Ist Schach eine Hochrisiko-Sportart? | Polarjournal
Trotz der Warnung wurde in Murmansk ein Schach-Turnier organisiert. Besser wäre eine Absage gewesen.

Das Schachturnier, an dem junge Spieler aus mehreren Ländern teilnahmen, endete mit einem Skandal und der Isolation von mehr als 100 Personen. Unter ihnen der Bürgermeister der Stadt. Das Turnier fand trotz Warnungen der örtlichen Behörden wie geplant statt. Am selben Tag, an dem die Veranstaltung begann, kündigte der Regionalgouverneur Andrey Chibis an, dass alle öffentlichen Massenveranstaltungen, an denen Ausländer teilnahmen, abgesagt werden müssen.

Der Gouverneur von Murmansk, Andrey Chibis, besucht Schachspieler, die im örtlichen Krankenhaus isoliert sind. (Foto: gov-murman.ru)

Trotz der Warnung haben sich am 13. März 2020 rund 100 junge Menschen im Rahmen des Polar Gambit 2020, eines offenen internationalen Turniers für junge Menschen, an die Schachbretter gesetzt. Auf der Teilnehmerliste standen Jugendliche aus Estland, Frankreich und Irland.

Infizierter Spieler

Als die Veranstaltung zu Ende ging, wurde einem der Spieler bekannt, dass ein junger Mann aus Irland sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Als er am 16. März Murmansk verlassen wollte, wurde er aus dem Check-in-Bereich des örtlichen Flughafens abgeholt und im regionalen Krankenhaus isoliert. Nach seinem positiven Test auf das Virus wurden alle Teilnehmer isoliert. Dazu gehörte der Bürgermeister von Murmansk, Jewgeni Nikora, der kurz an der Veranstaltung teilgenommen hatte, um die Teilnehmer zu begrüßen.

Nikora wurde im Murmansk Regional Hospital völlig isoliert untergebracht. Gleiches galt für einen Journalisten, einen Abgeordneten des örtlichen Parlaments und zwei der Veranstalter, berichtet die Zeitung Komsomolskaya Pravda.

Krankenhausisolation

Zu letzteren gehört Andranik Musatyan, Leiter des Murmansk-Schachverbands. Musatyan ist mit der Reaktion der Gesundheitsbehörden nicht zufrieden und argumentiert, dass alle Teilnehmer in ein Krankenhaus eingeliefert werden sollten. «Hunderte von Menschen waren beim Turnier, aber keiner von ihnen wurde beobachtet. Aus irgendeinem Grund sind nur wir hier, alle anderen sind in ihren Häusern », beschwert er sich. «Warum muss es für mich schlimmer sein? Ich war nur 15 Minuten bei der Veranstaltung, habe das Turnier eröffnet und bin gegangen », sagt er zu Komsomolskaya Pravda. Weder er noch der Bürgermeister der Stadt, Nikora, stehen dem Virus positiv gegenüber.

Moskau will jeden auf den Corona-Virus testen, der vom Ausland nach Russland einreist. Dies sagen die russischen Gesundheitsbehörden. Da ist aber anscheinend was falsch gelaufen. (Foto: Atle Staalesen)

«Verstorbene Gesundheitsvorsorge»

Musatyan, ein bekannter lokaler Politiker und Geschäftsmann, ist von der Arbeit von Rospotrebnadzor, der staatlichen Verbraucher- und Sozialbehörde, die für die öffentliche Gesundheit zuständig ist, nicht beeindruckt. «Die Schachspieler saßen acht Stunden lang über den Schachbrettern, sahen sich in den Augen, gaben sich die Hand und niesten sich an. Wenn es eine Epidemie gibt, müssen die gefährlichsten isoliert werden», sagt er.

«Das alles muss vom Rospotrebnadzor geregelt werden», unterstreicht er und nennt die Agentur eine «unvorbereitete, nicht mehr existierende und unverständliche Stelle».

Franzosen stecken in Murmansk fest

Einige der ausländischen Teilnehmer hatten Murmansk bereits verlassen, als der irische Schachspieler positiv getestet wurde. Eine Gruppe Franzosen befand sich jedoch noch in der Stadt und war danach in Quarantäne gestellt worden.

Diese Woche besuchte der französische Generalkonsul in St. Petersburg die jungen Spieler. Zusammen mit dem Gouverneur von Murmansk, Andrey Chibis, wurde Hughes De Chavagnac in einer Krankenstation herumgeführt, wo sie isoliert sind. Wenn ein dritter und letzter Test ein negatives Ergebnis zeigt, dürfen die Spieler Murmansk am 30. März verlassen, so die Regionalregierung von Murmansk.

Gouverneur Chibis und der französische Generalkonsul Hughes De Chavagnac besuchen isolierte Schachspieler. (Foto: gov-murman.ru)

Nicht für jedermann

Die meisten lokalen russischen Spieler, die an dem Turnier teilgenommen haben, befinden sich jetzt in der Heimquarantäne.

Allerdings hat nicht jeder, der auf der Website war, die Anweisungen der Gesundheitsbehörden befolgt. Die Ehrengast- und Schachgroßmeisterin Valentina Gunina, die nach Murmansk gekommen war, um die Online-Übersetzungen des Turniers zu leiten und zu kommentieren, wurde Berichten zufolge nicht aufgefordert, die Quarantäne zu betreten. „Es gab ein totales Durcheinander, und niemand hat mir etwas darüber gesagt, was ich tun oder welche Tests ich machen soll.“

Nur wenige Fälle in Murmansk

Murmansk hatte bis zum 24. März offiziell einen Fall von Coronavirus. Am 25. März gaben die regionalen Behörden bekannt, dass zwei weitere Personen wegen des Virus suspendiert werden.

Quelle: Komsomolskaya Pravda

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This