Enorme Transportprobleme in Murmansk | Polarjournal
Die eingestürzte Brücke hat der Murmansk-Logistik Kopfschmerzen bereitet. (Foto: gov-murman.ru)

Die Brücke über den Fluss Kola wurde 1930 gebaut und 2014 modernisiert. Letzte Woche hielt die alternde Infrastruktur dem schnell ansteigenden Flusswasser nicht stand und brach zusammen. Ingenieure hatten bereits Ende letzter Woche Brüche in einer der Brückensäulen entdeckt, und der Schienenverkehr war eingestellt worden. Die Restaurierungsarbeiten waren jedoch nicht erfolgreich und große Teile der Brücke fielen am Montagnachmittag in den Fluss.

Mit einem Wiederaufbau der eingestürzten Brücke ist nicht vor Oktober zu rechnen. (Foto: gov-murman.ru)

Das Ergebnis ist ein schwerer Schlag für die Verkehrsverbindungen in der nordrussischen Stadt. „Ja, die Bahn steht. Murmansk ist geschlossen “, sagte eine Quelle eines lokalen Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax. Die russische Eisenbahn, die die Strecke betreibt, hat Berichten zufolge inzwischen alle Transporte nach Murmansk eingestellt.

Die Situation hat sowohl der Industrie als auch der Bevölkerung in der Region große Kopfschmerzen bereitet. Ein Großteil aller Güter, die in die arktische Stadt transportiert werden, kommen mit der Bahn, und Tausende von Menschen nutzen den Zug als bevorzugtes Transportmittel.

Der Handelshafen Murmansk musste bereits mehr als zehn Schiffe ablehnen und ringt nun um alternative Transportwege. Der Hafen wickelt normalerweise erhebliche Warenmengen der großen Industrieunternehmen der Region ab.

Der Hafen von Murmansk. Über die Murman-Bahn besteht eine Verbindung nach Sankt Petersburg und Moskau. (Foto: Heiner Kubny)

„Der Einsturz der Brücke in der Nähe des Bahnhofs von Vykhodnoy hat zu einer ernsthaften Störung der großen Logistikkette geführt, deren wichtiges Element der Seehafen Murmansk ist“, sagt Hafendirektor Aleksey Rykovanov. „Der Güterverkehr auf der Schiene ist für uns von zentraler Bedeutung“, unterstreicht er in einem Kommentar.

Sowohl Menschen als auch Güter müssen jetzt neue Wege finden. Nach Angaben der Regionalregierung von Murmansk werden Teile des Güterverkehrs von LKWs übernommen.

„Die Logistikketten werden wiederaufgebaut und es wird kein Defizit an Treibstoff oder Lebensmitteln geben“, informiert Chibis auf seiner Facebook-Seite.

Gouverneur Chibis (2. rechts) mit dem Leiter der Russischen Eisenbahn Belozerov (Mitte) und dem stellvertretenden Verkehrsminister Tokarev (rechts). (Foto: Gov-murman.ru)

Die russische Eisenbahn, die diese Strecke besitzt und betreibt, beginnt nun mit dem Bau einer 5,7 km langen Umgehung der Brücke. Diese Ersatzlinie wird letztendlich Teil der neuen Eisenbahnlinie nach Lavna sein. Laut Chibis wird die neue Strecke bis zum 23. Juni 2020 einsatzbereit sein.

Der Wiederaufbau der eingestürzten Brücke wird jedoch länger dauern. Es wird nicht vor Oktober fertig sein, sagte der Gouverneur nach dem Treffen am Mittwoch mit dem Generaldirektor der russischen Eisenbahnen Oleg Belozerov und dem stellvertretenden Bundesverkehrsminister Vladimir Tokarev.

Quelle: Atle Staalesen, Barents Observer

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This