Chinas Interesse an Goldmine in Nunavut | Polarjournal
Gold wird seit Jahrtausenden für rituelle Gegenstände und Schmuck sowie seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. in Form von Goldmünzen als Zahlungsmittel genutzt. (Foto: TMAC)

Die mögliche Übernahme der Goldmine Hope Bay von TMAC Resources Inc. durch das chinesische Bergbauunternehmen Shandong Gold ist ein Zeichen dafür, dass China in der kanadischen Arktis Geld verdienen will, sagt Michael Byers, ein Rechtswissenschaftler und Autor von „Who owns the Arctic“?

Dieses Foto zeigt das Gelände der TMAC-Verarbeitung in Doris North im Herbst 2017. (Foto: TMAC)

Die jüngste Nachricht, dass TMAC Resources Inc., ein kanadisches Bergbauunternehmen im Westen Nunavuts, seine Goldmine Hope Bay an ein riesiges chinesisches Bergbauunternehmen, Shandong Gold, verkaufen will, hat einige Einwohner Nunavuts alarmiert.

Das ist verständlich, aber Shandong Gold, besser bekannt als SD Gold, will nur Geld verdienen, sagt Michael Byers, ein Rechtswissenschaftler, der den Canada Research Chair in Global Politics and International Law an der University of British Columbia innehat und Autor des Buches „Who owns the“? ist.

Während allgemeine Bedenken über den wahrscheinlichen Verkauf der Mine an das chinesisch kontrollierte Unternehmen berechtigt sind, sieht die Übernahme von Hope Bay eher nach einem guten Geschäft als nach einer Herausforderung der kanadischen Souveränität aus, sagte Byers. Viele kanadische Bergbauunternehmen seien nun aufgrund des Zusammenbruchs der Wirtschaft und der Rohstoffpreise infolge der COVID-19-Pandemie offen für ausländische Übernahmen.

Um die mögliche Gefährdung durch COVID-19 zu verringern, schickt TMAC Resources Inc. seine Nunavut-Mitarbeiter nach Hause und sperrt diesen Überlebensunterstand in Roberts Bay, der häufig von Jägern genutzt wird. (Foto: TMAC)

Gleichzeitig hätten viele chinesische Unternehmen, wie SD Gold, sehr viel Kapital und seien widerstandsfähig gegen den Abschwung“, sagte er. SD Gold ist bereit, 207,4 Millionen Dollar für Hope Bay zu zahlen, welches im vergangenen Jahr etwa 32.290 Unzen Gold produzierte.

„China habe einen ‘massiven Appetit auf natürliche Ressourcen’ wie Gold. Aber heutzutage herrscht große Besorgnis über Chinas Macht und seiner internationalen Politik. Wir haben es mit einer Pandemie zu tun, die ihren Ursprung in China hat, und wir haben ein paar Kanadier, die in China inhaftiert sind, und gleichzeitig haben wir China, das sich zur mächtigsten Wirtschaftsmacht der Welt entwickelt“. sagte Byers

„Wenn man also die Angst vor China über die Angst vor der Arktis stellt, werden viele Menschen sehr empfindlich reagieren. Ich denke, das ist der Grund für einen Großteil der Besorgnis – es ist die Wahrnehmung, dass eine fremde Macht unsere Arktis übernehmen könnte“, so Byers weiter.

Gold sei kein „Produkt der nationalen Sicherheit“, wie z.B. Seltene Erden oder Lithium mit ihren High-Tech-Anwendungen in den Bereichen Energie, Transport und Telekommunikation. Gold sei ein Investitionsprodukt, so dass es „keine unmittelbare Frage der nationalen Sicherheit“ gebe, sagte Byers.

Die Goldmine Hope Bay liegt 150 km südwestlich von Cambridge Bay. (Bild: Nunatsiaq News)

„Die Kanadier machen sich zu Recht Sorgen um China in der kanadischen Arktis, aber meine Botschaft ist, dass dies keine Situation ist, in der wir zu allem, was chinesische Unternehmen tun wollen, nein sagen sollten. In dieser Situation müssten wir wachsam sein und den Vorschlag sorgfältig prüfen und Bedingungen und Einschränkungen auferlegen, die wir dann auch durchsetzen. Wenn alle vorsichtig sind, könnte es Vorteile aus chinesischen Investitionen geben. Kanada unterhalte Wirtschaftsbeziehungen zu mehr als 100 Ländern, und nicht alle seien demokratisch gewesen“, sagte er.

TMAC in Bedrängnis

TMAC gab Anfang des Jahres bekannt, dass die Suche nach einem Käufer für ihren Bergwerksbetrieb das notwendige Geld für die Entwicklung des Bergwerks bereitstellen würde. Das Unternehmen befindet sich aufgrund der Pandemie in noch größerer Bedrängnis, da sie ihre in Nunavut ansässigen Arbeiter nach Hause geschickt, ihr Personal auf 120 Mitarbeiter reduziert und ihre Produktion auf die Verarbeitung von gelagertem Erz reduziert hat.

TMAC sagte am 12. Mai, dass SD Gold „über die finanzielle Stärke, die technischen Fähigkeiten und die langfristige Vision verfügt, den Wert des Grundstücks Hope Bay zu maximieren“. Ohne den Deal mit SD Gold könnte die Mine den Betrieb einstellen, was für die Arbeiter, Unternehmen, Inuit-Organisationen und Regierungen von Nunavut ein Verlust wäre.

„Wenn das Risiko von COVID-19 fortbesteht, könnte TMAC einen kontrollierten Übergang in die vorübergehende Pflege und Wartung durchführen, und die Wiederaufnahme des vollen Betriebs würde wahrscheinlich mit einer Periode des Wiederaufbaus der Erzlager beginnen“, sagte Jason Neal, Präsident und Chief Executive Officer von TMAC, diese Woche in einer Pressemitteilung.

Quelle: Jane George, Nunatsiaq News

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This