Neun Tonnen unsachgemäß entsorgter Müll in Longyearbyen | Polarjournal
In ganz Longyearbyen fanden die Teilnehmer der Sammelaktion Müll, vom Weihnachtsbaum bis zur Matratze. Foto: Hilde Kristin Røsvik

Longyearbyens Aktivgruppe “Aktiv i friluft” (“Aktiv im Freien”) rief auch in diesem Jahr die Stadtbevölkerung auf, sich an der Müllsammelaktion “Ein Ausflug mit Bedeutung” im Stadtgebiet zu beteiligen. Im Rahmen der “Stadtwoche”, die letzte Woche stattfand, sammelten engagierte Einwohner insgesamt fast neun Tonnen Müll – doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.

Seit der Aufräumaktion im letzten Frühjahr, bei der etwas mehr als vier Tonnen gesammelt wurden, sind also täglich 24 Kilogramm Müll in Longyearbyen auf dem Boden gelandet. Für die Aktion wurden eigens vier Container in der Stadt verteilt aufgestellt. Der gesammelte Müll wurde an die Abfallentsorgungsanlage geliefert und dort sortiert und kategorisiert.

Angeführt wurde die Liste der verschiedenen Abfallarten von brennbarem Abfall, der insgesamt 4,6 Tonnen ausmachte, gefolgt von Holz (Paletten etc.) mit 3,8 Tonnen. Außerdem  wurden 380 Kilogramm Beton und andere Baumaterialien und 100 Kilogramm Elektronikschrott gesammelt, neben Altöl, Kraftstoffen und Heizöl.

Morten Wedege, Leiter der Umweltschutzbehörde von Svalbard, beteiligte sich ebenfalls an der Aktion. Foto: Hilde Kristin Røsvik

In einem Container in der Nähe des Lompensenter wurden sogar Patronen für eine Signalpistole gefunden. Nicht ungefährlich, denn diese hätten einen Brand auslösen können wären sie nicht entdeckt worden.

Ansonsten wurde von Weihnachtsbäumen über Matratzen bis hin zu Hundekottüten alles  von den Teilnehmern der Aktion gesammelt.

Das Halfter einer Signalpistole inklusive Patronen wurde in einem der Container gefunden. Foto: Svalbardposten/LL

Da sämtlicher anfallender Abfall in Spitzbergen weder recycelt noch thermisch verwertet werden kann, wird er zum Festland transportiert – meist nach Schweden, wo die Entsorgung günstiger ist.

Quelle: Hilde Kristin Røsvik, Svalbardposten

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This