor stattgefunden haben. In dieser Zeit wurden jedoch in der norwegischen See keine unerwartet hohen Radionuklidwerte in Sedimenten, Meerwasser oder Meeresorganismen beobachtet.

Alle Wasser-, Sediment- und Biota-Proben werden nun genauer analysiert, um die Freisetzungen aus dem Reaktor und die Freisetzung von Plutonium aus den Sprengköpfen im Torpedokompartiment besser verstehen zu können. Wir erwarten, dass ein Abschlussbericht im Jahr 2020 veröffentlicht wird.


Mehr zum Schicksal der «Komsomolets»  erfahren Sie hier…

Quelle / Fotos: Institute of Marine Research / G.O. Sars and University of Bergen / Ægir 6000

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This