Suche nach Meteoriten in der Antarktis | Polarjournal
Wissenschaftler schätzen dass jedes Jahr zirka 40’000 Tonnen Gestein und Staub aus dem Weltall auf der Erde auftreffen.

Ein Team britischer Wissenschaftler hat eine neue Schätzung für die Menge an Weltraumgestein vorgelegt, das jedes Jahr auf die Erde fällt. Es ist mehr als 16.000 kg. Dies gilt für Meteoriten mit einer Masse von mehr als 50 Gramm. Es berücksichtigt nicht den Staub, der sich ständig auf dem Planeten ansiedelt, und natürlich werden wir nur gelegentlich von einem echten Asteroiden getroffen, der die Zahlen verzerrt.

Dank dem «weiss-schwarz» -Kontrast lassen sich in der Antarktis Meteoriten trotz der riesigen Eislandschaft und hohem Aufwand relativ gut finden. (Foto: BBC)

Die Schätzung soll jedoch einen guten Eindruck von der allgemeinen Menge an festen Trümmern vermitteln, die aus dem Weltraum regnen. „Die überwiegende Mehrheit der Objekte, die die Erde treffen, ist wirklich klein“, erklärte Dr. Geoff Evatt.“ Wir sprechen von Objekten, bei denen sich die Fragmente beim Auftreffen auf den Boden über 50 gr. wiegen. In der Regel also insgesamt 50 gr. bis 10 kg. Grössere Objekte sind sehr selten, so der Mathematiker der Universität Manchester zu BBC News.

Schwarz auf Weiß – Der NASA-Wissenschaftler Danny Glavin betrachtet einen Meteoriten in der Antarktis. (Foto: NASA)

Eines der anderen Ergebnisse der Studie, die in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Cambridge, des Imperial College London und der British Antarctic Survey erstellt wurde, ist, dass eine Risikobewertung für den gesamten Planeten möglich ist. Dies zeigt, dass die Anzahl der Meteoriten an den Polen etwa 60% der am Äquator erwarteten Anzahl beträgt.

Der Weiße Kontinent ist der Ort auf der Erde, an dem die meisten Meteoriten geborgen wurden – aus gutem Grund: Der „Schwarz auf Weiß“ Kontrast von gefallenen Weltraumsteinen auf Schnee und Eis erleichtert die Suche erheblich. Die Jäger gehen normalerweise an Orte, an denen die Bewegung der Eisdecke das meteoritische Material konzentriert – sogenannte Strandungszonen.

Britische Wissenschaftler entdecken im Prinzessin Elisabeth Land in der Ost-Antarktis einen 18 kg Meteoriten. (Bild: BBC)

Dr. Evatt und seine Kollegen erforschten wie viele Objekte sich in dem von ihnen gewählten Gebiet befinden sollten – einem Ort namens «Outer Recovery Ice Fields» in der Nähe der Shackleton-Gebirgskette in der Ostantarktis. Sie waren mit ihrer Erwartung geradezu begeistert und fanden in den Jahren 2019 und 2020 bei zwei systematischen Suchen fast 120 Meteoriten.

Nachdem die Wissenschaftler einen zuverlässigen Zufluss für die Anzahl der Meteoriten in ihrem gewählten Gelände ermittelt hatten, erkannten sie, dass sie dieses Wissen nutzen konnten, um eine globale Bewertung zu berechnen.

US-Wissenschaftler suchen ebenfalls nach Meteoriten wie hier in der Miller Rang in der Ost-Antarktis. (Foto: Antarctic Sun)

Mit integrierter Orbitalmechanik konnte herausgefunden werden, wie die Schwerkraft der Erde nahegelegenes vorbeiziehendes Material anzieht und wie sich die Mengen je nach Breitengrad ändern können. Das Modell gibt insgesamt rund 17.000 Meteoriten pro Jahr an.

Dies kann getestet werden, indem die Daten von Feuerballereignissen betrachtet werden. Satelliten im Orbit, die den Blitz bei Stürmen verfolgen, werden auch die lodernde Spur eines Meteoriten auffangen, der in die Atmosphäre eintaucht.

„Satelliten überwachen diese Explosionen am Himmel und berechnen die Energie der Ereignisse sowie den Längen- und Breitengrad ihres Auftretens. Daraus können Sie ersehen, wie sie sich weltweit mit dem Breitengrad und der Kurve, von der Sie erhalten, unterscheiden. Diese Feuerbälle passen zu dem, was wir unabhängig voneinander mit einem rein angewandten mathematischen Ansatz modelliert haben“, sagte Dr. Evatt.

Sara Samantha Russell ist Professorin für Planetenwissenschaften und Leiterin der Planetary Materials Group am Natural History Museum in London.  (Foto: Natural History Museum)

Prof. Sara Russell leitet die Gruppe für Planetenmaterialien im Natural History Museum in London. Sie war nicht an der Forschung beteiligt, sagte aber: „Ich denke, dies ist eine erstaunliche Studie, und diese Schätzung klingt so, als ob sie in der richtigen Richtung geht. „Wir glauben, dass jedes Jahr insgesamt etwa 40.000 Tonnen (also 40.000.000 kg) außerirdisches Material auf die Erde fallen, aber die überwiegende Mehrheit davon liegt in Form winziger Staubkörner vor.

„Dies ist eine sehr schwierige Messung und jedes Jahr fallen tatsächlich nur etwa ein halbes Dutzend grosse Meteoriten auf die Erde. Natürlich werden fast alle Meteoritenabstürze nicht beobachtet, weil sie ins Meer fallen, in unbewohnten Gebieten aufschlagen oder einfach nicht bemerkt werden“ sagt Sara Russell zu BBC News.

Quelle: BBC News

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This