COVID-19 – Grönland verlängert Einreise-Bestimmungen | Polarjournal
Seit Beginn der Phase 1 der Wiedereröffnung von Grönland am 15. Juni 2020 gab es keine neuen COVID-19-Fälle. Die Behörden wollen mit dem Übergang zu Phase 2 noch warten, bis die Testkapazitäten in anderen Städten außerhalb von Nuuk eingerichtet sind. Im Bild ist ein Teil von Uummannaq zu sehen. (Foto: Heiner Kubny)

Seit der Wiederaufnahme der Passagierflüge am 15. Juni sind keine neuen Fälle von COVID-19 aufgetreten, trotzdem verlängert Grönland seine Einreisebestimmungen bis zum 20. Juli und erklärt, dass sie sich als wirksam erweisen, um neue COVID-19-Infektionen vom Territorium fernzuhalten.

Die Einreise von Dänemark erfolgt in Kangerlussuaq, wie auf dem Bild mit Air Greenland. (Foto: Heiner Kubny)

Phase 1 der grönländischen Wiedereröffnungsstrategie begann am 15. Juni 2020, wobei die Regierung die Einreise für bis zu 600 Flugpassagiere pro Woche zulässt. Voraussetzung war, dass die COVID-19-Reproduktionsrate in Dänemark unter eins liegt. Das bedeutet, dass für jede Person mit dem Coronavirus weniger als eine weitere Person infiziert hat.

Reisende, die in Grönland ankommen, müssen nachweisen, dass sie innerhalb der letzten fünf Tage negativ auf COVID-19 getestet wurden. Anschließend müssen sie eine Selbstquarantäne durchführen und sich am fünften Tag nach ihrer Ankunft in Grönland erneut testen lassen. Wenn der Test negativ ausfällt, kann die Quarantäne beendet werden.

Am 2. Juli gab die Regierung bekannt, dass seit der Wiedereröffnung am 15. Juni 3.850 Passagiere getestet wurden und es keine positiven COVID-19-Fälle gegeben hat.

Hilfspaket für Grönland-Tourismus

Erst kürzlich gaben die Regierung und der Tourismus-Verband bekannt, dass mit einem Hilfspaket der Tourismus gefördert werden soll. Nun stellt sich die Frage, ob bei den sich hinausziehenden leichteren Eisreisebestimmungen gemäss der Phase-2 noch jemand nach Grönland möchte. Es macht wenig Sinn sich als Besucher erstmals 5 Tage in Quarantäne zu begeben, bevor die gebuchte Reise stattfinden kann.

Die Probleme beginnen aber schon früher! Da z.Zt. Grönland nur über Kopenhagen erreichbar ist, müssen die Einreisebestimmungen für Dänemark beachtet werden. Diese besagen, dass bei der Einreise nach Dänemark eine Buchung von mindestens sechs Übernachtungen in einem Hotel vorhanden sein müssen. Dies betrifft auch das Flughafen-Hotel. Von dieser Regel nicht betroffen sind Reisende welche den Flughafen nicht verlassen. Da der Flug nach Kangerlussuaq am Vormittag Kopenhagen verlässt und der Rückflug erst am Abend zurück ist, geht eine Weiterreise NICHT ohne Übernachtung in Kopenhagen.

Die Tourismus-Förderung der grönländischen Behörden ist zwar gut gemein, aber ist kaum zu erwarten, dass unter diesen schwierigen Bedingungen sich jemand nach Grönland wagt.

Nicht bereit für den Eintritt in Phase 2

Die grönländische Regierung sagt, dass weitere Wachsamkeit geboten ist, bevor sie zu Phase 2 des grönländischen Wiedereröffnungsplans übergeht. „Wir haben uns dazu entschlossen noch zu warten, um uns ein vollständiges Bild von den Folgen der verstärkten Öffnung Dänemarks, Islands und der Färöer-Inseln für Reisende zu machen, so dass wir eine mögliche Ausbreitung der Infektion am besten erkennen können“, sagte Grönlands Premierminister Kim Kielsen in einer Pressemitteilung.

Kim Kielsen ist ein grönländischer Politiker und ist seit 2014 Premierminister Grönlands. (Foto: Government of Greenland)

Kielsen sagte auch, er wolle mehr Zeit für die Anschaffung von persönlicher Schutzausrüstung und Testgeräten, die in Gemeinden außerhalb der Hauptstadt Nuuk verteilt werden könnten.

„Wir warten auch noch auf Testgeräte für die regionalen Krankenhäuser, und es ist wichtig zu wissen, wann die Ausrüstung eintrifft, wenn die weitere Eröffnung diskutiert wird“, sagte Kielsen.

„Solange alle Tests weiterhin in Nuuk analysiert werden, ist eine weitere Öffnung nicht angebracht, da Tests und schnelle Test-Analysen wichtige Elemente der Eindämmungsstrategie sind“, fügte die Regierung in einer Pressemitteilung hinzu. Insgesamt gab es in Grönland seit Beginn der Pandemie 11 bestätigte COVID-19-Fälle, aber alle Menschen haben sich inzwischen wieder erholt, und seit Ende März gab es keine neuen Fälle.

Zu den Einreisebestimmungen nach Grönland gehören ein negativer COVID-19-Test innerhalb der letzten fünf Tage und ein ausgefülltes Lokalisierungsformular, das als Sumut-Formular bezeichnet wird. (Foto: Government of Greenland)

Aktuelle Einreisebestimmungen / 09.07.2020

Phase 1: Zulassung von maximal 600 Personen pro Woche, die nach Grönland reisen dürfen, sobald die COVID-19-Reproduktionsrate in Dänemark unter eins liegt, was bedeutet, dass für jede Person mit dem Coronavirus weniger als eine weitere Person infiziert ist. Die Phase1 trat am 15. Juni 2020 in Kraft.

Phase 2: 1200 Passagiere dürfen einmal pro Woche nach Grönland reisen, wobei die Reproduktionsrate in Dänemark unter 0,7 liegt. Die Phase 3 wird frühestens am 20. Juli 2020 in Kraft treten.

Phase 3: Keine Beschränkungen für die Anzahl der Flugpassagiere, sobald die COVID-19-Reproduktionsrate in Dänemark unter 0,5 sinkt und der Prozentsatz der infizierten Dänen weniger als 1 Prozent der Gesamtbevölkerung beträgt.

Es wird dringend empfohlen vor einer Reise nach Grönland die aktuellen Einreise-Bestimmungen zu studieren.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This