„Weltuntergangsdrohne“ bereitet sich auf Tests vor | Polarjournal
Das Atom-U-Boot «Belgorod» ist mit 184 m das längste U-Boot der Welt, womit sie die Atom-U-Boote der russischen Typhoon-, sowie die Ohio-Klasse der US-Marine übertrifft. (Foto: Yuri Maltsev)

Ein Jahr nach dem tödlichen Unfall mit einer nuklearbetriebenen Rakete im Weißen Meer sagen Russlands Waffendesigner, dass im Herbst dieses Jahres ein Teststart der nuklearbetriebenen Unterwasserdrohne Poseidon stattfinden wird. Der Test-Start wird vom U-Boot «Belgorod» aus erfolgen, wie von der Nachrichtenagentur RIA Novosti zu erfahren war.

Die als Riesentorpedo geformte Drohne ist so gebaut, dass sie einen mehrere Megatonnen schweren Atomsprengkopf tragen kann und wird von Waffenanalysten als „Weltuntergangdrohne“ bezeichnet. Der Poseidon-Torpedo wird von einem kleinen Kernreaktor angetrieben und hat über die Weltmeere eine angenommene Reichweite von 10.000 Kilometer. (Foto: Sputnik News)

Von der Barentssee oder anderen Gewässern in der Arktis aus gestartet, kann die Drohne den Nordatlantik autonom überqueren. Bei einer Detonation außerhalb der Ostküste der Vereinigten Staaten könnte der nukleare Sprengkopf zusätzlich zu den Schäden, die durch die nukleare Explosion selbst verursacht werden, eine mehrere Dutzend Meter hohe Tsunami-Welle auslösen.

Nachrichtenagenturen berichteten erstmals 2016 über die Existenz der Waffe. Im März 2018 bestätigte Präsident Wladimir Putin die Existenz der kommenden gigantischen Unterwasserdrohne. Poseidon war eine von sechs neuen strategischen Atomwaffen, die der Präsident vorstellte.

Im Juli 2018 veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium ein Video, das den Workshop zeigt, in dem die Drohne zusammengebaut wurde, sowie einen Animationsfilm, der zeigt, wie die Drohne möglicherweise in einer realen Kriegssituation eingesetzt werden könnte

Eines der vom Kreml kontrollierten Medien, Radio Sputnik, strahlte ein Interview mit dem ehemaligen GRU-Oberst Aleksandr Zhilin aus, der die Vorteile der Drohne erläutert. „Eine Drohne hat mehrere Vorteile. Ein U-Boot mit einer Besatzung an Bord ist natürlich eine mächtige Waffe, aber es gibt gewisse Einschränkungen hinsichtlich des menschlichen Faktors. Der Poseidon-Torpedo kann praktisch jederzeit in Alarmbereitschaft sein und zugewiesene Aufgaben ausführen“, sagt er. Heute ist Zhilin Leiter des Zentrums für das Studium der öffentlichen angewandten Probleme der nationalen Sicherheit an der Lobachevskij-Universität in Nischni Nowgorod.

Screenshot aus dem Video des russischen Verteidigungsministeriums. (Foto: Defense Ministry)

Sicher gegen Hacker 

Er beruhigt diejenigen, die sich Sorgen darüber machen, dass die Drohnen möglicherweise von Computerterroristen gehackt werden könnten.

„Das Auftauchen dieser Klasse von Drohnen erfordert natürlich viel Verantwortung, da sie über Software verwaltet wird. Es ist klar, dass es gewisse Risiken gibt, wenn Hacker im Einsatz versuchen könnten, die Kontrolle zu übernehmen. Aber im Gespräch mit unseren Ingenieuren und Konstrukteuren, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es einen massiven Schutz vor externen Störungen gibt“, sagte Aleksandr Zhilin im Radio.

Mit der tief tauchenden Poseidon-Drohne wird Russland jedem US-Raketenabwehrsystem entgegenwirken und damit eine Abschreckung sicherstellen.

Es ist geplant, 16 Poseidon-Drohnen im Kampfeinsatz mit der Nordflotte zu stationieren. Zwei U-Boote mit besonderer Zweckbestimmung sollen die Waffen tragen, die «Belgorod» und die «Chabarowsk», die beide auf der Sewmasch-Werft in Sewerodwinsk gebaut wurden.

Die «Belgorod» ist ein U-Boot-Prototyp, der auf dem verlängerten Rumpf eines atomgetriebenen U-Boots der Oscar-II-Klasse basiert. Es wurde im April 2019 zu Wasser gelassen und wird voraussichtlich in wenigen Monaten mit der Erprobung auf See beginnen.

Die «Belgorod» wurde am 23. April 2019 in einer feierlichen Zeremonie in der Werft von Sevmash der Öffentlichkeit vorgestellt. (Foto: Oleg Kuleshov)

Es wird nichts darüber gesagt, wo die Erprobung der Poseidon-Drohne stattfinden wird, aber neue U-Boot-basierte Waffen werden normalerweise im Weißen Meer getestet, was den Vorteil hat, dass es sich dabei nicht um internationale Gewässer handelt, in denen die Marinen oder Spionageschiffe anderer Länder fahren können. Außerdem liegen die Testgebiete in der Nähe von Sewerodwinsk, wo die U-Boote und Drohnen gebaut werden.

Explosion einer atomar angetriebenen Rakete

Letzten August explodierte eine Burevestnik-Rakete während einer angeblichen Bergungsaktion. Die Explosion, die fünf Männer tötete und eine Strahlungsspitze im nahe gelegenen Sewerodwinsk verursachte, ereignete sich auf einem Lastkahn etwa vier Kilometer von der Küste entfernt außerhalb des Raketentestgeländes von Nenoksa.

Die neuen Tests, sowie der Unfall vom letzten Jahr ereigneten sich im Weissen Meer. (Karte: Barents-Observer)

Russische Beamte haben keine Informationen über mögliche radioaktive Substanzen veröffentlicht, die bei den bevorstehenden Tests der 24 Meter langen nuklearbetriebenen Unterwasserdrohne Poseidon in die Meeresumwelt freigesetzt werden könnten.

Heiner Kubny, PolarJournal

Pin It on Pinterest

Share This