Russland baut weitere Atom-U-Boote | Polarjournal
Die neuen U-Boote sind das 8. und 9. Schiff der «Yasen-Klasse». Wie ihre Schwesterschiffe werden die «Voronezh» und die «Vladivostok» auf der Sewmasch-Werft im nordrussischen Sewerodwinsk gebaut. (Foto: Mansimov Elchin)

Der 20. Juli 2020 wird für die russische Armee in die Geschichte eingehen. Gleichzeitig wurden in drei verschiedenen Werften vier neue Schiffe und zwei Atom-U-Boote auf Kiel gelegt. Die zwei Atom-U-Boote, die «Voronezh» und die «Vladivostok» werden der «Yasen-M-Klasse» (Projekt 885-M) zugeordnet.

In naher Zukunft wird Russland neun Mehrzweck-Atom-U-Boote der Serie 885 und 885M haben. Zu ihren bedeutendsten Eigenschaften zählt die Raketenbewaffnung. Im Rumpf sind zwei Reihen Startmodule eingebaut. Jedes dieser Startmodule kann mit bis zu 3 Raketen bestückt werden. So können 24 Seeziel- oder Marschflugkörper an Bord mitgeführt werden.

Wladimir Putin sprach zu den Werft-Arbeitern

„Die Marine hat die Grenzen Russlands immer gut geschützt. In der heutigen Zeit spielt sie eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der russischen Sicherheit und sie ist ein fester Hüter der nationalen Interessen. Sie trägt zur Unterstützung des strategischen Gleichgewichts und der Stabilität in der Welt bei“, sagte Präsident Wladimir Putin in einer Rede, die er in der Shipyard Zaliv Werft auf der Krim hielt.

„Hier in Kertsch sind dies zwei universelle Landungsschiffe. In St. Petersburg im Werk von Severnaya Verf gibt es zwei Fregatten und in Sewerodwinsk in der Sewmasch-Werft sind es zwei Atom-U-Boot“, sagte Putin.

Putin stellte fest, dass die neuen Schiffe mit fortschrittlichen Waffen-, Kontroll- und Fernkommunikations-Systemen ausgestattet sein werden.

Das Staatsoberhaupt erinnerte daran, dass in den letzten acht Jahren mehr als 200 Schiffe, Boote und U-Boote verschiedener Klassen in die Kampfkraft der Flotte eingeflossen sind. Er sagte: „Wenn das derzeitige Tempo beibehalten wird, wird der Anteil moderner Schiffe in der Marine bis 2027 70% erreichen“.

Der russische Präsident Wladimir Putin bei der Zeremonie der Kiellegung von Kriegsschiffen für die russische Marine auf der Zaliv-Werft in Kertsch.

Der russische Präsident sprach zu den Werftarbeitern und gratulierte den Mitarbeitern und ihren Kollegen aus St. Petersburg und Sewerodwinsk“ zu einer großartigen Veranstaltung und zu einem sehr wichtigen und bedeutenden Schritt in der Entwicklung der Marine“.

Die Übergabe der U-Boote «Voronezh» und «Vladivostok» an die Marine ist für die Jahre 2027 und 2028 geplant. Sie werden höchstwahrscheinlich in der Nordflotte bzw. der Pazifikflotte dienen. Wie der Generaldirektor von Sevmash feststellte, sind die Atom-U-Boote des Projekts 885M mit Kalibr-M Marschflugkörpern und mit Hyperschallwaffen ausgestattet.

Zuvor hatte der Vorsitzende der «Allrussischen Flottenunterstützungsbewegung», Kapitän Ersten Ranges, Michail Nenaschew, in einem Interview mit RIA Nowosti festgehalten, dass Russland in der gesamten 300-jährigen Geschichte der Flotte nicht an einem Tag sechs Schiffe auf Kiel gelegt, bzw. mit dem Bau begonnen haben. Nach Schätzungen von Nenaschew werden die Schiffe durch Kooperationskräfte von mehr als dreitausend Unternehmen aus 50 Regionen gebaut.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This