Insolvenz verzögert Hochleistungs-Internet in der Arktis | Polarjournal
Die OneWeb Satelliten wiegen je 174,5 kg und haben eine geplante Lebensdauer von fünf Jahren. Nach dem Start wurden sie auf einen kreisförmigen Orbit in einer Höhe von 450 km gebracht. (Foto: OneWeb)

OneWeb, ein globales Kommunikationsunternehmen mit dem Ziel, „jedermann und überall“ Hochgeschwindigkeitsbreitband-Internet zur Verfügung zu stellen, kündigte Pläne an, im September 2019 einen zuverlässigen Hochgeschwindigkeits-Internetdienst mit geringer Latenz in die Arktis zu bringen. Es war geplant eine Kapazität von 375 Gbit / s über dem 60. Breitengrad Nord bereitzustellen, wodurch die Kapazität in der Region mehr als 200-fach erhöht wird.

Beim Start im Februar 2020 wurden 34 Satelliten gleichzeitig in eine Umlaufbahn gebracht. (Foto: OneWeb)

Das Unternehmen hat die Leistungsfähigkeit seines Systems mit den ersten sechs Satelliten im August 2019 erfolgreich unter Beweis gestellt, gefolgt vom Start von 34 Satelliten im Februar 2020 und weiteren 34 Satelliten am darauffolgenden 21. März. Nun meldete OneWeb jedoch Ende März 2020 Insolvenz an, nachdem 74 Satelliten gestartet und etwa die Hälfte seiner 44 Bodenstationen fertiggestellt waren. Das Unternehmen stellte sich unter Gläubigerschutz nach Chapter 11 der US-Insolvenzrechts und gab an, das bis zu einen möglichen Verkauf das operative Geschäft weitgehend fortführen zu können

OneWeb war in Verhandlungen verwickelt, um Investitionen zur vollständigen Finanzierung des Projekts durch den Start aller 648 Satelliten in der ersten Phase zu sichern. Aufgrund der finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie konnte das Unternehmen jedoch keine Finanzierung erhalten. OneWeb verfolgte nun einen Verkauf seines Geschäfts.

Es bleibt unklar, wie oder ob die geplante Zusammenarbeit mit dem US-Militär zur Bereitstellung satellitengestützter Kommunikation in der Arktis fortgesetzt wird. OneWeb hatte diese neuartige Partnerschaft zwischen einem privaten Kommunikationsanbieter und dem US-Militär Anfang dieses Jahres angekündigt. Zu diesem Zweck hatte das US-Nordkommando für 2021 eine Finanzierung in Höhe von 130 Mio. USD beantragt.

Im Juni 2015 schloss OneWeb nach einer Ausschreibung zwischen US-amerikanischen und europäischen Herstellern eine Vereinbarung mit Airbus Defence and Space über den Bau seiner Breitband-Internet-Satelliten ab. (Foto: Airbus)

Hochgeschwindigkeitsverbindung in der gesamten Arktis

Die erste Abdeckung von OneWeb sollte bis Ende 2020 mit einer 24-Stunden-Vollzeitabdeckung eingerichtet werden. Das Unternehmen erklärte, dass das Hochgeschwindigkeitsinternet in große Gebiete oberhalb des Polarkreises ohne Einschränkung gebracht werden soll.

Mit der Insolvenz von OneWeb verzögert sich die Ankunft des Hochgeschwindigkeits-Internets in der gesamten Region erneut. Ein viel diskutierter Versuch, über das Arctic Fibre-Projekt landgestütztes Hochgeschwindigkeitsinternet in die Region zu bringen, war in Verzögerungen, technischen Herausforderungen und rechtlichen Problemen im Zusammenhang mit betrügerischen Verträgen verstrickt.

Ab 2020 sollte das Netzwerk schrittweise in Betrieb gehen. Es war geplant insgesamt 684 Satelliten auf eine Umlaufbahn in 450 Kilometer Höhe zu stationieren und so alle Gebiete der Erde mit Hochleistungs-Internet zu versorgen. (Foto: OneWeb)

Einige gute Nachrichten und weitere Projekte am Horizont

Mit dem Rückschlag von OneWeb werden alle Augen auf das Starlink-Projekt von SpaceX gerichtet sein, das auch darauf abzielt, Highspeed-Internet in unterversorgte Regionen wie die Arktis zu übertragen. In der Zwischenzeit wurden einige Fortschritte bei der Verbesserung des Angebots etablierter Anbieter erzielt. Im vergangenen Monat gab Iridium, ein satellitengestütztes Kommunikationsunternehmen bekannt, dass seine Konnektivität entlang der russischen Nordseeroute mit einer Verdoppelung der Geschwindigkeit auf 700 kbit / s erheblich verbessert wurde.

Inmarsat, ein anderer Anbieter, startete erstmals zwei neue Satelliten, die satellitengestütztes Breitband in der Arktis einführen soll. Die Satelliten wurden in eine hochelliptische Umlaufbahn gebracht, die eine zuverlässige Abdeckung über 65 Grad Nord garantiert. Die Nutzlast wurde in Zusammenarbeit mit Space Norway entwickelt und ist die erste und einzige dedizierte mobile Breitbandverbindung für die Arktis.

Was ist mit verlassenen Satelliten?

Als Pläne für den Start von Tausenden von Satelliten durch Unternehmen wie OneWeb und SpaceX angekündigt wurden, haben Experten vor den langfristigen Auswirkungen des Hinzufügens so vieler Objekte am Himmel gewarnt.

Besonders die niedrigen Erdumlaufbahnen werden zunehmend mit betriebsbereiten und funktionsgestörten Satelliten und Weltraummüll überfüllt. Mehr als 100 Millionen Trümmerstücke umkreisen die Erde mit 30.000 Fragmenten, die größer als 10 Zentimeter sind. Astronomen äußerten sich auch bestürzt über die Auswirkungen der wachsenden Anzahl von Satelliten in der Erdumlaufbahn auf die Beobachtung des Nachthimmels. Die Unsicherheit über den langfristigen Status der 74 OneWeb-Satelliten bestätigt die Besorgnis darüber, wer letztendlich für Tausende neuer Satelliten verantwortlich sein wird, sobald sie da sind.

Quelle: High North News

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This