Nunavuts Künstler und Kunsthändler halten durch – noch… | Polarjournal
Inuit-Kunst ist in Bryan Hellwigs Northern Collectibles Store in Iqaluit ausgestellt. Die Verkäufe sind stark zurückgegangen, seit die Gesundheitsbehörden Anordnungen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 erlassen haben. Foto: Nick Murray, CBC News

Nunavuts Inuit-Kunstszene ist angesichts der COVID-19-Pandemie immer noch in guter Verfassung, aber diejenigen, die helfen, die Kunstwerke in der 33-Millionen-Dollar-Industrie auf den Markt zu bringen, warnen davor, dass die Blase bald platzen könnte.

„Einige Leute bleiben noch immer beim ´business as usual´ und sind in der Lage, weiterhin Kunst zu schaffen und zu verkaufen“, erklärt Janet Brewster, die Geschäftsführerin der Nunavut Arts and Crafts Association. „Wir sehen sehr viel mehr Verkäufe über soziale Medien, und ich denke, dass die Künstler hier wirklich proaktiv gehandelt haben“.

Auch in Kinngait arbeiten die Druckgrafiker nach wie vor hart an der prestigeträchtigen Drucksammlung der Kinngait Studios für später in diesem Jahr. „Die Drucker hier arbeiten täglich. Sie sind ziemlich beschäftigt und haben eine Menge Arbeit vor sich“, so Joemee Takpaungai, der stellvertretende Studioleiter des Kenojuak Cultural Centre and Print Shop.

Qavavau Manumee arbeitet an einem Steinschnittdruck im Kenojuak Cultural Centre and Print Shop in Kinngait, Nunavut. Die dortigen Drucker arbeiten während der Pandemie immer noch hart daran, die diesjährige berühmte Drucksammlung in Kinngait fertigzustellen. Foto: Joemee Takpaungai, Kenojuak Cultural Center and Print Shop

Obwohl das Studio immer noch Kunst von Schnitzern ankauft, hat der Laden in den letzten sechs Wochen einen 95-prozentigen Umsatzrückgang verzeichnet, da alle nicht unbedingt notwendigen Reisen in Nunavut eingestellt wurden. „Leute, die uns besuchen oder zur Arbeit bei anderen Regierungsabteilungen kommen, sind unsere wichtigste Kundenquelle. Niemand kauft“, sagt Takpaungai.

Das Geld geht allmählich aus

Einer der größten Akteure bei der Verlagerung von Inuit-Kunstwerken auf die Märkte des Südens ist die Nunavut Development Corporation – ein  öffentliches Unternehmen der Regierung von Nunavut (NDC).

Das Unternehmen arbeitet mit Käufern in Nunavut zusammen, um in die Gemeinden zu gehen und von Künstlern zu kaufen. Diese Käufer verkaufen die Kunstwerke dann an die NDC, deren Büros sich in Ontario befinden, um sie im Süden zu verkaufen. Im Durchschnitt kauft das NDC Kunst im Wert von 60.000 Dollar pro Monat.

Bryan Hellwig steht neben Inuit-Kunstwerken im Wert von mehr als 42.000 Dollar, die für die Nunavut Development Corporation in Ontario bestimmt sind. Aufgrund der provinzweiten Schließung aller unwichtigen Geschäfte kann er es weder an sie verschicken, noch können sie ihn für die Bestellung bezahlen. Er sagt, er werde weiterhin lokale Künstler während der Pandemie unterstützen, indem er Kunstwerke kauft, „bis das Geld ausgeht”. Foto: Nick Murray, CBC News

Einer der Hauptabnehmer des NDC ist Bryan Hellwig aus Iqaluit, der auch Kunst über seinen Laden Northern Collectibles verkauft. Hellwig hat in den letzten Wochen immer noch Kunst für das NDC aufgekauft. Doch da die Regierung von Ontario alle nicht-essentiellen Geschäfte schließen ließ, konnte das NDC die von ihm gekaufte Kunst weder erhalten noch bezahlen. „Wenn ich es in einem Wort zusammenfassen könnte: Katastrophe. Die Kunst der Inuit hat etwa im letzten Monat einen Sprung von einer Klippe gemacht.  Es war definitiv hart“, beschreibt Hellwig, der sagt, er werde das Tempo halten, bis das Geld ausgeht. „Es gibt immer noch ein paar engagierte Kunden, die einfach nur die Galerien unterstützen wollen. Aber es ist sicherlich nicht annähernd auf einem normalen Niveau“.

Erschwerend kommt der Engpass hinzu, der dadurch entsteht, dass Kunstwerke nicht bewegt werden können. Zum einen, weil das NDC nicht zu seinen Büros gelangen kann, um Sendungen aus Nunavut entgegenzunehmen, zum anderen aber auch, weil seine Kunden – zum Beispiel Galerien – ebenfalls geschlossen sind und inmitten der Pandemie mit ihren eigenen finanziellen Zwängen zu kämpfen haben.

„Wenn die Schließungen weitergehen, werden unsere Kunden stark betroffen sein, was sich langfristig auf die Künstler und die gesamte Kunstindustrie auswirken wird, da der Kunstfluss zum Stillstand gekommen ist“, sagt Yusun Ha, der Generaldirektor der Verkaufsabteilung des NDC.  „Aber wenn das noch zwei Monate so weitergeht, wird unseren Käufern irgendwann das Geld ausgehen, und das bedeutet, dass sie keine Kunst mehr kaufen können.

Finanzielle Unterstützung  ist verfügbar

Die Regierung Nunavuts verwies ihrerseits auf einige bereits bestehende Programme zur Unterstützung kleiner Unternehmen in dem Gebiet. Namentlich das Small Business Support Program der Regierung gibt bis zu 5.000 Dollar zur Unterstützung bei kurzfristigen Kapitalkosten – allerdings müssen die Antragsteller eine registriertes Unternehmen sein,  was viele Künstler nicht sind.

Der Ausstellungsraum bei der Nunavut Development Corporation in Mississauga, Ontario ist mit Kunst der Inuit gefüllt. Da alle nicht unbedingt notwendigen Geschäfte in Ontario geschlossen sind, kann das NDC seine Kunstwerke nicht an Galerien verkaufen, was zu einem potenziellen Versorgungsengpass für die Künstler in Nunavut führt. Foto: Yusun Ha, Nunavut Development Corporation

Es gibt auch das Community Tourism & Cultural Industries Program, das mit kunstbezogenem Material und Ausrüstung hilft. Dennoch sagt die Nunavut Arts and Craft Association, es müsse noch mehr getan werden.

„Abgesehen davon, dass sie sich um die Ernährung ihrer Familien sorgen, fragen sich die Menschen, ob es für Künstler eine Möglichkeit gibt, durch diese Pandemie eine Art Grundeinkommen zu erzielen“, sagt Brewster.

Während Nunavuts Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Transport sagt, dass es keine Pläne für Programme mit garantiertem Einkommen gibt, können sich Künstler dennoch  an die für die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Gemeinde zuständigen Mitarbeiter wenden, um Hilfe zu erhalten.  „Unser bester Rat für Künstler ist im Moment, zu versuchen zu verstehen, was diese Unterstützung ist“, so der stellvertretende Minister Bernie MacIsaac. „Selbst wenn wir über unsere Unterstützung für kleine Unternehmen und die Gründe dafür sprechen, soll sie den Menschen zu helfen, das durchzustehen.  Diese Unterstützung dient nicht dazu, ihr Einkommen zu ergänzen oder zu ersetzen.  Sie ist dafür gedacht, ihnen zu helfen, Rechnungen zu stellen. Wir sind im Grunde für alle in diesem Modus. Wir werden Ihnen helfen, das durchzustehen.“

Quelle: Eye on the Arctic

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This