Murmansk – CoViD-19-Virus auf Novatek-Baustelle | Polarjournal
In der Nähe von Belokamenka wird ein Feldkrankenhaus aus Moskau errichtet. (Foto: gov-murman.ru)

Die Arbeiten auf der Novatek-Baustelle nördlich von Murmansk werden fortgesetzt, wo sich Tausende von Fly-In- und Fly-Out-Mitarbeiter auf engstem Raum in Kasernen die Unterkunft teilen. Mehr als 200 Arbeiter sind bisher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Belokamenka verzeichnet den am schnellsten wachsenden Ausbruch von Coronaviren in Nordrussland.

Kola Yard-Werkstätten und im Bau befindliche Einrichtungen in der Nähe des Dorfes Belokamenka in der Region Murmansk. (Foto: Novatek)

Tausende Arbeiter leben in Kasernen auf der abgelegenen Baustelle nördlich von Murmansk und sind derzeit mit dem schwersten Ausbruch des Coronavirus nördlich des Polarkreises konfrontiert. Die regionalen Behörden in Murmansk bestätigten bis zum Abend des 14. April 137 neue Coronavirus-Infektionen, mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem 13. April, als insgesamt 131 Fälle auf der Kola-Halbinsel registriert wurden.

Die offizielle Anzahl der Patienten liegt jetzt bei 268. Interessanter ist, dass 206 davon im Kola-Distrikt liegen, in dem sich Belokamenka befindet. Außerdem stieg der Bezirk Kola von 81 Infizierte am 13. April auf 206 am 14. April. Dies bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit der neuen Fälle mit der Baustelle in Belokamenka zusammenhängt.

Belokamenka befindet sich auf der Westseite der Kola-Bucht mit dem Hauptquartier der russischen Nordflotte in Seweromorsk im Norden und dem Marinehafen Nr. 82 in Roslyakova auf der anderen Seite der Bucht. Der Flughafen der Nordflotte ist am Horizont zu sehen. (Foto: Barents Observer / Google Earth)

In Belokamenka baut Novatek, Russlands größtes privates Erdgasunternehmen, seine Kola Yard-Versorgungsbasis auf, um das bevorstehende arktische LNG-2-Projekt in der Ob-Bucht in Sibirien zu unterstützen.

Novatek hat bisher keine Informationen über den Ausbruch und seine möglichen Auswirkungen auf den Bau von Kola Yard veröffentlicht. Das operative Hauptquartier zur Bekämpfung des Coronavirus in der Region Murmansk hat weiter festgehalten, dass 253 der mit CoViD-19 infizierten Personen in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Bisher ist eine Person an dem Virus gestorben.

Derzeit sind rund 4.600 Mitarbeiter auf dem Gelände in Belokamenka beschäftigt. Die überwiegende Mehrheit der Fly-In- und Fly-Out-Mitarbeiter sind Ausländer aus China, der Türkei und den zentralasiatischen Republiken.

Normalerweise leben auf der Baustelle in Belokamenka zwischen 8.000 und 11.000 Arbeiter in der Kaserne (blau). Belokamenka ist etwa eine Autostunde von Murmansk entfernt. (Foto: Barents Observer / Google Earth)

Am Sonntag landeten zwei riesige Frachtflugzeuge des russischen Notstandsministeriums in Murmansk, beladen mit einem Feldkrankenhaus, das in Rekordgeschwindigkeit in der Nähe des Dorfes Mezhurechye in Lavna unweit von Belokamenka errichtet wurde. Mit dem Krankenhaus folgen 130 Spezialisten, darunter auch Ärzte. Das Feldkrankenhaus im Zeltstil verfügt über 10 mechanische Beatmungsgeräte, ein Röntgengerät und andere notwendige Geräte.

Der Gouverneur der Region Murmansk, Andrey Chibis, betont, dass das Feldkrankenhaus auch Patienten aus anderen Distrikten aufnehmen kann.

Der Gouverneur von Murmansk, Andrey Chibis (links mit der Maske), wurde vom Personal des russischen Ministeriums für Notsituationen in das Feldkrankenhaus geführt. (Foto: gov-murman.ru)

Die russischen Bundesbehörden bestätigten am 15. April 3.388 neue Coronavirus-Infektionen. Damit lag die offizielle Zahl der Fälle in Russland bei 24.490, was den letzten Tagesrekord in neuen Fällen darstellt. Etwa die Hälfte der Infizierten lebt in Moskau.

Quelle: Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This