Master-Studiengang in Ilulissat in Planung | Polarjournal
Ein Fischer in der Nähe von Ilulissat. Der Ort ist im Epizentrum des Klimawandels in einer Region, in der es diese sehr heikle dreifache Wechselwirkung zwischen dem Inlandeis, dem Ozean und der Gesellschaft gibt. (Foto: Heiner Kubny)

Angesichts des globalen Temperaturwandels, der das Leben in Westgrönland verändert, prüft die Regierung des Landes, ob sie in der Gemeinde Ilulissat einen Master-Studiengang zum Thema Klimawandel für einheimische und internationale Studenten einrichten kann, um die sich verändernde Umwelt, insbesondere im Gebiet der Diskobucht, besser zu verstehen. „Wir wissen, dass der Klimawandel große Veränderungen für unsere Gesellschaft und für die ganze Welt mit sich bringen wird“, sagte Grönlands Bildungsministerin Ane Lone Bagger in einer Pressemitteilung über den Plan. „Es wird erwartet, dass die Veränderungen die größten in der Arktis sein werden, daher muss der Klimawandel in die Planung für unsere zukünftige Gesellschaft einbezogen werden“.

Der Ilulissat-Eisfjord, unterhalb des Jakobshavn-Gletschers. Grönlands Bildungsministerin Ane Lone Bagger sagt, dass das Anbieten von fortgeschrittenen Klimadiplomen in Grönland ein wichtiger Teil der Vorbereitung auf die Klimaanpassung des Landes sein wird. (Foto: Heiner Kubny)

Epizentrum des Klimawandels

Gegenwärtig bietet eine pädagogische Schule in Ilulissat Bachelor-Abschlüsse und in einigen Bereichen professionelle, nicht-akademische Abschlüsse an. Der Master-Abschluss wäre jedoch der erste seiner Art, der in einer der kleineren Gemeinden Grönlands angeboten wird.

Die Küstengemeinde Ilulissat hat eine Bevölkerung von etwa 4.600 Menschen und ist nach Nuuk (etwa 18.000 Menschen) und Sisimiut (etwa 5.500 Menschen) die drittbevölkerungsreichste Gemeinde.

Ilulissat wurde wegen seiner einzigartigen Lage in der Nähe des Jakobshavn-Gletschers, einem der am schnellsten fliessenden Gletscher der Welt, wegen seiner Nähe zu einem Teil des Ozeans mit reichen Beständen an arktischem Heilbutt und wegen des Fensters, das den Studenten Einblick in die Auswirkungen des Klimawandels auf alle Facetten des Lebens geben würde, als Standort für den vorgeschlagenen Masterstudiengang gewählt.

Carl Egede Boggild, ein Sonderberater des grönländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Kirche. (Foto: Carl Egede Boggild)

„Es befindet sich im Epizentrum des Klimawandels in einer Region, in der es diese sehr heikle dreifache Wechselwirkung zwischen dem Inlandeis, dem Ozean und der Gesellschaft gibt“, sagte Carl Egede Boggild, ein Sonderberater des grönländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Kirche.

„Wenn Sie den Klimawandel wirklich in der Natur sehen wollen, dann ist hier der richtige Ort dafür“, sagte er in einem Telefoninterview zu Eye on the Arctic. „Ein Programm mittendrin durchzuführen, und eine sich verändernde Kryosphäre kann zukünftige Arktisforscher aus Grönland und dem Ausland informieren“.

Partnerschaft mit der Universität Kopenhagen

Da die Universität von Grönland keinen Studiengang zum Thema Klimawandel hat, würde der vorgeschlagene Master-Abschluss zunächst über die Universität Kopenhagen angeboten, die bereits über ein Programm verfügt.

Das Programm würde langsam aufgebaut, beginnend als Sommersemester, dann würden die Studenten zwischen Kopenhagen und Ilulisaat hin- und herfahren, bis Grönland das Programm schließlich vollständig übernimmt.

Die Universität Kopenhagen in Dänemark. Studenten, die sich für den neuen Masterstudiengang interessieren, würden sich bei dieser Universität bewerben und ihre Zeit zwischen ihr und Ilulisaat aufteilen. (Foto: Universität Kopenhagen)

Der Master-Abschluss würde in englischer Sprache angeboten und sich sowohl an grönländische als auch an internationale Studenten richten, wobei indigene Kenntnisse eine Schlüsselrolle spielen würden, sagte Boggild.

Die langfristige Vision des Master-Abschlusses beinhaltet den Bau von Einrichtungen speziell für den Studiengang, mit Auswirkungen auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die lokale Wirtschaft.

„Ich erwarte von einer solchen Ausbildung, dass sie unseren Studenten eine wissenschaftliche Ergänzung zu einem Bachelor-Abschluss in Geistes- oder Sozialwissenschaften bietet, was eine starke Ausgangsbasis für die Arbeit mit Planung und Management darstellt“, sagte Bildungsminister Bagger. „Darüber hinaus sehe ich Chancen, dass der Tourismussektor, die Lehrerausbildung und andere Bildungsbereiche von der Teilnahme an Kursen zum Klimawandel profitieren können.

Budget Vorbereitung

Die Bildungsbehörden sagen, dass sie noch kein Datum haben, wann das Programm mit der Aufnahme von Studenten beginnen wird, bereiten aber derzeit ein Budget dafür vor, das der grönländischen Regierung für das Finanzjahr 2021-2022 vorgelegt werden soll.

Quelle: Eilis Quinn / Eye on the Arctic

Pin It on Pinterest

Share This