Russland plant neuen Hafen in der Barentssee | Polarjournal
Die Belkomur-Eisenbahn soll von Solikamsk über Syktyvkar nach Archangelsk gebaut werden. Jetzt mit einem geplanten Nebengleis von etwa 500 km Richtung Norden nach Indiga. (Karte: Barents-Observer)

Russland drängt darauf, dass ein größerer Teil des globalen Frachtstroms nach Norden geht. Ein neuer ganzjähriger Hafen in der Nähe von Indiga, der an die Belkomur-Eisenbahn angeschlossen ist, könnte eine attraktive Handelsroute durch den eurasischen Kontinent sein. Eine 500 Kilometer lange Eisenbahnstrecke von Karpogorje nach Indiga steht nun als Teil der größeren arktischen Infrastruktur-Strategie Russlands für Investitionen auf dem Tisch.

Die Belkomur-Bahn ist ein strategisches Nord-Süd-Eisenbahnprojekt mit einer Länge von 1.160 Kilometern, das Perm im Ural mit der arktischen Hafenstadt Archangelsk und neu Indiga verbinden soll. (Foto: Tass)

„Im Allgemeinen ist es ein absolut normales, unkompliziertes Gelände, es gibt keine besonders kostspieligen Arbeiten“, sagte der amtierende Gouverneur von Archangelsk, Alexander Tsybulsky, laut der staatlichen Nachrichtenagentur TASS gegenüber Reportern. Der Bau der Eisenbahn, ein Nebengleis der größeren geplanten Belkomur-Linie, wird auf 200 Milliarden Rubel geschätzt.

Die Belkomur-Bahn ist die seit langem geplante Eisenbahnlinie von Solikamsk im Ural über Syktywkar in der Republik Komi nach Archangelsk am Weißen Meer. Diese Eisenbahnlinie durch den europäischen Norden Russlands wird die Strecke vom Ural und Sibirien nach Archangelsk um 800 Kilometer verkürzen.

In Indiga soll ein Tiefseehafen an die verlängerte Belkomur-Bahn neu gebaut und angeschlossen werden. (Foto: Ekaterina Shutiak)

Im Dorf Indiga an der Küste zur Barentssee wurden bereits fünf Millionen Dollar ausgegeben, um den Bau eines ganzjährigen Tiefseehafens vorzubereiten, berichtete TASS. Mehr Geld ist vorhanden, wenn die groß angelegten Bauarbeiten für die Hafenanlagen im nächsten Jahr beginnen. Nach Angaben des privaten Investitionsfonds AEON Corporation könnten die Investitionen bis zur Eröffnung des Hafens im Jahr 2025 300 Milliarden Rubel (4,13 Milliarden Dollar) übersteigen.

Das neue arktische Drehkreuz Russlands in Indiga wird eine Kapazität für den Umschlag von 80 bis 200 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr erhalten. Zu den Gütern, die über den Hafen in Indiga in die eisfreie Barentssee verschifft werden sollen, gehören Kohle, Holz und Papier, Düngemittel und chemische Produkte. Diese für die Weltmärkte bestimmten Produkte werden über die neue Eisenbahn aus Kasachstan, Kirgisistan und China kommen.

Der Güterumschlag im Tiefseehafen von Archangelsk umfasst Erdölprodukte, Holz und Kohle. Der Hafen verfügt auch über einen modernen Containerterminal und große Lagerflächen. Er kann ganzjährig angesteuert werden, ist allerdings nur zwischen Mai und September eisfrei. (Foto: Ramil Sitdikov)

Von China nach Archangelsk  

Es wird jedoch erwartet, dass die Belkomur-Eisenbahn dem Schiffsverkehr durch den neuen Archangelsker Tiefseehafen ebenfalls einen großen Aufschwung geben wird. 2016 unterzeichnete das arktische Transport- und Industriezentrum Archangelsk eine Absichtserklärung mit der in Peking ansässigen Poly International Holding Co. über den Bau eines Tiefseehafens.

„Die Volksrepublik China ist für uns ein Schlüsselpartner bei der Umsetzung arktischer Projekte, einschließlich der Bug-Projekte, dem wichtigsten“, sagte der ehemalige Gouverneur von Archangelsk, Igor Orlow, seinerzeit.

Sein Nachfolger Aleksandr Tsybulsky erwartet nun noch mehr wirtschaftlichen Aufschwung von der Belkomur-Eisenbahn und der Nebenlinie nach Indiga.

„Wir werden in der Lage sein, den größten Teil der Exportfracht, die jetzt über St. Petersburg verschifft wird, abzufertigen und damit unseren Investoren wirtschaftliche Bedingungen zu bieten, damit sie sich aktiver entwickeln können und kein Geld für den Transport verschwenden“, sagte Tsybulsky gegenüber der TASS.

Wirtschaftlich vernünftig?

Nicht alle sind davon überzeugt, dass die veränderten Muster des globalen asiatischen Frachtstroms über die Arktis in der von den russischen Behörden prognostizierten Geschwindigkeit erfolgen werden. Arild Moe, Forschungsprofessor am Fridtjof-Nansen-Institut in Oslo, hat jahrzehntelang Russlands arktische Investitionen und Abfahrten entlang der Nördlichen Seeroute untersucht.

Professor Arild Moe ist Experte für die Schifffahrt und Infrastruktur in der russischen Arktis. (Foto: Thomas Nilsen)

„Die Belkomur-Eisenbahn, vom Ural nach Archangelsk, wird seit vielen Jahren diskutiert, ohne dass vor Ort viel passiert ist“, sagt Professor Moe. Er verweist auf frühere Pläne für den Hafen von Indiga, die sich als nichts herausgestellt haben. „Indiga war zunächst als LNG-Terminal geplant, aber dieses Projekt wurde aufgegeben. Der Investitionsbedarf ist sehr gross“, erklärt Arild Moe. „Es ist nicht sofort klar, warum es wirtschaftlich vernünftig wäre, Waren aus Zentralasien oder China über die Arktis zu versenden, wenn das Ziel westliche Märkte sind“, fügt er hinzu.

Heiner Kubny, PolarJournal

Pin It on Pinterest

Share This