Bahnlinie nach Murmansk wird 2-spurig | Polarjournal
Murmansk ist die Endstation der Oktoberbahn. (Foto: Heiner Kubny)

Die Oktoberbahn, die Moskau und St. Petersburg mit Murmansk verbindet, hat ein Investitionsprogramm für 80,8 Milliarden Rubel (973 Millionen Euro) für 2020 genehmigt, wobei der Schwerpunkt auf den nördlichsten Gleisen der Strecke liegt, berichtet die Handels- und Eisenbahnzeitung Gudok.

Kohle wird auf der Schiene von der Region Kuzbas im Südwesten Sibiriens bis zum Hafen von Murmansk transportiert. (Foto: Heiner Kubny)

Der Engpass der Eisenbahn ist seit Jahren die 106 Kilometer lange, meist einspurige Strecke von Olenegorsk nach Murmansk. In bestimmten Zeiträumen wurden Züge mit Öl und Kohle auf den Nebengleisen zwischen den beiden Städten gepackt und warteten auf Slots, um weiter nach Murmansk und seinen Hafenanlagen fahren zu können.

Durch die Aufstockung der Mittel für die nördlichsten Teile der Eisenbahn werden die Bauarbeiten für das zweite Gleis beschleunigt. Dies wird das Transportpotenzial sowohl durch die bestehenden Hafenanlagen in Murmansk als auch durch den neuen arktischen Verkehrsknotenpunkt, der derzeit in Lavna an der Westseite der Kola-Bucht gebaut wird, erneut erhöhen.

Mit dem Ausbau der Strecke zwischen Olenegorsk und Murmansk soll die Kapazität vor allem für Güter erhöht werden. (Foto: Heiner Kubny)

Der technische Rat der Oktoberbahn, der die zusätzliche Finanzierung genehmigt hat, geht davon aus, dass das aus Murmansk zu transportierende Öl- und Kohlevolumen bis 2025 jährlich 45 Millionen Tonnen erreichen wird, berichtet die Zeitung Gudok.

Das zweite Gleis der Strecke Olenegorsk-Murmansk wird Ende 2022 fertig sein. Heute sind nur einige Teile dieser Eisenbahn zweigleisig. Andere Abschnitte der Eisenbahn werden repariert, darunter 53 km mit neuer Spurweite.

Oktober-Eisenbahn

Die «Oktjabrskaja schelesnaja doroga» wörtlich Oktober-Eisenbahn, ist eine selbstständige Filiale der Russischen Staatseisenbahnen (RŽD) mit einem über 10.000 km langen Streckennetz im Nordwesten des europäischen Teils Russlands. Die Oktober-Eisenbahn, die ihre jetzige Bezeichnung im Jahre 1923 in Andenken an die Oktoberrevolution von 1917 erhielt, betreibt mit dem Streckenabschnitt von Sankt Petersburg nach Pawlowsk, sowie der Hochgeschwindigkeitsstrecke Moskau–Sankt Petersburg die ältesten Bahnverbindungen auf russischem Territorium. Das Einzugsgebiet des Streckennetzes reicht von Moskau bis in die Gebiete von Murmansk hinter dem nördlichen Polarkreis.

Der Hochgeschwindigkeitszug «Sapsan», (russisch für Wanderfalke) legt die rund 650 Kilometer lange Strecke von Moskau nach St. Petersburg fast lautlos innerhalb von 3 Stunden 45 Minuten zurück. (Foto: Gudok.ru)

Quelle: Gudok.ru

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This