Nunavut – Staatshilfe für Regional-Fluggesellschaften | Polarjournal
Die Regierung von Nunavut zahlt 2,25 Millionen US-Dollar pro Woche an Calm Air und Canadian North, um Nunavut weiterhin grundlegende Dienstleistungen anbieten zu können. (Foto: Nunatsiaq News)

Die Regierung von Nunavut bezahlt Fluggesellschaften für unverkaufte Plätze, um sicherzustellen, dass die Flüge während der COVID-19-Pandemie fortgesetzt werden. Die Regierung von Nunavut gibt Calm Air und Canadian North seit dem 30. März wöchentlich 2,25 Millionen US-Dollar.

Calm Air ist eine kanadische Regionalfluggesellschaft. Sie betreibt ein Liniennetz, sowie Charter- und Frachtflüge im Norden von Manitoba und der Kivalliq-Region von Nuavut. (Foto: Brian Burrage)

„Wir befanden uns in einer schwierigen Situation und mussten den Fluggesellschaften helfen, damit sie weiterfliegen können“, sagte Premier Joe Savikataaq beim regelmäßigen COVID-19-Update der Regierung von Nunavut. Die Fluggesellschaften sind ein wesentlicher Dienst, sagte George Hickes, Nunavuts Minister für Finanzen und Gesundheit. „Als die Fluggesellschaften zu uns kamen und sich erkundigten, wie wir ihnen helfen könnten, bestand ihre nächste Option darin, ihren Flugplan weiter zu kürzen“, sagte Hickes.

Laut George Hickes, Minister für Finanzen und Gesundheit von Nunavut, kann sein Gesundheitssystem mit noch weniger Flügen nicht funktionieren. Die Fluggesellschaften im ganzen Land haben ihre Flugpläne während der COVID-19-Pandemie gekürzt. (Foto: Nunatsiaq News)

Die Leistungsreduzierungen, die die Fluggesellschaften ohne finanzielle Hilfe in Betracht ziehen mussten, seien „nicht durchführbar“, sagte Hickes. „Wir haben immer noch wichtige Mitarbeiter, die sich bewegen müssen. Wir müssen immer noch Proben ins Labor bringen, daher ist eine weitere Reduzierung der Flüge derzeit nicht akzeptabel“, sagte er.

Dan Valin, Manager für Marketing und Kommunikation bei Canadian North, sagte, die Fluggesellschaft werde während der gesamten Pandemie weiterhin ein wesentlicher Dienst sein. Nunavut brauche die Dienste von Canadian North, um zu funktionieren, und die Fluggesellschaft brauche das Geld, das sie bekomme, um ihre Dienste weiterhin anbieten zu können.

Die Regierung plant, den Fluggesellschaften diese Zahlungen bis Ende April zur Verfügung zu stellen und anschließend neu zu bewerten. Hickes sagte, die Ausgaben müssten vom Finanzmanagementausschuss genehmigt werden, dessen Vorsitzender er ist.

Nunavuts Subventionen an die Fluggesellschaften, die in den nächsten Monaten in Raten gezahlt werden sollen, gehen direkt an Calm Air und Canadian Nort, sagte Savikataaq. (Foto: cpac)

„Es wird weiterhin erwartet, dass unsere derzeitigen Verpflichtungen gegenüber den Fluggesellschaften weiterhin bestehen bleiben,“ so Hickes weiter. Er fügte hinzu, dass er mit dem Bundesminister für indigene Dienste, Marc Miller, über weitere Hilfe für Nunavuts Fluggesellschaften in Verbindung stehe.

Ein Regierungssprecher gab an, bisher 20,4 Millionen US-Dollar für die COVID-19-Reaktion ausgegeben zu haben. Dies beinhaltet 2,25 Millionen US-Dollar pro Woche für die Fluggesellschaften seit dem 30. März und 1,9 Millionen US-Dollar bis zum 14. April für Hotels und der Sicherheit an den südlichen Isolationszentren. In der Zwischenzeit schätzt Hickes, dass der Regierung aufgrund der Pandemie bisher Einnahmen zwischen 20 und 24 Millionen US-Dollar entgangen sind.

Quelle: Nunatsiaq News

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This