Fusionsgespräche in zwei russische Regionen | Polarjournal
Alexander Tsybulskij, amtierender Gouverneur des Gebiets Archangelsk (links) und Jurij Bezdudny, amtierender Gouverneur des Autonomen Kreises der Nenzen (rechts), beim Treffen in der Stadt Naryan-Mar, wo sie eine Absichtserklärung über die Zusammenlegung ihrer beiden Regionen unterzeichneten. (Bild: Government of Arkhangelsk Oblast)

Das Gebiet Archangelsk und der Autonome Bezirk der Nenzen (NAO) in der nordwestlichen Arktis Russlands kündigten in gemeinsamen Pressemitteilungen an, dass sie eine Fusion planen. Die wirtschaftliche Situation im NAO wurde als „katastrophal“ beschrieben, da COVID-19 weiterhin dafür sorgt, dass die Ölindustrie die Talsohle durchschreitet und eine Fusion würde es ihnen ermöglichen, besser auf die Wirtschaftskrise zu reagieren.

Rentierzüchterfamilie der Nenzen in der Tundra in der Nähe von Naryan-Mar, der Hauptstadt des Autonomen Kreises der Nenzen. (Foto: Thomas Nilsen)

‚Am Rande eines finanziellen Abgrunds stehen‘.

Neunzig Prozent des Budgets des NAO hängt von den Ölpreisen ab, und da die Pandemie vor Ort kein Ende nimmt, könnte der Zusammenschluss zu einer einzigen Einheit einen wirtschaftlichen Puffer darstellen, sagten die Regierungen.

„Im Zusammenhang mit der sich entwickelnden internationalen Wirtschaftskrise gibt es im Grunde keine Chance, dass ein Wunder geschehen kann“, sagte Yuri Bezdudny, amtierender Gouverneur des NAO. Der Haushalt des NAO sei auf Ölpreise von 57 US-Dollar pro Barrel berechnet worden.  Bei den derzeitigen Ölpreisen von etwa 25 US-Dollar pro Barrel sagte er, das NAO stehe „am Rande eines finanziellen Abgrunds“ und könne es wahrscheinlich nur bis zum 1. Juli 2020 schaffen, bevor sich die Haushaltsbeschränkungen auf die Dienstleistungen auswirken würden.

Das Verwaltungsgebäude des Autonomen Kreises der Nenzen in Naryan-Mar. (Foto: Thomas Nilsen)

Wird die Fusion Investitionen anlocken?

Der amtierende Gouverneur des Gebietes Archangelsk, Alexander Tsybulsky, sagte, die Vereinigung der beiden Regionen würde die Aussichten für die Entwicklung der Arktis langfristig verbessern.

„Wir werden in der Lage sein, mit dem NAO völlig unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten zu erhalten, gemeinsam können wir größere Investitionen anziehen – sowohl öffentliche als auch private.

Dazu wurde in Naryan-Mar, dem Verwaltungszentrum des NAO, eine Absichtserklärung unterzeichnet. In der Pressemitteilung hieß es, dass Arbeitsgruppen eingerichtet worden seien und dass es vor der Fusion öffentliche Konsultationen sowie ein Referendum geben werde.

Die Bevölkerung der Autonomen Republik der Nenzen beträgt ungefähr 44.000. Sie hat bereits mehrere administrative Verbindungen mit dem Gebiet Archangelsk, das etwa 1,1 Millionen Einwohner zählt.

Quelle:  Eilís Quinn, Eye on the Arctic

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This