Fisch-Trawler für das Beringmeer | Polarjournal

Der neue Trawler «Kapitan Vdovichenko» der ist in der Admiralitätswerft bereit zum Stapellauf. (Foto: United Shipbuilding Corporation)

Der erste aus einer Serie von zehn Trawlern des Typs ST-192 für die Russische Fischereikompanie ist in der Admiralitätswerft in St. Petersburg vom Stapel gelaufen. Am Stapellauf des 108 Meter langen und 21 Meter breiten Schiffs «Kapitan Vdovichenko» nahmen der Generaldirektor der Werft, Alexander Buzakov, und Dmitry Sapov, stellvertretender Direktor für Flottenbau der Russian Fishery Companie teil.

Die «Kapitan Vdovichenko» wurde nach einem ST-192-Design gebaut und soll im April 2021 fertiggestellt werden. (Foto: United Shipbuilding Corporation)

Der neue Trawler wurde im Januar letzten Jahres auf Kiel gelegt und soll im April nächsten Jahres abgeliefert werden. Der zweite Trawler in der Serie, die «Mekanik Maslak», folgt dicht dahinter. Während die Ausrüstung an Bord der «Mekanik Maslak» installiert wird, werden bereits das dritte und vierten Schiff der Serie in der Werft zusammengebaut.

Die neuen Trawler sollen für den Fang von Alaska-Seelachs und Hering im Beringmeer und im Ochotskischen Meer eingesetzt werden. An Bord befinden sich Einrichtungen für die Gefrierproduktion, sowie die Herstellung von Fischmehl und Fischöl, Kaviar und Fischhackfleisch. Die voraussichtlichen Verarbeitungskapazitäten liegen bei 60-80 Tonnen Filets oder 80 Tonnen Surimi pro Tag, sowie 250 Tonnen Fischmehl. Der Entwurf sieht einen Laderaum von 5500 Kubikmetern und Unterkünfte für eine Besatzung von bis zu 139 Personen vor. Die Schiffe haben eine Treibstoffkapazität, um das Schiff 45 Tage lang auf See zu halten.

„Heute haben wir den ersten großen Frostertrawler der Serie für die Russische Fischerei-Gesellschaft auf den Markt gebracht“, sagte Alexander Buzakov, Generaldirektor der Werft und bemerkte, dass das erste Schiff einer Serie immer eine Herausforderung ist, besonders wenn sich das Design noch in der Entwicklung befindet.

Wir können sagen, dass die Admiralitätswerft ihre ersten Tests hinsichtlich Qualität und Termintreue bestanden hat. Wir können dem Kunden versichern, dass der Bau im gleichen Tempo fortgesetzt wird. (Foto: Korabel)

„Die Inbetriebnahme des ersten von zehn Supertrawlern für die Russian Fishery Company ist ein Beweis für die Wirksamkeit des Anreizes, den das Investitionsquotenprogramm bietet, sowie für die heutigen Möglichkeiten und die positive Zukunft des zivilen Schiffbaus im Inland“, sagte Dmitri Sapow, stellvertretender Direktor der Russian Fishery Company anlässlich der Schiffstaufe.

Der Stapellauf der «Kapitan Vdovichenko» verlief planmäßig, und es wird davon ausgegangen, dass die gesamte Serie termingerecht fertiggestellt wird. Es sei sehr wichtig, dass der russische Schiffbau einen kräftigen Schub für die langfristige Entwicklung erhalten hat. Zum ersten Mal seit langem sind die russischen Werften mit Aufträgen für mehrere Jahre gesichert.

Heiner Kubny, PolarJournal

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This