Royal Canadian Navy erhält Kriegsschiffe für die Arktis | Polarjournal
Seit der Kiellegung am 9. Juni 2016 bis zur Ablieferung am 31. Juli 2020 wurden insgesamt 440.000 Teile verbaut. Die Reichweite beträgt 6.800 Seemeilen bei 14 Knoten. Die «HMCS Harry DeWolf» kann mit einer Besatzung von 65 Personen während 120 Tagen auf See verweilen. (Foto: Irving Shipbuilding)

Die Royal Canadian Navy steht kurz davor, in eine neue Ära einzutreten. Mit der «HMCS Harry DeWolf» wurde am 31. Juli 2020 das erste bewaffnete Kriegsschiff im Rahmen des milliardenschweren Schiffbauplans an die Royal Canadian Navy übergeben. Es ist seit Jahrzehnten das erste Schiff der Royal Canadian Navy, das für militärische Operationen in der Arktis gebaut wurde.

Die «HMCS Harry DeWolf» ist das erste von sechs Arktis- und Offshore-Patrouillenschiffe für die Royal Canadian Navy, die nächsten drei befinden sich bereits im Bau. (Foto: Irving Shipbuilding)

Die «HMCS Harry DeWolf» wurde in einer Zeremonie in der Canadian Forces Base Halifax willkommen geheißen, fünf Jahre nachdem Irving Shipbuilding mit dem Bau des arktischen Patrouillenschiffes begonnen hatte. Durch Kostenüberschreitungen und Änderungen im Programm kam es zu Verzögerungen und zu einer um zwei Jahre verspätete Ablieferung der «HMCS Harry DeWolf».

Führende Marineoffiziere nahmen zusammen mit Vertretern von Irving Shipbuilding an der Zeremonie teil. In den nächsten Jahren sind weitere Schiffe dieser Art für die Marine und für die kanadische Küstenwache geplant.

Vize Admiral Art McDonald: „Diese Schiffe werden das Kernstück einer verstärkten Präsenz Kanadas in der Arktis sein und die Fähigkeiten unserer anderen aktuellen und zukünftigen Kriegsschiffe durch kritische Aufklärungs- und Überwachungsoperationen wirksam ergänzen“. (Foto: RoyalCanadianNavy)

Der ‘Namensgeber’ Harry DeWolf war ein Marineoffizier, der 1960 als Chef des Marinestabs in den Ruhestand trat. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er als Kommandant der «HMCS Haida» bekannt, die für gewagte taktische Manöver und die Versenkung zahlreicher feindlicher Schiffe, insbesondere im Ärmelkanal, bekannt war.

Der frühere Premierminister Stephen Harper kündigte im Juli 2007 erstmals Pläne für den Bau von bis zu acht bewaffneten arktischen Patrouillenschiffen an. Im Oktober 2011 ging die Irving Shipbuilding als Gewinnerin der Ausschreibung hervor, diese Schiffe zu bauen. Mit den Arbeiten wurde im Jahr 2015 begonnen.

Technische Probleme wurden dafür verantwortlich gemacht, dass der Liefertermin mehrmals verschoben wurde. Wegen COVID-19 schloss Irving Shipbuilding im März 2020 seine Werft in Halifax für mehrere Monate.

Irving Shipbuilding wurde 1959 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Halifax. Die Werft beschäftig an verschiedenen Standorten ca. 1.000 Fachkräfte. (Foto: Irving Shipbuilding)

Trotz dieser Rückschläge bezeichnete der Professor der Universität Calgary, Rob Huebert, die Ankunft der «HMCS Harry DeWolf» für die Royal Canadian Navy als einen ‘erstaunlichen Schritt nach vorn’. Es ist das erste Schiff, das seit den 1950er Jahren speziell für militärische Operationen in der Arktis gebaut wurde. Und es könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen, da immer mehr Länder beginnen, ihr Interesse und ihren militärischen Fußabdruck in der Arktis zu vergrößern, die aufgrund des Klimawandels immer leichter zugänglich wird, sagte Huebert, der ein Experte für Arktis-Politik ist.

Die Royal Canadian Navy ist nur die jüngste Seestreitkraft, die sich dem Kampf im hohen Norden anschließt. Russland, die USA, China und einige europäische Länder haben in den letzten Jahren im Rahmen eines scheinbar langsamen militärischen Aufbaus ihre maritimen Fähigkeiten in der Region ausgebaut.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This