Satelliten erkennen Brände in der Tundra | Polarjournal
Immer wieder kommt es in der russischen Tundra zu Bränden die meisst ausser Kontrolle geraten und schwer zu löschen sind. (Foto: NASA)

Waldbrände in Sibirien bringen noch mehr Elend in ein Gebiet, das wegen der Coronavirus-Pandemie bereits abgeriegelt ist. Am 23. April 2020 haben starke Winde dazu beigetragen, dass die von Einheimischen gelegten Brände zum Austrocknen von Gras außer Kontrolle geraten sind. Die Regionen Kemerowo und Nowosibirsk waren bisher am stärksten betroffen. 

Neun sibirische Regionen sind von diesen Waldbränden betroffen. Rauchwolken sind über die sibirische Landschaft hinweggefegt. Dieses Satellitenbild wurde am 27. April 2020 vom Terra-Satelliten mit seinem Instrument MODIS (Moderate Resolution Imaging System) aufgenommen. (Foto: NASA)

Die Satellit-Fotos der NASA sind oft die ersten, die Waldbrände in abgelegenen Regionen erkennen. Die Orte neuer Brände werden danach innerhalb weniger Stunden nach der Satellitenüberquerung direkt an die örtlichen Behörden gesendet. Gemeinsam erkennen die NASA-Instrumente aktiv brennende Brände, verfolgen den Rauchtransport von Bränden, liefern Informationen für das Feuermanagement und kartieren das Ausmaß der Veränderungen von Ökosystemen auf der Grundlage des Ausmaßes und der Schwere der Brandnarben. Die NASA verfügt über mehrere Satelliten zur Erdbeobachtung, von denen viele zu unserem Verständnis von Bränden im Erdsystem beitragen. Satelliten mit einer Umlaufbahn über die Pole liefern mehrmals täglich Beobachtungen des gesamten Planeten, während Satelliten in einer geostationären Umlaufbahn alle fünf bis 15 Minuten Bilder von Bränden, Rauch und Wolken in grober Auflösung liefern.

NASA-Weltbild, Daten- und Informationssystem für Erdbeobachtungssysteme (EOSDIS).  (Foto: NASA)

Die NASA-Anwendung „Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS) Worldview“ bietet die Möglichkeit, über 700 globale Satellitenbildschichten in voller Auflösung interaktiv zu durchsuchen und dann die zugrunde liegenden Daten herunterzuladen. Viele der verfügbaren Bildebenen werden innerhalb von drei Stunden nach der Beobachtung aktualisiert und zeigen im Wesentlichen die gesamte Erde, wie sie „gerade jetzt“ aussieht. Aktiv brennende Brände, die durch thermische Bänder erkannt werden, werden als rote Punkte dargestellt. Bei einigen der roten Punkte kann Rauch aus ihnen aufsteigen, was auf ein Feuer hindeutet.

Quelle: NASA

Pin It on Pinterest

Share This