Staatliche Unterstützung für SAS und Norwegian | Polarjournal
Airbus A320-Flugzeuge von Scandinavian Airlines (SAS) werden am 15. März 2020 am Flughafen Kopenhagen geparkt. (Foto: Johan Nilsson)

Die beiden Fluggesellschaften, die zusammen einen Großteil der europäischen Arktis bedienen, haben beide Verträge abgeschlossen, um sich über Wasser zu halten. Die skandinavische Fluggesellschaft SAS gab am Dienstag bekannt, sie habe einen von der Regierung unterstützten Rettungsvertrag unterzeichnet, einen Tag nachdem der regionale Rivale Norwegian Air den Konkurs durch eine Last-Minute-Vereinbarung mit Gläubigern und Aktionären knapp vermieden hatte.

Ein Norwegian-Maschine wird am norwegischen Flughafen Oslo Gardermoen betankt. (Foto: Lefteris Karagiannopoulo)

Die Fluggesellschaft SAS unterzeichnete einen dreijährigen Kreditvertrag über 3,3 Milliarden schwedische Kronen (336 Millionen US-Dollar), der zu 90 Prozent von Schweden und den dänischen Regierungen garantiert wurde, um einen Weg durch die Coronavirus-Krise zu finden.

Die COVID-19-Pandemie und Maßnahmen zur Eindämmung ihrer Ausbreitung haben die Luftfahrtindustrie in eine Krise gestürzt, Flüge wurden eingestellt und die Fluggesellschaften gezwungen, allgemeine Kosten und Personalkosten zu senken.

Viele Fluggesellschaften haben öffentliche Unterstützung erhalten oder suchen diese, um sich durch die Krise zu führen. SAS, das sich teilweise im Besitz von Schweden und Dänemark befindet, hatte die Garantien seiner staatlichen Eigentümer Anfang dieses Jahres festgelegt, den Kreditvertrag jedoch erst jetzt abgeschlossen.

„Das von der Europäischen Kommission genehmigte garantierte Schuldenpaket wurde im Rahmen der COVID-19-Krise umgesetzt und soll die Liquidität der Fluggesellschaft unterstützen und die Wiederherstellung ihrer Aktivitäten vorbereiten“, heißt es in einer Erklärung von SAS.

SAS reduziert seine Belegschaft um etwa die Hälfte und sagte, es werde seine Arbeit fortsetzen, um Kosten zu senken und zusätzliche Unterstützung von den skandinavischen Ländern zu erhalten.

„Als Teil davon werden wir unseren Dialog mit der norwegischen Regierung fortsetzen, um Zugang zu zusätzlichen staatlich garantierten Finanzmitteln in Höhe von bis zu 1,7 Mrd. NOK zu erhalten“, sagte Torbjorn Wist, CFO von SAS.

Ein SAS-Flugzeug ist in Longyearbyen auf Spitzbergen gelandet. (Foto: Heiner Kubny)

Norwegian sieht wieder «Morgenröte»

Einen Tag zuvor, am Montag, unterstützten die Aktionäre von Norwegian Air ihren finanziellen Überlebensplan. Mehr als 95 Prozent der abgegebenen Stimmen unterstützten die Umwandlung von Schulden in Höhe von fast 1 Milliarde US-Dollar in Eigenkapital und die Beschaffung von mehr Bargeld von ihren Eigentümern.

Die Genehmigung erfolgt nach wochenlangen Verhandlungen mit den Gläubigern, während Tausende von norwegischen Piloten und Kabinenpersonal entlassen wurden. Der Rettungsvertrag bereitet den Boden für einen Relaunch des Unternehmens in einer verkleinerten Version, wenn die Coronavirus-Krise vorbei ist.

Die Aktien von Norwegian Air stiegen um 46 Prozent, nachdem die Genehmigung des Plans bekannt wurde, obwohl die Eigentümer mit einer erheblichen Verwässerung ihrer Anteile konfrontiert sind, da die Kreditgeber die Kontrolle über das Unternehmen erlangen.

Das Rettungsabkommen ist ein wesentlicher Bestandteil des Plans der Fluggesellschaft, staatliche Kreditgarantien in Anspruch zu nehmen, um die Krise zu überwinden, die ihre bereits tiefgreifenden finanziellen Probleme verschärft hat.

Norwegian Air, die Ende 2019 Schulden in Höhe von rund 8 Milliarden US-Dollar angehäuft hatte, gab vor dem Treffen bekannt, dass sie für ihren Plan „starke Unterstützung“ der Leasinggesellschaften der Flugzeuge erhalten habe.

Da 95 Prozent der Flotte aufgrund der Pandemie am Boden liegen, hat Norwegian Air angekündigt, bis Mitte Mai kein Bargeld mehr zu haben, sofern die Aktionäre den Plan nicht unterstützen.

Quelle: Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This